DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätseln über das Motiv der tödlichen Messerattacke bei Ikea



A police car is seen in front of an Ikea store in Vasteras, central Sweden, August 10, 2015. Two people were killed and one seriously injured in a knife attack at an IKEA store in the city of Vesteras, about an hour west of the Swedish capital Stockholm, police said on Monday. REUTERS/Peter Kruger/TT News Agency ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SWEDEN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SWEDEN. NO COMMERCIAL SALES.

Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Nach der Messerattacke in einem Ikea-Möbelhaus in Schweden mit zwei Toten sind die Hintergründe der Tat unklar. Wieso eine 55-jährige Schwedin und ihr 28 Jahre alter Sohn erstochen wurden, als sie sich zwischen Tellern und Besteck in der Ikea-Abteilung für Küchenzubehör in Västerås aufhielten, ist den Ermittlern ein Rätsel.

«Momentan deutet nichts darauf hin, dass es eine Verbindung zwischen den Verdächtigen und den Opfern gab», sagte Staatsanwältin Eva Morén. Ein 23-jähriger Mann, den die Polizei gleich nach der Tat am Montag gefasst hatte, bestreitet den Mordvorwurf.

Ein weiterer Verdächtiger konnte sich nicht äussern: Der 35-Jährige lag am Dienstag noch schwerverletzt und nicht vernehmungsfähig im Spital. Wie er sich die Verletzungen zugezogen haben könnte, sagte die Polizei bei einer Medienkonferenz nicht.

Das Messer, das die Ermittler als Tatwaffe identifiziert haben, soll laut einem Bericht der Lokalzeitung «VLT» aus der Küchenabteilung des Möbelhauses stammen. Weder eine Ikea-Sprecherin noch Staatsanwältin Morén wollten das am Dienstag bestätigen.

Die Ikea-Filiale in Västeras wurde geräumt und von der Polizei abgeriegelt; sie soll bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Die Ermittler wollten zunächst weitere Zeugen befragen und Aufnahmen aus Überwachungskameras auswerten.

Keine Hinweise auf politisches Tatmotiv

Die beiden Verdächtigen hatten sich in Schweden Asyl beantragt und wohnten in demselben Flüchtlingslager, wie eine Sprecherin der Migrationsbehörde sagte. Über ihren Aufenthaltsstatus machte sie keine Angaben. Die Polizei sieht keinen politischen Hintergrund der Tat.

Västeras ist mit rund 110'000 Einwohnern die fünftgrösste Stadt Schwedens und liegt etwa hundert Kilometer von der Hauptstadt Stockholm entfernt. In der Umgebung der Ikea-Filiale wurden die Sicherheitsmassnahmen verstärkt. Der Möbelhersteller sah aber keinen Grund für besondere Sicherheitsmassnahmen in anderen Ikea-Häusern.

Die Polizei verstärkte auch die Sicherheitsmassnahmen für Asylbewerberheime in ganz Schweden. Darunter war auch das Gebäude in Arboga rund 50 Kilometer von Västeras entfernt, in dem die beiden Verdächtigen untergebracht waren. (wst/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zahlen der Ü60-Spitaleinweisungen: So krass ist der Impf-Effekt in Israel

Die Impfungen in Israel schreiten weiter voran. Dadurch konnte vor allem die Anzahl Hospitalisationen verringert werden. Die Ü60-Jährigen machen dabei einen deutlich tieferen Anteil aus als noch vor dem Impfstart.

Impfweltmeister Israel hat per 24. Februar 50 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft. Beide Impfdosen erhielten 35 Prozent. Damit liegt das Land im weltweiten Schnitt mit Abstand an der Spitze.

Bei der Risikogruppe der Über-60-Jährigen haben über 85 Prozent bereits zwei Impfungen hinter sich. Die ersten wurden am 10. Januar doppelt geimpft. So hatten auch viele Geimpfte Zeit, den maximalen Schutz der Pfizer/BioNTech-Impfung von rund 95 Prozent aufzubauen.

Im Vergleich zu vor zwei Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel