DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schiessereien und Explosionen – in Rio de Janeiro eskaliert der Drogenkrieg



epa08630244 An alleged drug trafficker is arrested by members of the Special Police Operations Battalion (BOPE) after invading a house along with three other men and taking a woman hostage in the central region of the city of Rio de Janeiro, Brazil, 27 August 2020. The man is suspected of belonging to a drug gang. A night earrlier one of the main drug trafficking factions tried to invade the domain of another group in the favelas of central Rio.  EPA/Antonio Lacerda

Festnahmen in Rio de Janeiro. Bild: keystone

Beim Kampf zwischen Drogenbanden um die Vorherrschaft über einen Favela-Komplex in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro ist es erneut zu heftigen Schiessereien gekommen. Wie am Donnerstag (Ortszeit) im Fernsehen zu hören war, kam es in dem zentralen Complexo de São Carlos ausserdem zu Explosionen.

Eine Frau war am Mittwoch gestorben, als sie ihren dreijährigen Sohn vor Schüssen schützen wollte. Mindestens vier mutmassliche Kriminelle wurden ebenfalls getötet. Mindestens ein Militärpolizist und ein Portier wurden verletzt.

Als die Militärpolizei eintraf, flüchteten viele mutmassliche Kriminelle, mehrere drangen in Gebäude in der Gegend ein und nahmen Bewohner als Geiseln. Nach Informationen der Polizei wurden 16 Menschen festgenommen. Unter ihnen soll dem Portal «G1» zufolge auch einer der mutmasslichen Auftraggeber der Erstürmung des Complexo de São Carlos sein.

Er wird demnach dem «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) zugeordnet. Mächtige Verbrechersyndikate wie dieses und eine ganze Reihe kleinerer Banden ringen in den Elendsvierteln um die Kontrolle von Drogenhandel und Schutzgeldgeschäft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

Eine 19 Jahre alte E-Sportlerin ist in Brasilien ermordet worden. Der mutmassliche Täter war selbst Gamer. Offenbar handelte er aus Hass gegen Frauen.

Ein Mord an einer 19-jährigen E-Sportlerin erschüttert die E-Sport-Szene in Brasilien. Die Spielerin des Smartphonespiels «Call of Duty Mobile», Ingrid Oliviera Bueno da Silva, in der Szene bekannt als «Sol», ist am Montag in Sao Paolo erstochen worden. Das berichten verschiedene lokale Medien. Bueno da Silva galt als grosses Nachwuchstalent.

Bei dem Täter soll es sich laut übereinstimmender Medienberichte um einen anderen «Call of Duty Mobile»-Spieler, Guilherme Alves Costa, unter Spielern …

Artikel lesen
Link zum Artikel