DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09012305 A Myanmar Buddhist monk holds a placard as he takes part a protest against the military coup in Yangon, Myanmar, 14 February 2021. Protests against the military coup continued across the country despite orders banning mass gatherings and reports of police arresting anti-coup protesters in night-time raids.  EPA/LYNN BO BO

Ein buddhistischer Mönch aus Myanmar nimmt an der Demonstration gegen die Machtübernahme des Militärs teil. Bild: keystone

«Die Menschen befürchten Schlimmes»: Weitere Proteste gegen die Putschisten in Myanmar

In Myanmar sind auch am Sonntag Tausende Menschen gegen die Militärjunta auf die Strasse gegangen.



Vor der US-Botschaft in Rangun, der grössten Stadt des Landes, versammelte sich wie schon am Samstag eine Menschenmenge, um die harte Haltung Washingtons gegen die Putschisten zu unterstützen. Präsident Joe Biden hatte am vorigen Mittwoch im Weissen Haus Sanktionen gegen die führenden Generäle und mit ihnen verbundene Unternehmen angekündigt.

epa09012446 Soldiers in armoured vehicles drive along the street outside Sule Pagoda in Yangon, Myanmar, 14 February 2021. Protests against the military coup continued across the country despite orders banning mass gatherings and reports of police arresting anti-coup protesters in night-time raids. Myanmar's military junta on 13 February ordered the arrest of several prominent anti-coup activists while suspending privacy laws that restricted police from detaining suspects or searching private property without court warrants.  EPA/MAUNG NYAN

Soldaten sind auf den Strassen in Myanmar am 14. Februar 2021 unterwegs. Bild: keystone

Am Abend (Ortszeit) seien zahlreiche Panzer in Rangun eingefahren, berichtete ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. Entsprechende Fotos waren auch in sozialen Netzwerken zu sehen. Das Internet solle auf Anweisung der Armee die ganze Nacht gesperrt werden, schrieb die Zeitung «The Irrawaddy». «Die Leute befürchten Schlimmes» sagte der Augenzeuge. In der Vergangenheit hatte das Militär jeden Widerstand mit brutaler Härte niedergeschlagen.

«Helft Myanmar», «Wir wollen keine Diktatur» und «Respektiert unsere Stimmen» war in Rangun auf Transparenten in englischer Sprache unter anderem zu lesen. Das Portal «Eleven Myanmar» meldete am neunten Protesttag in Folge auch Demonstrationen aus den Städten Mawlamyaing, Muse, Magway, Taunggi und Mandalay.

epa09012324 A protestor holds a placard during a protest against the military coup outside the Russian Embassy in Yangon, Myanmar, 14 February 2021. Protests against the military coup continued across the country despite orders banning mass gatherings and reports of police arresting anti-coup protesters in night-time raids. Myanmar's military junta on 13 February ordered the arrest of several prominent anti-coup activists while suspending privacy laws that restricted police from detaining suspects or searching private property without court warrants.  EPA/LYNN BO BO

Eine Demonstrantin hält ein Schild in den Händen, womit sie gegen die Militärdiktatur protestiert. Bild: keystone

Die Agentur «Myanmar Now» berichtete von Protesten in der Hauptstadt Naypyidaw. Dort seien vor allem Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in einer Welle des zivilen Ungehorsams auf die Strasse gegangen. Im Netz waren auch Fotos von Polizisten zu sehen, die sich Protesten anschlossen.

Das Militär hatte sich im früheren Birma in der Nacht zum 1. Februar zurück an die Macht geputscht und die De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi sowie zahlreiche weitere Politiker in Gewahrsam genommen. Die Junta hat einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt und ein neues Kabinett ernannt. Als offiziellen Grund gab die Armee Wahlbetrug bei der Parlamentswahl vom November an, die Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) klar gewonnen hatte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinas Präsident ruft Militär zu Kampfbereitschaft auf

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat das Militär angesichts von «Instabilitäten» und «Unsicherheiten» zur stetigen Einsatzbereitschaft aufgerufen.

Die gesamten Streitkräfte müssten sich auf Kampfbereitschaft konzentrieren und «immer bereit sein, auf verschiedenste komplexe und schwierige Situation zu antworten», sagte Xi Jinping nach Angaben der Staatsmedien vom Mittwoch bei einem Treffen mit der Militärdelegation während der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel