DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F*ck KFC! Wir kochen unser Fried Chicken selbst!

Home cooking FTW!
Bild: Shutterstock
27.01.2016, 18:50

Fastfood-Gigant Kentucky Fried Chicken plant in den nächsten zwei Jahren einen Markteintritt in die Schweiz. Wohl oder übel.

Einige frohlocken und skandieren in freudiger Erwartung den altehrwürdigen KFC-Claim «it’s finger-lickin’ good». Andere ärgern sich über einen weiteren Globalgiganten, der kleine einheimische Betriebe verdrängen wird.

Und ALLE wissen wir um die widerlichen, verstörenden Umstände der industriellen Geflügel-Haltung. Wäh.

Szene aus der BBC-Doku&nbsp;<a href="http://www.bbc.co.uk/programmes/b05n7nt5" target="_blank">«The Colonel's Chicken»</a>: Ja, das sind die Hühner, aus denen «Kentucky Fried Chicken» gemacht wird.&nbsp;<br data-editable="remove">
Szene aus der BBC-Doku «The Colonel's Chicken»: Ja, das sind die Hühner, aus denen «Kentucky Fried Chicken» gemacht wird. 
Bild: BBC

Trotzdem: KFC-Chicken ist doch «finger lickin’ good», nicht? Nun, wenn man genügend Salz und MSG über etwas streut, wird auch Styropor geschmackvoll.

Nein, leckeres Essen ist das nicht. Was die US-Kette aber sehr wohl grossartig meistert, ist das, was alle Fast-Food-Ketten schaffen, nämlich Hausmannskost auf industrielle Massenproduktion runter zu brechen. Das Resultat ist niemals besser als Grosis selbstgekochte Version, dafür aber einheitlich und bequem. Der Konsument nimmt Abstriche bei der Qualität in Kauf, bekommt dafür Uniformität und Verlässlichkeit. Siehe «McDonald’s». Siehe «Nespresso». Siehe KFC.

Danke, nein, wir brauchen kein KFC! Wir kochen unser Fried Chicken einfach selbst!

Bloss keine Angst vor Fett haben, OK?<br data-editable="remove">
Bloss keine Angst vor Fett haben, OK?
Bild: Shutterstock

Beim Rezept für Fried Chicken verhält es sich in den USA ähnlich wie bei spaghetti al sugo di pomodoro in Italien: Jede Grossmutter hat eine eigene Version; jede Grossmutter besteht darauf, dass ihre die einzig richtige ist.

Gemeinsam ist fast allen Rezepten eine Panade aus gewürztem Mehl und die Buttermilch-Marinade, dank der das Fleisch wunderbar zart wird. Wie die Gewürzmischung beim Mehl aussieht oder ob die Hühnchenstücke ausschliesslich frittiert oder im Ofen nachgegart werden, variiert je nach Version.

Hier eine, die wir ziemlich gut finden:

Southern Fried Chicken: So geht's!

Man nehme:
1 Bio-Poulet (Leute, es lohnt sich! Bio ist vielleicht teuer, aber das Geld ist gut ausgegeben: Der Geschmack ist so viel besser!)
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
200 ml Buttermilch
Ca. 100g Weissmehl
1 gestrichener TL Backpulver
1 gestrichener TL Cayenne-Pulver
1 gestrichener TL Paprika-Pulver
1 gestrichener TL Zwiebel-Pulver
1 gestrichener TL Knoblauch-Pulver
Öl zum Frittieren
  1. Das Poulet in Stücke zerteilen (zwei Schenkel, zwei Flügel, zwei Brusthälften etc.), abwaschen und trocken tupfen. Mit Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer einreiben. In eine flache Schale geben.
  2. Die Buttermilch über das Huhn verteilen und mindestens 2 Stunden stehen lassen, oder – noch besser – zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  3. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl, Backpulver, Cayenne, Paprika, Zwiebel-Pulver und Knoblauch-Pulver in einer flachen Schale vermischen.
  4. Jeweils ein Poulet-Stück aus der Buttermilch nehmen, in der Mehl-Mischung gründlich wenden, beiseite stellen.
  5. In einer grossen, nicht allzu hohen Pfanne genügend Frittieröl erhitzen, sodass die Hühner-Teile darin halb bedeckt werden. Die Stücke unter mehrmaligem Wenden einige Minuten frittieren, bis sind rundum goldig braun sind.
  6. Die gebratenen Poulet-Stücke auf ein Abtropf-Gitter mit Schale in den Ofen geben, 30 Minuten backen.
  7. Yeeee-haw!
So schwierig war das jetzt auch nicht, oder?<br data-editable="remove">
So schwierig war das jetzt auch nicht, oder?
Bild: Shutterstock

Variationen:

Man kann der Mehlmischung auch Paniermehl, zerbröselte Corn Flakes oder gehackte Erdnuss-Stücke beifügen für den krass krossen Knusper-Effekt!

Crunchy!<br data-editable="remove">
Crunchy!
Bild: Shutterstock

Es gibt eine Bacon-Variante für Speck-Fans! Dabei bratet man den Speck etwas an, zerschneidet ihn nachher in sehr feine Stücke und gibt dieser der Mehl-Panade bei. Umami ahoi!

Dazu empfiehlt sich Süsskartoffelstock und/oder Country Fries und Coleslaw als Beilage. 

Oder wie wär's mit Pouletflügeli? Dazu hätten wir dieses Rezept hier:

No Components found for watson.kkvideo.
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
    Food
    AbonnierenAbonnieren
    Fast Food
    AbonnierenAbonnieren

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 25 Werbeplakate sind so kreativ, da schaut man gerne zweimal hin

Werbung ist in unserem Alltag omnipräsent. Wo wir auch hinsehen, wird für ein Produkt, präventive Massnahmen oder eine Institution geworben.

Dabei gibt es ganz verschiedene Absichten. Es gibt Werbung, die uns emotional trifft, Werbung von der wird provoziert werden und solche, die einfach nur unsere Neugier weckt.

Einigen Werbern:innen ist dabei so manch ein Meisterstück gelungen. Wir präsentieren euch die besten Werbeplakate, die ihren Zweck voll und ganz erfüllen.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel