DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olivia Campbell's mother Charlotte Campbell, and stepfather Paul Hodgson, gesture with friends as they pay tribute to her and the other victims of the explosion outside Manchester Arena, at St Ann's square after leading a bikers convoy from their home town of Bury in central Manchester, England, Thursday May 25 2017. Police confirmed that over 20 people were killed in an explosion following a Ariana Grande concert at the venue late Monday evening.  (AP Photo/Rui Vieira)

Angehörige trauern am 13. Mai um ein Opfer des Anschlags in Manchester. Bild: Rui Vieira/AP/KEYSTONE

Drei Anschläge in drei Monaten – der Terror ist in England zurück

Über ein Jahrzehnt war Grossbritannien von schweren Terroranschlägen verschont geblieben. Nun wurde das Land unmittelbar nacheinander drei Mal zur Zielscheibe von Terroristen. Ein Überblick.



Menschen trauern, die Opferzahlen steigen, die Welt kondoliert: Bereits zum dritten Mal innert weniger als drei Monaten sind nach einem Terroranschlag alle Augen auf  Grossbritannien gerichtet. War das Land seit dem Bombenanschlag auf die Londoner Untergrundbahn im Juli 2005, bei dem 52 Menschen starben, von schweren Anschlägen verschont geblieben, ist der Terror nun im Vereinigten Königreich zurück. 

Westminster Bridge: Vier Tote

Ende März war der mutmasslich islamistische Attentäter Khalid Masood auf der Westminster Bridge im Zentrum Londons mit seinem Auto in eine Gruppe von Passanten gerast, vier Menschen starben. Vor dem Parlament erstach Masood dann einen Polizisten, ehe er selbst erschossen wurde. Der «IS» reklamierte die Tat für sich.

Masood, in Grossbritannien geboren, war bereits vor dem Anschlag wegen «gewalttätigem Extremismus» im Visier der Ermittler gewesen.

epa05863659 A video grabbed still image, made available by former Polish foreign minister Radoslav Sikorski, showing people attending to an injured person at the Westminster Bridge, near the Houses of Parliament in central London, Britain 22 March 2017. Scotland Yard said on 22 March 21017 the police were called to a firearms incident in the Westminster palace grounds and on Westminster Bridge amid reports of several people injured in central London.  EPA/RADOSLAV SIKORSKI BEST QUALITY AVAILABLE

Auch ein polnischer Ex-Minister wurde Zeuge der Amokfahrt und hielt die Tat auf Video fest. Bild: RADOSLAV SIKORSKI/EPA/KEYSTONE

Manchester Arena: 22 Tote

Am 22. Mai hatte sich der Selbstmordattentäter Salman Abedi am Ende eines Konzertes von US-Popstar Ariana Grande in Manchester in die Luft gesprengt und 22 Menschen mit in den Tod gerissen. 116 Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern waren viele Jugendliche und Kinder.

Ausgerechnet heute, am Tag nach dem jüngsten Anschlag in London, will Grande in Manchester zusammen mit anderen Pop-Grössen ein Benefizkonzert geben.

London Bridge: Sieben Tote

Der jüngste Angriff ereignete sich wenige Tage vor der Parlamentswahl in Grossbritannien. Nach bisherigen Erkenntnissen töteten am späten Samstagabend, 3. Juni, in London drei mutmassliche Täter mindestens sieben Menschen, wie die Polizei mitteilte. Über 50 weitere Menschen wurden verletzt. Die drei mutmasslichen Angreifer wurden nach Polizeiangaben erschossen.

Grossbritanniens Anti-Terror-Chef Mark Rowley erklärte am frühen Sonntagmorgen, die Polizei behandle die Angriffe als «terroristische Vorfälle». Bislang hat sich niemand zum Anschlag bekannt. Jedoch verwies Rita Katz, Direktorin der auf dschihadistische Propaganda spezialisierten Site Intelligence Group, darauf, dass Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») den Anschlag in ihren Foren und Chat-Kanälen feierten und den «IS» hinter der Tat vermuteten.

Terrorangriff in London

Der britische Inlandgeheimdienst Mi5 hatte bereits kurz nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» gewarnt, dass auch in Grossbritannien ein schwerer Terroranschlag jederzeit «mit grosser Wahrscheinlichkeit» zu erwarten sei. Nun, rund zwei Jahre später, ist die düstere Einschätzung Realität geworden.

(jbu/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel