International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate, former Vice President Joe Biden speaks at Alexis Dupont High School in Wilmington, Del., Tuesday, June 30, 2020. (AP Photo/Patrick Semansky)
Joe Biden

Bild: keystone

Analyse

5 Gründe, warum Joe Biden nicht zu alt ist

Gerade wegen seines Alters ist der ehemalige Vize der ideale Herausforderer von Präsident Trump.



«Ja, aber er ist doch viel zu alt.» Dieser Einwand folgt wie das Amen in der Kirche, wenn man über Joe Bidens Chancen in den kommenden Präsidentschaftswahlen diskutiert – und ich habe längst aufgehört, die entsprechenden Wortmeldungen in den Kommentarspalten zu beachten.

Ja, Biden ist 77 Jahre alt, und das ist nicht übersehbar. Er verheddert oft seine Sätze, bringt Geschichten durcheinander, ist nicht wirklich ein feuriger Redner. Doch er hat in den Vorwahlen mehr als 20, teils hervorragende und mit Ausnahme von Bernie Sanders erheblich jüngere Rivalen ausgestochen. Er führt derzeit in den Meinungsumfragen mit rund zehn Prozentpunkten vor dem amtierenden Präsidenten. Biden mag nicht mehr der Jüngste sein, aber er hat offensichtlich vieles richtig gemacht. Aber was?

1. Persönlichkeit

Im Gegensatz zu Donald Trump mögen die Menschen Joe Biden. Er kommt aus einfachen Verhältnissen und kann mit einfachen Leuten umgehen. Vor allem hat er etwas, was Trump nie haben wird: Empathie.

Dahinter steht ein tragisches Schicksal. Biden hat seine erste Frau und seine Tochter bei einem Autounfall verloren. Vor fünf Jahren starb einer seiner Söhne an Krebs. Biden spricht darüber, rührend, aber ohne Pathos. Das kann mehr bedeuten als die geschliffenste Rede.

2. Politische Ereignisse

Auf die Frage eines jungen Reporters, was den Ausgang von Wahlen beeinflusse, antwortete der ehemalige britische Premierminister Harold MacMillan mit dem legendären Zitat: «Ereignisse, mein Junge, Ereignisse».

Die politischen Ereignisse haben es in den vergangenen Monaten gut gemeint mit Joe Biden. Ursprünglich wollte das Trump-Team ihn mit den Verstrickungen seines Sohnes Hunter in der Ukraine angreifen. Diesen Plan können sie spülen, genauso wie die Absicht, die Russland-Affäre mit umgekehrten Vorzeichen wieder aufleben zu lassen.

epa08373881 Residents carry away boxes of food as members of the Forward Support Company 101st Engineering Battalion Massachusetts Army National Guard distribute food at a temporary food pantry location in Chelsea, Massachusetts, USA, 20 April 2020. With the closure of all but essential businesses to stop the spread of the corona virus, many Chelsea residents are un-employed and are in need of donated food to feed their families.  EPA/CJ GUNTHER

Soldaten der Nationalgarde verteilen Essen in Chelsea (Bundesstaat Massachusetts). Bild: EPA

Das alles überragende und wohl matchentscheidende Ereignis ist die Coronakrise geworden – und da macht Trump eine miserable Figur. Das Virus stammt zwar aus China, das Versagen ist jedoch hausgemacht. Während es in Europa gelungen ist, die Infektionskurve zu glätten, steigt sie in den USA wieder an. In einzelnen Bundesstaaten wie Arizona, Texas oder Florida – alle republikanisch regiert – droht die Epidemie gar ausser Kontrolle zu geraten.

Das Versagen der Trump-Regierung hat den Amtsinhaber angreifbar gemacht bei einem zentralen Wählersegment: den weissen Alten. Selbst republikanischen Senioren scheint Biden vertrauenswürdiger zu sein als Trump. Sie fürchten, dass die Wirtschaft auf ihre Kosten vorschnell geöffnet worden ist.

Typisch die Aussage eines gewissen Patrick Mallon, 73, in der «New York Times»: «Die meisten der (infizierten) Jungen werden überleben, aber sie werden ihre Eltern und ihre Grosseltern anstecken – und, es tut mir leid, wir sind genauso wichtig wie die jüngere Generation.»

Biden hat Trumps Schwachpunkt erkannt und seine Strategie darauf ausgerichtet. Im Gegensatz zu Trump trägt er demonstrativ eine Maske, und im Gegensatz zu Trump verspricht er nicht, das Virus werde bald verschwinden, sondern er bereitet die Amerikaner auf eine schwierige Erholungsphase vor.

3. Die Wirtschaft

Eine boomende Wirtschaft hätte Trumps wichtigster Trumpf im Wahlkampf sein sollen. Nun steckt die US-Wirtschaft in der schlimmsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg. Eine rasche Erholung ist wenig wahrscheinlich geworden. «Wir sehen derzeit ein paar Dinge, die uns Sorgen bereiten und die darauf hindeuten, dass die Erholung holpriger ausfallen wird als erwartet», sagt Raphael Bostic, ein hoher Beamter der US-Notenbank, in der «Financial Times».

Einige dieser Dinge sind direkt auf die von Trump und der Grand Old Party forcierte, voreilige Aufhebung des Lockdowns zurückzuführen. Inzwischen müssen in einzelnen Gegenden einige der strengen Lockdown-Regeln wieder eingeführt werden.

Zudem läuft Ende Juli die Arbeitslosen-Unterstützung aus. Ebenso drohen Massenausweisungen aus Wohnungen, weil die Menschen ihre Mieten nicht mehr bezahlen können. Bisher hat die Trump-Regierung keine Antworten auf diese sozialpolitisch explosiven Probleme gefunden.

4. Wahlen werden in der Mitte gewonnen

Biden werde es nie gelingen, den Enthusiasmus der Jungen zu wecken, ist ein oft gehörter Einwand. Doch mit diesem jugendlichen Enthusiasmus ist kein Blumentopf zu gewinnen. Das hat Bernie Sanders auf die schmerzhafte Art erfahren müssen. Als es galt, die Stimme abzugeben, waren die Jungen nicht da.

Zudem ist es ein weit verbreiteter Irrtum, zu glauben, dass Junge und Progressive die Wahlen entscheiden werden. Die «blaue Welle» bei den Midterms 2018 gab es tatsächlich. Doch nicht Progressive wie Alexandria Ocasio-Cortez waren dafür verantwortlich. Es waren Gemässigte, die in grosser Zahl republikanische Sitze im Abgeordnetenhaus erobert haben.

FILE - In this March 8, 2020, file photo Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-NY., speaks at a campaign rally for then-Democratic presidential candidate Sen. Bernie Sanders, I-Vt., in Ann Arbor, Mich. Now it’s Ocasio-Cortez’s turn to defend her record and battle accusations that she’s lost touch with her district. In 2018, the New York Democrat ousted a veteran lawmaker in a primary. Now, the 30-year-old democratic socialist faces a primary challenge from a former Republican who says Ocasio-Cortez is a celebrity who isn't paying enough attention to her district in the Bronx and Queens(AP Photo/Paul Sancya, File)
Alexandria Ocasio-Cortez

Progressive wie Alexandria Ocasio-Cortez waren nicht matchentscheidend bei den Midterms. Bild: keystone

Um ihre Politik auch durchsetzen zu können, brauchen die Demokraten eine Mehrheit im Senat. Das bedeutet, dass es ihnen gelingen muss, in teils konservativen Gebieten republikanische Senatoren zu schlagen. Mit der Galionsfigur Biden haben sie eine realistische Chance, auch in Bundesstaaten wie Montana und Georgia zu punkten.

5. Wandlungsfähigkeit

Ursprünglich ist Biden als eine Version von Obama 2.0 angetreten. Gelingt es, den Wüterich Trump aus dem Weissen Haus zu jagen, werde alles wieder wie früher und damit gut, so seine Botschaft noch vor Jahresfrist.

Corona und die Rassenunruhen haben das geändert. Biden tritt nun mit dem progressivsten Wahlprogramm an, das je ein Demokrat vorgelegt hat. Er will zwar keine Einheits-Krankenkasse, aber er will Obamacare – die Reform des Gesundheitswesens seines Vorgängers – weiter ausbauen und für alle erschwinglich machen. Er will auch keinen Green New Deal, aber er will, dass die USA spätestens 2050 kein CO2 mehr in die Atmosphäre blasen.

James Carville, a political commentator known for leading former President Bill Clinton's 1992 presidential campaign, smiles as Democratic presidential candidate Sen. Michael Bennet, D-Colo., background, speaks to members of the media before a campaign stop at the Spotlight Room at the Palace, Saturday, Feb. 8, 2020, in Manchester, N.H. (AP Photo/Andrew Harnik)
Michael Bennet,James Carville

Fest von Bidens Sieg überzeugt: James Carville. Bild: AP

Biden müsse endlich aus seinem Bunker treten und aktiver werden, monieren seine Kritiker. Das wird er auch bald. Doch derzeit verhält er sich sehr klug und handelt nach der Devise: Nimm keinem die Schaufel weg, der sein eigenes Grab gräbt.

Während Trump sich mit seinen immer offener rassistischen Tweets in immer grössere Schwierigkeiten bringt, bereitet Biden in Ruhe seinen Angriff in den kommenden Monaten vor. Er ist dabei auf gutem Weg, so gut, dass der ehemalige demokratische Wahlstratege James Carville lachend erklärt: «Diesmal können es nicht einmal wir verkacken.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

Trump weist Spekulationen um seine Gesundheit zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel