DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtpopulist Andreas Mölzer. Bild: APA

Österreichischer FPÖ-Politiker voll daneben

Europa droht «ein Negerkonglomerat» zu werden

Der österreichische Rechtspopulist Andreas Mölzer findet, im Vergleich zur EU sei das «Dritte Reich wahrscheinlich harmlos und liberal» gewesen. Er warnte auch davor, Europa drohe «ein Negerkonglomerat» zu werden, in dem «totales Chaos» herrsche.



Einen möglichen Wahltriumph vor Augen hat die rechte FPÖ in Österreich ihren Spitzenkandidaten für die Europawahl wegen fremdenfeindlicher Aussagen ausgetauscht. Andreas Mölzer zog am Dienstag seine Spitzenkandidatur zurück und begründete den Schritt mit einem «Vertrauensverlust» innerhalb der Partei.

Laut einem Bericht des SZ-«Magazins» hatte der Rechtspopulist bei einer Veranstaltung im Februar gesagt, im Vergleich zur EU sei das «Dritte Reich wahrscheinlich harmlos und liberal» gewesen. Mölzer warnte demnach auch davor, Europa drohe «ein Negerkonglomerat» zu werden, in dem «totales Chaos» herrsche.

Parteichef geht auf Distanz

Andere österreichische Parteien hatte daraufhin den Rücktritt Mölzers verlangt. Dieser verteidigte am Dienstag seine Äusserungen. Er habe nichts Unredliches getan, ausser der «politisch nicht korrekten Formulierung nonkonformistischer Meinungen». Zunächst hatte Parteichef Heinz-Christian Strache keinen Anlass für Konsequenzen gesehen, sich dann aber immer mehr von Mölzer distanziert.

Mölzer erklärte in einer Stellungnahme, er reagiere mit seinem Rückzug nicht auf den anhaltenden Druck «der gesamten politisch korrekten Medienlandschaft». Es sei vielmehr «der offensichtliche Vertrauensverlust in meiner Partei, der mich dazu bewegt».

FPÖ im Umfragehoch

Die FPÖ kann nach Umfragen bei der Wahl am 25. Mai mit rund 20 Prozent rechnen, muss dazu aber auch jenseits der Stamm-Klientel punkten. Sie will den Urnengang zu einer «Denkzettel»-Wahl für die rot-schwarze Regierung in Wien machen, deren Popularität einem Tiefpunkt entgegenstrebt. 2009 hatte die FPÖ bei der Europawahl 12,7 Prozent der Stimmen erreicht.

Die Partei distanziere sich von «Nationalsozialismus und Rassismus und verstehe sich als österreichpatriotische politische Kraft», sagte ein Sprecher am Dienstag. Nachfolger von Mölzer wird voraussichtlich FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky. Der 47-Jährige ist bisher auf Listenplatz zwei.

Bundespräsident fordert Rücktritt

Ein 2012 unter einem Pseudonym veröffentlichter Kommentar über den «pechrabenschwarzen» Fussballer David Alaba in der von Mölzer herausgegebenen Zeitschrift «Zur Zeit» brachte den 61-Jährigen nun zusätzlich in Bedrängnis. Auch der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hatte den Rücktritt Mölzers gefordert.

Mölzer sitzt seit knapp zehn Jahren im EU-Parlament. Als das Parlament 2005 aus Anlass des 60. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in einer Resolution verurteilte, verweigerte er seine Stimme. Mölzer erklärte damals, mit dem Leid der Opfer würden tagespolitische Ambitionen verbunden. (whr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Philipp-Müller-Plan: So ist der Rahmenvertrag realisierbar

Die Schweiz steht vor einer wichtigen Woche im Verhältnis zur EU. Am Montag bespricht der Bundesrat, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reist. Es gibt ein grosses Problem: die Unionsbürgerrichtlinie.

Die Nervosität ist hoch in Bundesbern. Es steht eine entscheidende Woche an im Verhältnis mit der EU. Am Montag diskutiert die Landesregierung, mit welchem Plan Bundespräsident Guy Parmelin nach Brüssel reisen soll. Er trifft am Freitag EU-Präsidentin Ursula von der Leyen für politische Gespräche zum Rahmenabkommen.

Klar scheint: Der Bundesrat unternimmt noch einen Versuch, das Abkommen zu retten. Dafür machen sich auch die drei Frauen stark. Karin Keller-Sutter (FDP, Simonetta Sommaruga (SP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel