DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst landet die neue Regierung des Jemens, dann kommt es zur Explosion – 10 Tote



Auf dem Flughafen der jemenitischen Stadt Aden ist es am Mittwoch zu einer schweren Explosion gekommen. Der Vorfall ereignete sich Zeugenberichten zufolge kurz nach der Landung eines aus Saudi-Arabien kommenden Flugzeuges mit der neuen Regierung des Jemens.

Nach ersten Angaben sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend wurden verletzt.

People run following an explosion at the airport in Aden, Yemen, shortly after a plane carrying the newly formed Cabinet landed on Wednesday, Dec. 30, 2020. No one on board the government plane was hurt but initial reports said several people at the airport were killed. (AP Photo)

Menschen flüchten vor der Explosion am Flughafen Aden kurz nach der Landung des Flugzeugs mit der neuen Regierung. Bild: keystone

Der Regierungschef und seine Mitglieder sind nach Angaben von Informationsminister Muammar Al-Erjani aber wohlauf. «Wir versichern unseren Leuten, dass alle Kabinettsmitglieder sicher sind», schrieb er via Twitter. Es handele sich um einen «feigen Terroranschlag der vom Iran unterstützten Huthi-Miliz».

Die Explosion wurde sogar live übertragen:

Der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Martin Griffiths, schrieb auf Twitter: «Ich verurteile den Angriff auf den Flughafen von Aden bei der Ankunft des Kabinetts und die Tötung und Verletzung vieler unschuldiger Zivilisten.» Sein Beileid gelte allen Hinterbliebenen der Opfer. Griffiths wünschte dem Kabinett Kraft, sich «den schwierigen Aufgaben zu stellen». «Diese inakzeptable Gewalttat ist eine tragische Erinnerung daran, wie wichtig es ist, den Jemen dringend auf dem Weg des Frieden zurückzubringen.»

Durch die Explosion, die Augenzeugen zufolge von mehreren Schüssen begleitet wurde, gingen Fenster zu Bruch; mehrere Menschen wurden verletzt, wie in sozialen Netzwerken zu sehen war. Die Hintergründe und das genaue Ausmass des Vorfalls blieben zunächst unklar.

Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hatte die 24 Minister der neu gebildeten Regierung am Samstag in einer Zeremonie in Saudi-Arabien vereidigt. Die neue Regierung besteht sowohl aus Vertretern des Nordens als auch des Südens und folgt auf ein Abkommen, auf das sich die Konfliktparteien 2019 in Saudi-Arabien geeinigt hatten. Das neue Bündnis der Regierung des Jemens mit den Separatisten des Südens soll deren Machtkampf in dem Bürgerkriegsland beilegen. Die Maschine aus Riad landete einer Quelle der jemenitischen Regierung zufolge inmitten eines «intensiven Sicherheitseinsatzes» in Aden.

Das Land auf der Arabischen Halbinsel ist einer der ärmsten Staaten der Welt. Der Bürgerkrieg, in dem ein Bündnis unter Führung Saudi-Arabiens seit 2015 gegen die Huthis kämpft, hat das Leid der Menschen noch deutlich vergrössert. 24 Millionen Menschen – rund 80 Prozent der Bevölkerung – sind heute auf irgendeine Form von humanitärer Hilfe angewiesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die vergessene humanitäre Katastrophe: Der Krieg im Jemen

Unermessliches Elend in Jemen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Er reist trotz Corona um die Welt – und zwar schwimmend, Velo fahrend und als Forrest Gump

Schwimmend durch die Adria, mit dem Velo durch Sibirien und als Forrest Gump durch die USA – Jonas Deichmann absolviert gerade den längsten Triathlon der Welt und will so einmal um den Planeten – trotz Corona.

Jonas Deichmann ist gerade irgendwo im eisig kalten Sibirien unterwegs Richtung Wladiwostok. Mit dem Velo. Bei Minusgraden. Danach will er mit dem Schiff über den Pazifik und durch die USA joggen, weiter nach Lissabon und mit dem Velo zurück nach München. Dort startete er am 26. September kurz vor der zweiten Corona-Welle zu seinem «Triathlon 360 Degree» und radelte an die Adria, wo er in 54 Tagen rund 450 Kilometer der Küste entlang bis Dubrovnik schwamm. Ohne Unterstützung, versteht sich.

Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel