DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemand hat einen Hamburger mit einem Brötchen aus Pommes Frites kreiert, weil: USA!

28.05.2015, 20:50

Ach, Amerika, was soll der Quatsch?

Ja, das ist ein Cheeseburger, den man nicht in ein Brötchen, sondern in eine Pampe aus Fritten und Reibkäse gepackt hat. Und weil das komplett auseinander fallen würde, wurde das ganze Teil frittiert ... weshalb das Fleisch viel zu durchgekocht sein wird. 

Aber wenn einen das stört, «dann kannst du mir die Eier lutschen!» Diese Worte stammen von Kyle Marcoux, oder – wie er sich selbst nennt: The Vulgar Chef. Nicht nur Kyles Sprache ist vulgär, sondern auch seine kulinarischen Kreationen, von denen diese French Fry Burger Bomb die neueste ist.

Hier isst Kyle einen Apfel. Einen APFEL!
Hier isst Kyle einen Apfel. Einen APFEL!

Ach, eigentlich wollte Kyle dieses Rezept «The burger that f***ed your mom» nennen, aber «mir ist keine Mutter eingefallen, die mit so was ins Bett gehen würde. Deshalb: Burger Bomb».

KFC hat das vielleicht absurdeste Fast-Food-Gericht aller Zeiten kreiert
Endlich da: Der sechsstöckige Pizza-Kuchen. Weil ... Naja, USA halt
    Fast Food
    AbonnierenAbonnieren
Frittierter Hamburger mit Pommes als Brötchen: Lecker oder nicht?
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Paris Hilton hat ein Kochvideo gedreht und es ist der BRÜLLER

Und mit «Brüller» meinen wir, dass es zum Heulen ist. Heulen vor Wut. Und vor Lachen. Aber hauptsächlich vor Wut.

Paris Hilton: 'Memba her? Der Ur-Reality-Star, die Blaupause für alle, die Celebrity-Status wollen, ohne wirklich etwas dafür leisten zu müssen. Talent? Nö. Etwas Erreichtes? Fehlanzeige. Dafür ein bekannter Familienname und ein extrovertiertes Naturell. Und los ging's mit der Karriere: eine Reality-Show, eine weitere Reality-Show, Model-Aufträge, ein Versuch als Popsängerin, DJ-Engagements – okay, Faulheit konnte man ihr nicht vorwerfen.

Und wie es scheint, ist die Olle weiterhin wacker dabei. …

Artikel lesen
Link zum Artikel