DE | FR
Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04456278 The Swedish minesweeper HMS Kullen (L) and a guard boat are engaged in a military operation on the fifth day of searching for a suspected foreign vessel in the Stockholm archipelago, Namdo Bay, Sweden, 21 October 2014. Swedish authorities continued searching for an alleged foreign submarine off the coast of Stockholm, as Russia denied reports that one of its vessels had sent radio calls from Swedish waters. The navy has demanded a 1000-meter no-go radius around naval vessels taking part in the current operation.  EPA/FREDRIK SANDBERG SWEDEN OUT

Zwei Schiffe der schwedischen Marine in der Namdo Bucht vor Stockholm: Auch am fünften Tag der Suche ist das Rätsel um das mysteriöse Unterwasserobjekt in der Ostsee ungelöst. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Schweden sucht weiter

Neue Spur des mysteriösen U-Boots

Zwei weitere Personen wollen vor der schwedischen Küste ein unbekanntes Unterwasserobjekt entdeckt haben. Die Marine will deshalb ihre Suche in der See vor Stockholm fortsetzen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Irgendetwas schwimmt da vor der schwedischen Hauptstadt Stockholm in der Ostsee. Aber was sich dort unter der Wasseroberfläche befindet, ist noch immer unklar. 

Seit Freitag sucht die Marine nach dem mysteriösen Objekt, von dem es bislang nur ein unscharfes Foto gibt. Schwedische Medien spekulieren, ein russisches U-Boot könnte in Seenot geraten sein. Die schwedische Funküberwachung soll vergangene Woche einen Notruf in russischer Sprache aufgefangen haben. Moskau hat diese Berichte zurückgewiesen und die Niederlande bezichtigt, für den Zwischenfall verantwortlich zu sein. 

The Swedish corvette HMS Visby navigates on Mysingen Bay, as the search for a suspected foreign vessel enters it's fifth day in the Stockholm archipelago, Tuesday, Oct. 21, 2014. The Swedish military said Sunday it had made three credible sightings of foreign undersea activity in its waters during the past few days amid reports of a suspected Russian intrusion in the area. (AP Photo/TT News Agency, Fredrik Sandberg) SWEDEN OUT

Die schwedische Korvette HMS Visby in der Bucht von Mysingen: die Suchaktion vor der schwedischen Küste könnte laut einem Marinesprecher noch einige Tage andauern. Bild: AP/TT NEWS AGENCY

Am Dienstag wollen zwei weitere Personen Beobachtungen gemacht haben, die auf eine «ausländische Unterwasseraktivität» hindeuten könnten, teilte die schwedische Marine mit. «Diese Spuren sind interessant genug, um sie weiter zu verfolgen», sagte Admiral Anders Grenstad. Es laufe eine Operation, bei der weitere Erkenntnisse gesammelt werden sollen – dies könne noch einige Tage dauern. 

«Das ist keine Jagd auf ein U-Boot, die einen Gegner mit militärischen Mitteln bezwingen will», betonte Grenstad. Derzeit gebe es auch keine gesicherten Informationen darüber, welches Land hinter der möglichen Verletzung schwedischer Hoheitsgewässer steht, sagte der Militärsprecher. In den vergangenen Monaten haben schwedische Kampfjets mehrfach russische Armeeflugzeuge abgefangen, die in den Luftraum des skandinavischen Landes eingedrungen waren. 

Auch Finnland hatte sich im August und September darüber beschwert, dass Kampfflugzeuge aus Russland den Luftraum verletzt hätten. (syd/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben vier Personen erschossen. Alles unter Kontrolle» – das WhatsApp-Protokoll der Türkei-Putschisten

Die Investigativ-Recherche-Website Bellingcat hat das WhatsApp-Protokoll der mutmasslichen Putschistenführer in der Türkei veröffentlicht. Die Unterhaltung gibt einen Einblick in die fieberhaften Stunden des Umsturzversuches – und in die dilettantische Vorgehensweise der Putschisten. 

Es sind kurze, nervöse Mitteilungen, die in der Spätphase des Putschversuchs, in den frühen Morgenstunden des 16. Juli, in der WhatsApp-Gruppe «Yurtta sulh» aufpoppen.

Nach dem letzten Eintrag, geschrieben um halb 4 Uhr morgens, ist klar: Der Umsturzversuch von Teilen des Militärs ist gescheitert, die letzten verbliebenen Putschisten haben sich der Polizei ergeben oder wurden von Zivilisten entwaffnet. Zwar fliegen wenig später noch F-16-Kampfflugzeuge über den zentralen Taksim-Platz. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel