DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesen Ländern knallten bereits die Korken – Sydneys berühmtes Feuerwerk ohne Zuschauer



Fireworks are launched from the Sky Tower to mark the changing of the year on New Year's eve in Auckland, New Zealand, Thursday, Dec. 31, 2020. New Zealand and its South Pacific island neighbors have no COVID-19, and New Year celebrations there are the same as ever. (Michael Craig/NZ Herald via AP)

In Neuseeland knallen schon die Korken. Bild: keystone

Im östlichsten Teil der Welt hat 2021 bereits begonnen: Als Erste begrüssten die Bewohner der Südsee-Inseln Samoa und Kiribati um 11.00 Uhr MEZ das neue Jahr. In beiden Ländern ist die Neujahrsstimmung aufgrund der Corona-Pandemie eher gedämpft. Obwohl es auf Kiribati noch keine Corona-Infektionen gegeben haben soll und in Samoa der erste Fall erst Mitte November gemeldet worden war, wurden öffentliche Feuerwerke abgesagt. Ausländische Touristen dürfen die Inseln im Südpazifik derzeit nicht besuchen.

Auch blicken beide Länder aufgrund des weltweiten Klimawandels besorgt ins neue Jahr. In Samoas Hauptstadt Apia haben Stürme zu Überflutungen geführt. Die 3000 Inseln, die zu Kiribati gehören, kämpfen aufgrund des steigenden Wasserspiegels des Pazifiks mit Überschwemmungen.

Neuseeland

Mit einer Reihe von grossen Musikfestivals und Feuerwerksshows hat Neuseeland das neue Jahr begrüsst. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern hat der Inselstaat im Südpazifik seit mehr als einem Monat keine lokalen Corona-Fälle mehr verzeichnet. Daher konnten die Veranstaltungen ohne Begrenzungen der Besucherzahl oder anderen coronabedingten Einschränkungen stattfinden.

In der landesweit grössten Stadt Auckland sollte es eine Lichtshow rund um Harbour Bridge und Sky Tower geben, gefolgt von einem fünfminütigen Feuerwerk um Mitternacht. Eine der grössten Silvesterveranstaltungen ist das dreitägige Musikfestival Rhythm and Vines, das nahe der Stadt Gisborne im Nordosten der Nordinsel über die Bühne geht.

Neuseeland gilt dank früher und strikter Massnahmen als erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie wurden in dem Inselstaat 2162 Fälle bestätigt, 25 Menschen starben mit dem Erreger Sars-CoV-2. Der jüngste lokale Corona-Fall wurde Mitte November verzeichnet.

Australien

Am Hafen und Opernhaus von Sydney in Australien waren diesmal beim Feuerwerk keine Zuschauer zugelassen. Die Behörden drohten mit Geldstrafen von umgerechnet mehr als 620 Euro, wenn jemand Absperrungen überwinde. Sydney glich einer Geisterstadt, wie Beobachter berichteten. Das weltbekannte Feuerwerk dauerte nur sieben statt wie zuletzt zwölf Minuten.

epaselect epa08912472 The midnight fireworks light up Sydney Harbour and the Sydney Harbour Bridge during New Year's Eve celebrations in Sydney, Australia, 01 Januar 2021. Sydneysiders were asked to stay home and watch the fireworks on television this year due to the coronavirus disease (COVID-19) pandemic.  EPA/DEAN LEWINS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der 1. Januar 2021 in Sydney – ganz ohne Zuschauende. Bild: keystone

Südkorea

Die Bürger von Seoul mussten diesmal wegen der Pandemie auf die üblichen Strassenpartys zum Jahreswechsel verzichten. Die traditionelle Glockenschlag-Zeremonie, mit der die südkoreanische Hauptstadt normalerweise das neue Jahr einläutet, wurde ohne Publikum aufgezeichnet und im Fernsehen und in sozialen Medien übertragen.

In den vergangenen Jahren versammelten sich immer Zehntausende in der Silvester-Nacht auf den Strassen in der Innenstadt, um Freiluft-Konzerte zu hören und die Glockenschläge live zu verfolgen.Auch in anderen Städten Südkoreas wurden die üblichen grösseren Jahreswechsel-Feierlichkeiten abgesagt.

China

Weil in China die Corona-Pandemie unter Kontrolle ist und es kaum noch Infektionen gibt, hat das neue Jahr in der Volksrepublik ohne grosse Einschränkungen begonnen. Allerdings ist Silvester für die Chinesen auch kein besonders wichtiger Feiertag. Nach ihrem traditionellen Mondkalender beginnt das neue Jahr erst im Februar. Erst dann beginnt eine grosse Reisewelle, in der sich Hunderte Millionen durchs Land bewegen, um ihre Familien zu besuchen.

Dennoch wurden am Freitag um Mitternacht in einigen Städten Feuerwerke gezündet. Auch in Wuhan, der Stadt des Corona-Ausbruchs, war eines geplant gewesen.

Hier herrscht noch das alte Jahr

Weltweit sind viele Partys und Feuerwerke abgesagt worden, zum Beispiel in Rio, São Paulo, Amsterdam und London. In New York soll der «Ball Drop» am Times Square, ein fallender leuchtender Kristallball an einem Mast, nur vor wenigen Leuten statt wie sonst Tausenden stattfinden. Bis 13.00 Uhr MEZ am 1. Januar dauert es, bis der ganze Globus ins neue Jahr gerutscht ist. Als letztes sind die unbewohnten Eilande Bakerinsel und Howlandinsel im Pazifik dran.

Frankreich

In Paris herrscht auch an Silvester nachts eine Ausgangssperre. Es gibt aber ein Online-Konzert von Jean-Michel Jarre als Avatar in der virtuellen Kulisse der Kathedrale von Notre-Dame und einen aufgezeichneten Livestream mit Star-DJ David Guetta vorm Louvre.

Russland

In Moskau soll es trotz Corona-Sperrstunde ab 23.00 Uhr Ortszeit ein grosses Feuerwerk am Kreml geben. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist am höchsten Gebäude der Welt, dem 828 Meter hohen Burdsch Chalifa in Dubai, wieder ein spektakuläres Feuerwerk samt Licht- und Lasershow geplant.

Deutschland

In Berlin fällt Deutschlands grösste Silvesterparty aus - inklusive fernsehtauglichem Höhenfeuerwerk über dem Brandenburger Tor. Das ZDF wollte von dort am späten Abend aber eine Show ohne Publikum übertragen. Der Deutsche Städtetag rief dazu auf, angesichts des Corona-Geschehens auf jegliches Feuerwerk zu verzichten, selbst wenn man Altbestände oder Einkäufe aus dem Ausland habe.

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2020 verlassen

Gibt's das Januarloch wirklich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesen-Echse sorgt für Riesen-Schock in Supermarkt in Thailand 😱

Szenen wie aus einem Monsterfilm in Thailand: Eine Riesenechse hat in einem Supermarkt vor den Toren von Bangkok für Panik und Chaos gesorgt.

In einem von einer Angestellten gedrehten Video ist zu sehen, wie der 1.6 Meter lange Waran senkrecht an einem Regal hochklettert und dabei mit seinen stämmigen Beinen lautstark die Waren von den Brettern räumt. Oben angekommen, macht es sich das Tier gemütlich und lässt seine lange Zunge spielen.

Die erschrockenen Laute von Kunden und Mitarbeitern sind in …

Artikel lesen
Link zum Artikel