DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Keine Plastikringe, sondern Klebstoff halten die Dosen zusammen. bild: carlsberg

Good-News

Carlsberg verzichtet auf umweltschädliche Plastikringe und leistet damit Pionierarbeit

Der dänische Bierbrauer will auf Plastikringe verzichten. Künftig sollen die Bierdosen durch einen speziellen Klebstoff zusammengehalten werden.



Werden Bierdosen im Sixpack verkauft, so sind diese oft durch ein Plastiknetz miteinander verbunden. Die Bierdosen werden so zusammengehalten und das erleichtert den Transport des Einkaufs nach Hause. Der Nachteil dieser Plastikringe ist, dass sie die Ökosysteme massiv belasten. 

Geraten sie ins Meer, was leider nicht selten der Fall ist, richten sie dort grossen Schaden an. Fische, Schildkröten, Delfine oder andere Meerestiere verheddern sich leicht im Plastik und können sich nicht mehr selbstständig davon befreien. Sie verelenden grausam.

Bild

bild: Saltwater Brewery/ We Believers Essbare

Bereits vor zwei Jahren hat eine US-Bierbrauerei eine Tragevorrichtung entwickelt, die den bisherigen Plastikringen gleicht, aber biologisch abbaubar ist. Die dänische Brauerei Carlsberg geht nun einen Schritt weiter: Sie will ganz auf die Plastikringe verzichten und setzt in Zukunft auf einen speziellen Klebestoff, der die Bierdosen zusammenhält.  

Wie der «Telegraph» berichtet, ist Carlsberg damit die erste Bierbrauerei, die seine Multipacks nicht mehr mit Ringen aneinander befestigt. Der neue Klebestoff, durch den die Bierdosen zusammengehalten werden, ist stark genug, um das Bier nach Hause tragen zu können. Eine einzelnen Dose kann einfach durch eine Drehbewegung herausgelöst werden. Laut Carlsberg kann das Unternehmen seinen Plastikverbrauch so pro Jahr um 1200 Tonnen reduzieren. 

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel