Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn du das auf deiner Backofenuhr siehst, ist es in Tat und Wahrheit wohl 6:38 Uhr. bild: shutterstock

Geht deine Backofenuhr auch 6 Minuten nach? Dann bist du nicht alleine



Hast du in den vergangenen Tagen auch verwundert festgestellt, dass deine Backofen- oder Fernsehuhr nicht mehr stimmt? Dann bist du nicht alleine: In ganz Europa gehen zurzeit Uhren an elektrischen Geräten bis zu sechs Minuten nach. 

Dies ist jedoch kein Grund, deinen Radiowecker gleich in den Elektroschrott zu werfen. Der Fehler liegt nicht an den Geräten selber, das Problem ist eine Energieknappheit im europäischen Stromnetz. 

Gehen bei dir die Uhren auch nach?

Wie kam es dazu?

Im Gegensatz zu anderen Uhren verfügen Uhren in Elektrogeräten nicht über einen eigenen Taktgeber. Die Uhren richten sich nach Impulsen aus dem Stromnetz. Im Normalfall beträgt die Standardfrequenz im europäischen Netz 50 Hertz, was 50 Schwingungen des Wechselstroms pro Sekunden entspricht. 

Wird diese Frequenz nicht stabil gehalten, gehen die Uhren in elektrischen Geräten vor beziehungsweise nach. 

Und genau dies ist passiert: Seit Mitte Januar besteht im europäischen Netz eine Unterversorgung, wie die NZZ schreibt. Demnach stieg das Defizit seither laufend an und beträgt derzeit rund 350 Sekunden. Dies ist aussergewöhnlich, normalerweise kommt es lediglich zu Abweichungen von wenigen Sekunden.

Wie gross das Defizit gerade ist, kannst du auf der Homepage von Swissgrid live mitverfolgen. 

Wie der zuständige Verband ENTSO-E schreibt, gibt es momentan Probleme mit einem Lieferanten in das europäische Verbundnetz. Um welchen Lieferanten es sich handelt, wird nicht bekannt gegeben. 

Video: srf

Achtung: Falls du deine Uhr bereits sechs Minuten vorgestellt hast, läuft diese zurzeit zwar wieder richtig. Sobald das Problem jedoch wieder behoben und der Rückstand aufgeholt ist, geht deine Uhr plötzlich sechs Minuten vor. (cma)

Video des Tages: Peter Blunschi analysiert die No-Billag-Abstimmung

Video: Peter Blunschi, Nico Franzoni, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So unterscheiden sich die beiden Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna

Nachdem Swissmedic im Dezember den ersten Corona-Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen hat, erhielt nun Anfang Januar auch jener von Moderna grünes Licht. Dieser hat einen kürzeren Arbeitsweg. Er wird hauptsächlich in Visp im Kanton Wallis hergestellt. Eine erste Lieferung von 200'000 Dosen soll in den nächsten Tagen erfolgen, wie das Bundesamt für Gesundheit mitteilt. Somit steht der Schweiz im Januar rund eine halbe Million Impfdosen zur Verfügung.

Doch was unterscheidet die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel