DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konservativer Wahlsieg in Buenos Aires



Der nächste Bürgermeister von Buenos Aires muss in einer Stichwahl bestimmt werden. Der konservative Kandidat Horacio Rodríguez Larreta gewann am Sonntag die erste Wahlrunde in der argentinischen Hauptstadt mit 45.6 Prozent der Stimmen.

Da er nicht die absolute Mehrheit erreichte, muss er in zwei Wochen in der Stichwahl gegen den ehemaligen Wirtschaftsminister Martín Lousteau antreten, der mit 25.6 Prozent den zweiten Platz belegte. Lousteau ist Kandidat einer Mitte-links-Koalition.

Rodríguez Larreta ist Kabinettschef des ausscheidenden Bürgermeisters Mauricio Macri, der sich bei den Präsidentenwahlen im Oktober bewirbt. Dritter wurde bei der ersten Wahlrunde mit 21.7 Prozent der Präsident der staatlichen Luftfahrtgesellschaft Aerolíneas Argentinas, Mariano Recalde, der für die Regierungskoalition der Staatschefin Cristina Fernández de Kirchner kandidierte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdogans Affront gegen EU-Chefin von der Leyen schlägt hohe Wellen

Für EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen blieb beim Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan kein Stuhl übrig. Sie musste abseits auf dem Sofa Platz nehmen.

Staatsbesuche sind protokollarisch bis ins Kleinste durchgeplant. Auf jedes Detail wird geachtet. Vor allem, wenn es sich um diplomatisch so heikle Reisen handelt, wie der gestrige Besuch von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel beim türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Es gibt den Streit um die Flüchtlinge und das angespannte Verhältnis zu Griechenland. Dazu sorgte Erdogan kürzlich für einen Eklat, als er sein Land aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel