DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08747627 A former militant surrenders his weapons during a reconciliation ceremony in Jalalabad, Afghanistan, 15 October 2020. A group of 10 former Taliban militants and 8 IS militants laid down their arms in Jalalabad and joined the peace process.  EPA/GHULAMULLAH HABIBI

Ein letztes Mal mit der Panzerfaust posieren: Ein militanter Kämpfer, kurz bevor er im Oktober 2020 in Jalalabad seine Waffen niederlegt und dem Staat übergibt. Bild: keystone

Armut, Bomben, Corona: Das Horror-ABC Afghanistans

Wenn die eigenen Kinder vor Hunger nur noch wimmern. Wenn man selbst mit tagelang leerem Magen kaum noch Kraft hat. Wenn irgendwo wieder eine Bombe hochgeht – für viele Afghaninnen und Afghanen ist das Alltag.

Arne Bänsch und Christiane Oelrich / dpa



Nach Jahrzehnten der Bürgerkriege, nach Dürren und nun mit der Corona-Pandemie brauchen mehr als elf Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe. Das ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung. Gut die Hälfte der Menschen lebt an der Armutsgrenze. Die internationale Staatengemeinschaft muss daher wohl noch einmal tief in die Tasche greifen.

epa08809086 People, who were injured in a bomb blast in Maiwand district, receive medical treatment at a hospital in Kandahar, Afghanistan, 09 November 2020. A suicide bomber detonated explosives filled car targeting the Shahra Battalion (Shahra Kandak) in Kandahar's Maiwand district. The explosion occurred late 08 October killing at least four and injuring two dozen others.  EPA/MUHAMMAD SADIQ

Verletzte Menschen nach einem Bombenanschlag eines Selbstmordattentäters am 9. November 2020 in Kandahar, Afghanistan. Bild: keystone

Die Regierung Afghanistans wollte bei einer Geberkonferenz am Dienstag in Genf Pläne zur Sicherung des Friedens und zur Ankurbelung der Wirtschaft vorlegen, wie Naser Sedikki vom afghanischen Finanzministerium vorher versprach. Dafür nötig sind Milliardenbeträge. Die Regierung hofft auf grosszügige Unterstützung.

Die Hilfsorganisation Deutsche Welthungerhilfe verteilt auch Lebensmittel, aber langfristig hat sie andere Ziele: «Unser Schwerpunkt ist, die Menschen unabhängig von humanitärer Hilfe zu machen», berichtet Mitarbeiterin Alexandra Singpiel aus Kabul.

«Zum Beispiel, indem wir mit Dorfbewohnern ein Gewächshaus bauen und sie darin schulen, wie sie optimal pflanzen und ernten können.»

Alexandra Singpiel

Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) gibt auch Hilfe zur Selbsthilfe, zum Beispiel in der Provinz Badachschan im Nordosten des Landes. Witwe Sang-e Mah (38), Mutter von fünf Kindern, nahm dort an einem Training zum Obstanbau teil. Sie erhielt Geld und kaufte Samen für 30 Apfel- und Aprikosenbäume. «Wenn sie gross sind, habe ich Obst für die Kinder, ich kann den Rest auf dem Markt verkaufen und von dem Geld andere Sachen für meine Familie kaufen.»

Die Dürren 2018 und 2019 haben das Land schwer gebeutelt. Es ging im Frühjahr langsam aufwärts – bis die Corona-Pandemie kam. Angehörige im Ausland verloren ihre Arbeit und konnten kein Geld mehr schicken, Tagelöhner in den Städten fanden keine Jobs mehr, die Nahrungsmittelpreise explodierten, weil die Grenzen geschlossen wurden und Nachschub fehlte. Dazu kommt der bewaffnete Konflikt, in dem jeden Tag Menschen sterben.

epaselect epa08815025 Afghan security officials inspect the scene of a IED blast in Lashkargah, the provincial capital of Helmand, Afghanistan, 12 November 2020. Police said the explosion targeted a vehicle of journalist Ilyas Dayee, who was killed in the blast, and three others were injured after a bomb ripped through the car in the city of Lashkargah.  EPA/WATAN YAR

Am 12. November wurde der Journalist Ilyas Dayee in Lashkargah, der Hauptstadt der Provinz Helmand, Opfer eines gezielten Bombenanschlags. Bild: keystone

Gefechte, Bombenangriffe und gezielte Tötungen sind Alltag in Afghanistan, ein Grossteil der überwiegend jungen Bevölkerung ist damit aufgewachsen. Seit der US-geführten Invasion nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und ihrer Vertreibung aus Kabul kämpfen die militant-islamistischen Taliban gegen die vom Westen gestützte Regierung. Auch die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ist im Land aktiv. Erst am Wochenende griff der IS die Hauptstadt mit Raketen an, zahlreiche Menschen wurden getötet und verletzt.

Ein Deal mit den USA verpflichtete die Taliban Ende Februar zur Aufnahme von innerafghanischen Friedensgesprächen. Der Auftakt Mitte September weckte neue Hoffnung auf ein Ende des Konflikts. Ein Waffenstillstand ist jedoch nicht in Sicht. Die Verhandlungen könnten sich noch lange hinziehen, sagt der renommierte Experte Thomas Ruttig von der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network. «Man muss auch damit rechnen, dass sie wegen Differenzen gelegentlich unterbrochen werden und während dieser Zeit weiter gekämpft wird.»

ARCHIV - Afghanistans Präsident Aschraf Ghani. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani ist seit 2014 im Amt. Bild: sda

Vor der Konferenz hatten die Staaten einen entschiedenen Kampf gegen Korruption gefordert. Am Sonntag hob Präsident Aschraf Ghani dafür eine neue Kommission ins Amt. Eine von vielen. Durch die zahlreichen Institutionen seien die Antikorruptionsbemühungen «zahnlos», kritisiert Expertin Muska Dastageer. «Vor der Konferenz wurde sicher erwartet, dass die Spendenmüdigkeit und Enttäuschung insbesondere über die immer noch grassierende Korruption die Geber möglicherweise entmutigen könnte, Zusagen auf dem Niveau der Vorjahre zu machen».

Kriegswirtschaft begünstige Korruption, erklärt Ruttig.

«Die Korruption in den afghanischen Institutionen ist ein ganz grosses Problem, das beseitigt werden muss, um eine Effektivität der Hilfe zu erreichen.»

Thomas Ruttig

Der Experte sieht auch bei der internationalen Gemeinschaft eine Mitschuld. «Die Geberländer haben Korruption zu grossen Teilen sogar geduldet, weil sie der Ansicht waren, dass bestimmte Verbündete nur gekauft werden können».

Die Staatengemeinschaft investiert in eine ungewisse Zukunft Afghanistans – auch wegen des geplanten Abzugs der Nato-Streitkräfte. Doch Hilfsgelder können auch Druckmittel sein, wenn die Taliban wieder an der Regierung beteiligt sein sollten, sagt Ruttig. Das Land ist weiter zerstört worden, auch der Frieden wird Geld kosten. «Die Geberländer haben eine Verantwortung dafür, was aus Afghanistan in den letzten 20 Jahren seit der Intervention geworden ist, und können sich nicht einfach zurückziehen.» (saw/sda/dpa)

Mehr zu Afghanistan:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Autobombe explodiert in Kabul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden möchte nach Truppenabzug aus Afghanistan Tausende Afghanen aufnehmen

Angesichts des Truppenabzugs aus Afghanistan will die Regierung von US-Präsident Joe Biden Tausende weitere Afghanen aufnehmen, die während des dortigen Militäreinsatzes für die USA oder Einrichtungen mit US-Bezug gearbeitet haben.

Das US-Aussenministerium teilte am Montag mit, dies solle zum Beispiel für Afghanen gelten, die für die Vereinigten Staaten tätig gewesen seien, aber nicht die Mindest-Beschäftigungsdauer erreicht hätten, um ein spezielles Einwanderungsvisum zu beantragen.

Vorgesehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel