DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kirche

Der Papst ist gegen das Kiffen



Pope Francis adjusts his glasses as he leads at the feast of Corpus Christi (Body of Christ) at St. Givanni in Laterano Basilica in Rome June 19, 2014. REUTERS/Alessandro Bianchi  (ITALY - Tags: RELIGION)

Papst Franziskus findet kiffen nicht cool. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Papst Franziskus hat sich energisch gegen alle Drogen und dabei auch gegen eine Freigabe «leichter» Rauschmittel wie Marihuana ausgesprochen. «Kompromisse sind da nicht möglich», sagte er in Rom vor Teilnehmern eines internationalen Kongresses zur Drogenbekämpfung. Die Abhängigkeit von Drogen sei ein Übel. Sie könne auch nicht mit Ersatzdrogen therapiert werden. Dieser Weg sei nur eine verdeckte Kapitulation vor dem Problem.

Klar wandte sich der Papst dagegen, sogenannte leichte Drogen zu erlauben. Denn das stelle nicht nur eine fragwürdige Gesetzgebung dar, sondern sei auch nicht geeignet, die gewünschten Erfolge im Kampf gegen Drogen zu erzielen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute ist Kiffer-Feiertag: Wir erklären, was es mit «420» auf sich hat

Der 20. April wird von einer immer breiteren (qualmenden) Masse als Kiffer-Feiertag zelebriert. Diese Bewegung kommt – oh, Wunder – aus den USA, stösst aber zusehends auch in unseren Breitengraden auf praktizierende Zustimmung. Deshalb ein kurzer Überblick, was eigentlich dahinter steckt.

Der Wind trug in den frühen 1970er-Jahren sorgsam ein Gerücht über den Pazifik, ehe er es an der San Rafael High School in den Schoss von fünf Freunden, sie sollen fortan «die Waldos» genannt werden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel