DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, spricht am Dienstag (14.06.11) in Wien auf einer Pressekonferenz nach der Laenderpruefung Oesterreichs durch den Internationalen Waehrungsfond (IWF). Foto: Hans Punz/dapd

EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny. Bild: AP dapd 

Finanzpolitik

Die EZB hält an der Politik des lockeren Geldes fest

EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny lässt die Tür für eine anhaltend lockere Geldpolitik der europäischen Notenbank offen. 



«Es gibt mit Sicherheit Berechtigung, weiterhin eine akkomodierende, expansive Geldpolitik durchzuführen», sagte er am Dienstag in Wien. Europa habe die Rezession hinter sich gelassen, der Aufschwung sei jedoch noch schwach und hinke jenem in anderen Regionen hinterher.

Dennoch könnten die künftigen Wachstumsprognosen der Notenbank besser ausfallen als zuletzt - auch weil sich Länder wie Spanien oder Irland positiver entwickelten als erwartet. Im Dezember hatte die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Schätzungen für den Währungsraum für das laufende Jahr leicht angehoben und erwartet nun ein Plus von 1,1 Prozent. Die Gefahr einer Deflation - also einem Preisverfall auf breiter Front - sei derzeit nicht gegeben für die Euro-Zone, so Nowotny.

Mit der anziehenden Konjunktur werde die Inflationsrate voraussichtlich wieder steigen. Sie werde 2015 dennoch unter zwei Prozent liegen. Im Dezember war sie im Jahresvergleich auf 0,8 Prozent gesunken. Die EZB strebt eine Teuerung von knapp zwei Prozent an. Bei dieser Größenordnung wird von stabilen Preisen gesprochen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Handelszeitung» meldet: Bundesrat macht sich für neuen Euro-Mindestkurs stark. Das Dementi folgt umgehend

Ein Bericht der «Handelszeitung» sorgt für Aufregung: Wie die Zeitung schreibt, fordert der Bundesrat von der Nationalbank (SNB) einen neuen Mindestkurs des Euros gegenüber dem Franken. Sie verweist auf ein geheimes «Analysepapier des Bundes». Laut der Zeitung will der Bundesrat zudem regelmässige und intensive Aussprachen mit der SNB zu deren Entscheiden. 

Der seit der überraschenden Aufhebung des Mindestkurses erstarkte Franken habe die Landesregierung dazu bewogen, ein solches …

Artikel lesen
Link zum Artikel