International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks to reporters on the South Lawn of the White House, Tuesday, Sept. 22, 2020, before leaving for a short trip to Andrews Air Force Base, Md., and then onto Pittsburgh for a campaign rally. (AP Photo/Andrew Harnik)
Donald Trump

Donald Trump bei einer Pressekonferenz. Bild: keystone

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.



Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein Sieg ungefährdet ist. Zwar unternehmen die Republikaner alles, um Schwarze und Hispanics daran zu hindern, an die Urne zu gehen. Doch der Erfolg dieser Bemühungen hält sich in Grenzen.

epa08685050 Pro- and Anti-Trump protesters assemble at the Trump National Golf Club, in Sterling, Virginia, USA, 20 September 2020 as US President Donald J. Trump arrives.  EPA/Chris Kleponis / POOL

Proteste gegen den Präsidenten vor seinem Golfclub in Sterling (Bundesstaat Virginia). Bild: keystone

Trumps Chancen für eine Wiederwahl stehen daher schlecht. Neuste Umfragen der «New York Times» zeigen, dass der demokratische Herausforderer Joe Biden national nach wie vor mit rund acht Prozentpunkten in Führung liegt. Sogar in vielen traditionell republikanischen Bundesstaaten hat Biden die Nase vorn.

Trump wird jedoch mit Sicherheit keine Niederlage eingestehen. Soeben hat er wieder einmal klar und deutlich erklärt, dass er das Weisse Haus auf keinen Fall kampflos räumen werde. «Wir werden sehen, was geschehen wird», so Trump gestern an einer Pressekonferenz. «Ich habe mich immer wieder darüber beklagt, dass die Abstimmung eine Katastrophe ist.»

Trumps Chancen, an der Macht festzuhalten, liegen im Interregnum, der Zeit zwischen der Wahl am 3. November dieses Jahres und der Amtseinsetzung des Präsidenten am 20. Januar 2021. Diese 79 Tage will Trump nutzen, denn es gibt keine verbindlichen Regeln, die den Übergang der Macht regeln. So erklärt Julian Zelizer, Geschichtsprofessor an der Princeton University gegenüber der Zeitschrift «The Atlantic»:

«Wir sind überhaupt nicht darauf vorbereitet. Wir sprechen zwar darüber, einige machen sich Sorgen und andere stellen sich vor, was passieren könnte. Doch nur wenige haben Antworten auf die Frage, was passieren könnte, wenn die Maschinerie der Demokratie dazu missbraucht wird, das Resultat einer legitimen Wahl nicht anzuerkennen.»

Chaos wird der beste Verbündete von Trump sein. Immer wieder betont er, dass die briefliche Abstimmung zu massivem Wahlbetrug führen werde. Deshalb könnte er seinen korrupten Justizminister William Barr dazu anstiften, nach dem 3. November eine Untersuchung gegen diesen angeblichen Wahlbetrug einzuleiten.

Möglichkeiten zur Anfechtung gibt es viele. Bei der Briefwahl kann einiges schief gehen: Eine Adresse ist nicht mehr gültig, ein Vorname wird abgekürzt (Ben statt Benjamin beispielsweise), die Unterschrift ist eine Linie verrutscht etc.

Solange eine mögliche Untersuchung läuft, ist das Resultat der Wahlen auf Eis gelegt. Barton Gellman hat im «Atlantic» dieses Szenario durchgespielt. Das Resultat ist erschreckend: Spätestens 35 Tage nach der Wahl müssen die einzelnen Bundesstaaten die Namen ihrer Elektoren bekannt geben.

A supporter listens as President Donald Trump speaks during a campaign rally at Dayton International Airport, Monday, Sept. 21, 2020, at Dayton, Ohio. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Trump-Fan bei einer Rally. Bild: keystone

Ist das Ergebnis der Wahl nicht bekannt, können die Gouverneure die Wahlmänner eigenmächtig ernennen. Viele der sogenannten «battleground states» werden derzeit von Republikanern regiert, die selbstredend republikanische Elektoren ernennen würden. Daher stellt Gellman fest:

«Trumps Kreuzzug gegen die Briefwahl ist ein strategisch vernünftiger Ausdruck seines Planes für das Interregnum. Der Präsident versucht nicht, die Briefwahl vollständig zu unterdrücken, das könnte er auch nicht. Er diskreditiert sie und versucht, sie auszuhungern. Er signalisiert damit seinen Anhängern, dass sie sich persönlich zur Urne begeben sollen, und bereitet das Terrain dafür vor, die Wahlen anzufechten. Das ist die Strategie eines Mannes, der davon ausgeht, die Wahlen zur verlieren und das Wahlresultat zu verstümmeln.»

Natürlich wird in diesem Fall sofort eine Flut von rechtlichen Einsprachen über die Gerichte hereinbrechen. Sehr bald müsste sich daher der Supreme Court dieser Sache annehmen. Deshalb drängen Trump und die Grand Old Party mit aller Macht darauf, den Sitz der kürzlich verstorbenen Ruth Bader Ginsburg noch vor dem 3. November zu besetzen. «Wir brauchen neun Richter», betont der Präsident.

Chaos, eine vorgeschobene Untersuchung wegen angeblichem Wahlbetrug und ein Supreme Court, der dies alles noch absegnet, so also will Trump seinen teuflischen Plan umsetzen. Nochmals Gellman:

«Mit der Begründung eines angeblich massiven Wahlbetrugs würde Trump die Gouverneure auffordern, die Abstimmung zu ignorieren und ihre Möglichkeit wahrzunehmen, die Wahlmänner eigenmächtig zu ernennen. Je länger es Trump gelingt, das Wahlresultat anzuzweifeln, desto grösser wird der Druck auf die Gouverneure.»

All dies sind leider nicht Gedankenspiele. Gellman berichtet, dass dieses Szenario in den Reihen der GOP bereits ernsthaft durchgespielt wird. All dies mag auch komplizierter sein als Hitlers Ermächtigungsgesetz. Das Resultat ist jedoch das gleiche: Demokratie und Rechtsstaat sind tot.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

111 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Skeptischer Optimist
24.09.2020 15:15registriert February 2016
Zustände wie in einer Bananenrepublik.
Nur die Bananen fehlen.
36032
Melden
Zum Kommentar
Burdleferin
24.09.2020 15:15registriert February 2017
Beim Lesen packte mich die nackte Panik 😨😨😨
34541
Melden
Zum Kommentar
McStem
24.09.2020 15:31registriert October 2015
"Ich habe mich immer wieder darüber beklagt, dass die Abstimmung eine Katastrophe ist."
Heisst das, wenn ich mich lange genug über etwas beklage, habe ich ein Anrecht auf etwas, und dies unabhängig davon ob das Beklagen begründet ist? Na dann beginn ich mal: "Mein Gehalt ist eine Katastrophe!!!"
2629
Melden
Zum Kommentar
111

Wo sich Trump und Co. vermutlich infizierten

Die Liste hochrangiger Republikaner, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, ist in den vergangenen Stunden länger geworden. Nebst Donald und Melania Trump wurden folgende Personen positiv auf Covid-19 getestet:

Interessant dabei: Tillis, Lee, Conway und Jenkins waren am vergangenen Samstag dabei, als Präsident Trump Amy Coney Barrett als Kandidatin für den Obersten Gerichtshof und Nachfolgerin der verstorbenen Ruth Bader Ginsburg präsentierte. Insgesamt, so melden diverse amerikanische …

Artikel lesen
Link zum Artikel