DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens zehn Tote bei Protesten gegen UN-Mission im Kongo



FILE - In this Friday March 19, 2021 file photo, supporters of opposition presidential candidate Guy Brice Parfait Kolelas cheer during their party's last rally of the presidential campaign in Brazzaville, Congo. Republic of Congo pressed ahead Sunday March 21, 2021 with an election in which President Denis Sassou N'Guesso is widely expected to extend his 36 years in power, while the leading opposition candidate was flown to France after suffering COVID-19 complications. (AP Photo/Christ Kimvidi, File)

Bild: keystone

Im Osten des zentralafrikanischen Staats Kongo sind in der Krisenprovinz Nord-Kivu Provinz mindestens zehn Menschen während gewaltsamer Proteste gegen die dortige UN-Friedensmission getötet worden. Mehr als 20 weitere Menschen seien verletzt worden, teilte Gouverneur Carly Nzanzu Kasivita am Montag mit. Die Demonstrationen hatten bereits vor gut einer Woche begonnen, zunächst hauptsächlich friedlich. Am Sonntag und Montag schlugen sie jedoch in Gewalt um.

Nach Angaben der Behörden errichteten Jugendliche in den Städten Goma, Beni und Butembo Barrikaden, zerstörten Häuser und Geschäfte und setzten Autoreifen in Brand. Demonstranten riefen Slogans wie «Ihr habt kläglich versagt», «Ihr schützt die Zivilbevölkerung nicht» oder «Ihr seid Komplizen des Feindes». Schulen und Geschäfte blieben am Montag weitgehend geschlossen, während Sicherheitskräfte gewaltsam gegen die Demonstranten vorgingen, so Kasivita.

Die Jugendlichen protestieren gegen die ständig zunehmende Gewalt im Osten des Landes sowie gegen «Tatenlosigkeit» der UN-Blauhelme und internationaler Hilfsorganisationen. In den vergangenen Wochen sind Rebellenangriffe in der von Gewalt geplagten Region stark angestiegen. Allein die mit dem Islamischen Staat (IS) verbundene Rebellengruppe ADF (Allied Democratic Forces) hat nach UN-Angaben seit Beginn des Jahres mehr als 200 Menschen getötet und 40 000 in die Flucht vertrieben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Tote bei Selbstmordattacke eines Islamisten in Mogadischu

Bei einem Selbstmordanschlag eines islamistischen Extremisten auf eine Polizeiwache in Somalia sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Bei der Explosion am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Mogadischu wurden zudem mindestens zehn weitere Menschen verletzt, wie der leitende Beamte Ali Hassan berichtete. Unter den Opfern seien sowohl Polizisten als auch Zivilisten. Die Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich zu der Bluttat. Die starke Detonation war in weiten Teilen der Stadt zu hören, in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel