DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tragödie mit 19 Toten ist fünf Jahre her – Erzabbau in Mariana geht weiter



Rund fünf Jahre nach der «Tragödie von Mariana» in Brasilien hat der Minenbetreiber die Aktivitäten wieder aufgenommen. Dies berichtete das brasilianische Nachrichtenportal «G1» unter Berufung auf das Bergbau-Unternehmen Samarco am Donnerstag. Nach dem Bericht kehrt Samarco zunächst eingeschränkt mit 26 Prozent der Produktionskapazität auf der Fläche mit der damaligen «Barragem de Fundão» zurück – just der Damm, der vor fünf Jahren gebrochen war.

Am 5. November 2015 hatte eine Schlammlawine den Ort Bento Rodrigues zerstört, 19 Menschen kamen ums Leben. Der Dammbruch im Rückhaltebecken eines Eisenerzwergwerkes im Bundesstaat Minas Gerais hatte die Katastrophe verursacht. Rund 35 Milliarden Liter an Rückständen sollen in den Fluss Rio Doce geflossen sein und den 650 Kilometer langen Lauf bis zum Atlantik verschmutzt haben.

Die brasilianische Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen fahrlässiger Tötung gegen 21 führende Angestellte von Samarco. Laut «G1» wurde seitdem aber niemand verurteilt. Der Stiftung zufolge, die Vale, BHP Billiton und Samarco gegründet haben, wurden bis Oktober 2020 10 Milliarden Reais, rund 1,6 Milliarden Euro, in Wiederaufbauprojekte gesteckt. Die brasilianische Samarco gehört dem brasilianischen Konzern Vale und dem australisch-britischen Konzern BHP Billiton. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bankräuber gruben 60 Meter langen Tunnel in Brasilien

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «Hand Gottes» zu Corona-Zeiten geht gerade viral – so kam es dazu

Ein Bild eines Latexhandschuhs, der als «Hand Gottes» bezeichnet wird, geht gerade viral. Das ist die Geschichte dahinter.

Die Corona-Mutante P.1 ist in Brasilien auf dem Vormarsch. Die Regierung verharmlost das Coronavirus weiter, weswegen das Gesundheitssystem stark unter Druck steht. Trotzdem steht das Wohl der Patienten im Spital an erster Stelle, wie dieses herzzerreissende Bild zeigt, welches gerade viral geht.

Eine Corona-Patientin, die in einem Krankenhaus in Rio behandelt werden musste, durfte von ihren Angehörigen nicht besucht werden. In Anbetracht der schwierigen Zeit sehnte sich die Patientin nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel