International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06398087 Germany's acting Defence Minister Ursula von der Leyen (C) has a walk with German 'Bundeswehr' army officers at Camp Marmal in Mazar-e-Sharif, Afghanistan, 19 December 2017. Von der Leyen pays the traditional pre-Christmas visit of the German Defence Minister to the country's troops deployed within the International Security Assistance Force (ISAF) mission in Afghanistan.  EPA/MICHAEL KAPPELER / POOL

Steht in der Kritik: Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula van der Leyen auf Truppenbesuch in Afghanistan. Bild: EPA/DPA POOL

Bericht deckt «schwere Mängel» bei Einsatzbereitschaft der deutschen Bundeswehr auf



Das deutsche Verteidigungsministerium hat laut einem Zeitungsbericht schwere Mängel bei der Einsatzbereitschaft der Bundeswehr eingeräumt. Im vergangenen Jahr seien durchschnittlich nur 13 von 58 Transporthubschraubern vom Typ NH90 einsatzbereit gewesen, meldete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf einen Ministeriumsbericht.

Diese Helikopter kommen vor allem in Afghanistan und Mali zum Einsatz. Auch beim Militärhubschrauber vom Typ Tiger kam es demnach zu erheblichen Ausfällen, nur zwölf von 62 Maschinen seien im Schnitt einsatzfähig gewesen, hiess es in der Dienstagsausgabe des Redaktionsnetzwerks.

Schwere Defizite gab es laut dem Bericht auch bei den 15 Transportflugzeugen A400M, von denen durchschnittlich nur drei einsatzbereit waren. Von den 128 zur Verfügung stehenden Kampfflugzeugen vom Typ Eurofighter konnten demnach im Durchschnitt nur 39 genutzt werden.

Ministerium: «Lage hat sich verbessert»

Auch zu Wasser war die Bundeswehr laut dem Zeitungsbericht nur bedingt einsatzfähig. Von 13 Fregatten standen nach Informationen des Redaktionsnetzwerks im Durchschnitt fünf zur Verfügung, bei U-Booten der Klasse 212A war es eines von insgesamt sechs. Von den 244 Leopard-2-Panzern seien nur 105 einsatzbereit gewesen.

Spezialeinheiten auf der ganzen Welt

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums habe sich die Lage aber dennoch verbessert, hiess es in dem Bericht weiter. So sei die Anzahl der einsatzbereiten Waffensysteme in den vergangenen drei Jahren «um ca. 550 gestiegen».

Über den Bericht des Ministeriums soll am Mittwoch der Verteidigungsausschuss des Bundestages beraten. Zuletzt hatte es mehrfach Kritik an der Ausrüstung und Einsatzfähigkeit der Bundeswehr gegeben. Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, beklagte vergangene Woche «grosse Lücken bei Personal und Material» in der Bundeswehr. (sda/afp)

Bei diesen Nachbarn umso weniger: Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel