DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06269900 Colombian author and architect Sebastian Marroquin, born as Juan Pablo Escobar, son of late drug lord Pablo Escobar, poses during a photocall for the TV series 'Escobar uncovered' at the annual MIPCOM television content market in Cannes, France, 16 October 2017. The media event runs from 16 to 19 October.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Sebastián Marroquín. Bild: EPA/EPA

Ganz der Papa – Argentinien verdächtig Escobars Familie der Geldwäsche im Drogenmilieu



Die argentinische Justiz ermittelt gegen die Witwe und den Sohn des Drogenbosses Pablo Escobar wegen des Verdachts der Geldwäscherei im Drogenmilieu. Die staatliche Aufsichtsbehörde verdächtigt Maria Isabel Santos und ihren Sohn Sebastián Marroquín, Kontakt zur Drogenmafia zu haben.

Das berichteten lokale Medien am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das Justizministerium. Dem Ministerium sollen demnach Dokumente vorliegen, aus denen hervorgeht, dass die beiden als Mittelspersonen zwischen einem kolumbianischen Drogenhändler und einem argentinischen Geschäftsmann agierten.

Die wahre Geschichte von Pablo Escobar

abspielen

Video: YouTube/Doku auf Deutsch

Escobars Witwe und Sohn waren bereits 1999 von argentinischen Behörden wegen des Verdachts der Geldwäscherei festgenommen worden. Später wurden sie aus Mangel an Beweisen wieder freigelassen. Nach dem Tod des mächtigen Drogenbosses Escobar 1993 wanderte seine Witwe Santos Mitte der 1990er Jahre mit ihren beiden Kindern nach Argentinien aus. (nfr/sda/dpa)

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Cybercrime-Jäger: «Wir legten seinen Server mit denselben Mitteln lahm»

Stephan Walder, Chef der grössten Cybercrime-Einheit der Schweiz, erzählt im Interview erstmals, wie Schweizer Strafbehörden Internet-Verbrecher zurück-gehackt haben.

Selbst Staatsanwälte machen während Corona Homeoffice. Dort erreichen wir Stephan Walder, Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums des Kantons Zürich, per Video-Chat.

Herr Walder, Ihre Kollegen aus den anderen Staatsanwaltschaften stehen in manchen Nächten an Tatorten neben Leichen. Was ist das Pendant dazu als Cyber-Staatsanwalt?Stephan Walder: Bildlich gesprochen lösen wir im Bereich Cybercrime grosse Puzzles. Den Rand haben Sie da jeweils relativ schnell beieinander, doch dann müssen Sie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel