DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria: Angreifer töten mehr als ein Dutzend Polizisten



epa09065843 A policeman sits on a police amoured vehicle as he holds a gun, during a protest by the Nigeria Labour Congress (NLC) members, ahead of a planned nation-wide strike by the NLC, in Ikeja district in Lagos, Nigeria, 10 March 2021. The umbrella body of public workers in Nigeria, NLC protested on the streets of Lagos and other states in Nigeria on matters affecting their members, particularly on a planned removal of the minimum wage from the Federal government excLusive list by the Nigerian senate.  EPA/AKINTUNDE AKINLEYE

Ein Polizist in Nigeria. Bild: keystone

Bewaffnete Angreifer haben im Südosten Nigerias innerhalb von 24 Stunden mindestens ein Dutzend Polizisten getötet. Nach Behördenangaben erschossen unbekannte Täter am frühen Samstagmorgen fünf Polizeibeamte und eine Zivilistin im Bundesstaat Akwa Ibom. An der Attacke auf das Polizeihauptquartier in der Regionalhauptstadt Odoro Ikpe seien mehr als 40 Kämpfer beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher. Es seien auch mehrere Polizeiautos angezündet worden. Nur Stunden zuvor hatte es im Nachbarstaat River State eine ähnliche Attacke gegeben, bei der sieben Polizisten in Port Harcourt getötet wurden.

Ob die Bluttaten zusammenhängen, war zunächst unklar. Die Behörden machen separatistische Aufständische für die Angriffe verantwortlich, die einen unabhängigen Staat Biafra errichten wollen. Eine gleichnamige Republik auf dem Gebiet Nigerias hatten es von 1967 bis 1970 gegeben. Was dann folgte, war ein Krieg, der Schätzungen zufolge zwischen 500 000 und drei Millionen Menschen das Leben kostete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

350'000 Menschen in Äthiopien laut UNO akut vom Hungertod bedroht

Angesichts Hunderttausender vom Hungertod bedrohter Menschen in Äthiopien haben mehrere UN-Agenturen Alarm geschlagen.

Einem jüngsten Bericht der Vereinten Nationen zufolge leben mehr als 350'000 Menschen in der nördlichen Region Tigray in «katastrophalen Zuständen» – die höchste Stufe (5) einer internen Kategorisierung zur Nahrungsmittel-Unsicherheit. Dies sei die grösste Zahl an Betroffenen in einem einzelnen Land seit einem Jahrzehnt, teilten die Ernährungs- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel