DE | FR
EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handgemenge mit Gegendemonstranten

Neonazis stürmen Wahlparty in Dortmund



In Dortmund haben Rechtsextreme am Sonntagabend das Rathaus angegriffen. Rund 25 Mitglieder der rechtsextremen Splitterpartei Die Rechte wollten sich Zugang zum Gebäude verschaffen, in dem gerade eine Wahlparty stattfand. Dies berichten die Ruhrnachrichten und Augenzeugen auf Twitter. Gemäss Feuerwehr wurden zehn Menschen beim Angriff verletzt – darunter der Spitzenkandidat der Piraten für die Ratswahl.

Um 22 Uhr hätten die Rechtsextremen, angeführt vom verurteilten Gewalttäter und wohl frisch gewählten Stadtrat Siegfried Borachart, den Eingangsbereich mit Flaschen in der Hand attackiert. Opfer der Attacke berichteten, dass die Rechtsradikalen Reizgas versprüht haben

Augenzeugen berichten, dass die Angreifer von Gegendemonstranten davor gehindert worden seien. Dabei kam es zu Handgemengen, die Situation war über mehrere Stunden lang angespannt. Zwischenzeitlich kreiste den Berichten zufolge ein Hubschrauber über der Innenstadt. Die Gruppe wurde angeführt von Siegfried Borchardt, dem Spitzenkandidaten von Die Rechte.

Gegen Mitternacht wurde die Gruppe unter Polizei-Eskorte vom Ort des Geschehens weggeleitet, hiess es auf Twitter. Gemäss «Ruhrnachrichten» wurden zehn Menschen bei dem Angriff verletzt – neun davon haben Pfefferspray abbekommen. Einer der Verteidiger, der eine Flasche über den Kopf gezogen bekommen hat, wurde mit einer Platzwunde ins Krankenhaus eingeliefert. Bei ihm soll es sich gemäss «Ruhrnachrichten» um Christian Gebel, den 38 Jahre alten Spitzenkandidaten der Piraten, handeln.

Auf der Facebook-Seite der Neonazi-Splitterpartei wurde die Aktion indirekt angekündigt. «Siegfried Borchardt hat wahrscheinlich den Stadtratseinzug geschafft. Jetzt werden wir den herrschenden Politikern auch auf ihrer Bühne entgegentreten. Kampf um die Strasse, Kampf um die Köpfe und jetzt auch Kampf in den Parlamenten!», schrieb die Partei auf Facebook. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfparadies Serbien? Ein Einblick in die serbische Impfstrategie

Während die EU mit Impfhersteller AstraZeneca streitet und die Impfung in den europäischen Staaten nur schleppend vorangeht, drückt das Nicht-EU-Land Serbien aufs Gaspedal: Bereits 540'000 Menschen haben ihre erste Impfdosis erhalten.

Wie diese Grafik zeigt, hat Serbien das Impftempo ab der dritten Januarwoche erheblich erhöht und damit die EU überholt. Die Strategie, sich nicht auf die Unterstützung der EU zu verlassen, hat sich für Serbien scheinbar ausgezahlt. Denn laut des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić habe Serbien keine einzelne Impfdosis vom COVAX-Programm erhalten, welches zur Unterstützung von ärmeren Ländern ins Leben gerufen wurde. In einem Interview gegenüber «euronews» sagte er:

Ein wichtiger Faktor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel