DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie aus Brasilien zeigt, dass die Massenimpfung das Coronavirus ausrotten kann

Eine Studie aus Brasilien zeigt, dass die Durchimpfung selbst mit einem Impfstoff, der in einigen Studien eine geringe Wirksamkeit aufwies, die Pandemie unter Kontrolle bringen kann. Das könnte auch anderswo Hoffnung machen.



Die brasilianische Impfkampagne kommt aufgrund knapper Impfvorräte nur langsam in Gang. 15 Prozent der älteren Bevölkerung hat bereits eine Dosis erhalten. Als Vergleich: In der Schweiz sind 36 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gepikst worden.

Dass die Impfaktion eher schleppen vonstattengeht, hat vor allem damit zu tun, dass der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro seit Beginn der Pandemie Schutzmassnahmen sowie Einschränkungen ablehnt. Nach eigenen Angaben will sich der Rechtspopulist nicht gegen das Coronavirus impfen lassen und stellt den Sinn der Impfungen infrage. Bei der Bevölkerung sorgt dies für grosse Unsicherheit.

Um gegen die Corona-Politik und die Regierung um Bolsonaro zu protestieren, kam es am Wochenende in Dutzend brasilianischen Städten zu Demonstrationen. Dabei forderten die Demonstranten und Demonstrantinnen die Beschaffung von Corona-Impfstoffen.

epa09236298 People hold placards reading (L-R) 'Bolsonaro 450,000 dead', 'Vaccine now' and '#Out, Genocidal' during a protest against Brazilian President Jair Bolsonaro and his handling of the COVID-19 pandemic crisis, in Sao Paulo, Brazil, 29 May 2021.  EPA/Fernando Bizerra

Menschen halten Plakate mit der Aufschrift «Jetzt impfen» während eines Protests gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und seinen Umgang mit der COVID-19-Pandemiekrise in Sao Paulo. Bild: keystone

Projekt unter Geheimhaltung

Skeptik gegenüber der Impfung herrschte auch in der Kleinstadt Serrana – rund 300 Kilometer von São Paulo entfernt. Rund 45'000 Menschen sind dort ansässig. Trotz Misstrauen der Einwohner plante das Institut Butantan in São Paulo, welches den Impstoff Coronavac in Brasilien produziert, ein geheimes Projekt.

«In den sozialen Netzwerken verbreiten sich viele Impfmythen, sie hinterlassen die Menschen voller Zweifel»

Leo Capitelli

In Zusammenarbeit mit der Universität São Paulo wollte es in jener Stadt die Auswirkungen einer Massenimpfung auf den Verlauf der Pandemie untersuchen. Die Beteiligten hielten das Projekt ein halbes Jahr lang geheim, um den Massenzuzug von Impfwilligen aus den Nachbarstädten zu vermeiden.

Für die Untersuchung durften sich alle Impfwilligen der Kleinstadt mit dem zum damaligen Zeitpunkt von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch nicht zugelassenen Impfstoff Coronavac impfen lassen. Coronavac, auch als Sinovac bekannt, wird auch in China verabreicht. Seit dieser Woche hat die WHO dem Impfstoff eine Notfallzulassung genehmigt.

People wait in line outside a public school to get a shot of China's Sinovac CoronaVac vaccine in Serrana, Sao Paulo state, Brazil, Wednesday, Feb. 17, 2021. Brazil's Butantan Institute has started a mass vaccination on Wednesday of the city's entire adult population, about 30,000 people, to test the virus' behavior in response to the vaccine. (AP Photo/Andre Penner)

Die Einwohner von Serrana standen Schlange, um eine Impfung zu erhalten. Bild: keystone

«Für das Projekt ist grosse Überzeugungskraft notwendig gewesen», sagt Bürgermeister Leo Capitelli. «In den sozialen Netzwerken verbreiten sich viele Impfmythen, sie hinterlassen die Menschen voller Zweifel». Man sei zum Teil von Haus zu Haus gegangen, um den Leuten das Projekt zu erklären – und warum es so wichtig sei, daran teilzunehmen.

Viele der Einwohner von Serrana sind Arbeitspendler. Das mache die Studie besonders wertvoll, da sie in Verhältnissen entstanden, die andernorts auch herrschen. Es gibt viel Kontakt mit Menschen aus unterschiedlichen sozialen Umfeldern.

Studie zeigt überraschende Effekte

Die Bemühungen haben sich gelohnt: 98 Prozent der Volljährigen der Kleinstadt haben zwei Dosen Coronavac verabreicht bekommen, wobei die zweite Dosis vier Wochen nach der ersten erfolgte.

Die Massenimpfung fand in mehreren Schritten statt, wozu die Bevölkerung in vier Gruppen aufgeteilt wurde. Bereits nach der zweiten Phase verzeichneten die Forscher einen Rückgang der Fälle. Und dass, obwohl die Stadt nie von den Nachbarstädten abgeschottet wurde.

«Wir können bestätigen, dass es möglich ist, die Pandemie zu kontrollieren, nicht nur im Labor, sondern in der realen Welt.»

Ricardo Palacios

Als 75 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft war, galt die Pandemie als unter Kontrolle. Bei den geimpften Personen habe man nur zwei Corona-Fälle feststellen können. Todesfälle gab es gar keine mehr. Aber nicht nur bei den Geimpften spürte man eine Verbesserung: Auch bei Kindern und Jugendlichen sind die Zahlen nach der Massenimpfung der Erwachsenen gesunken.

Students exit a public school in Serrana, Sao Paulo state, Brazil, Friday, May 28, 2021. Brazil's Butantan Institute has finished a mass vaccination of the city's entire adult population with doses of Sinovac, to test the new coronavirus' behavior in response to the vaccine. (AP Photo/Andre Penner)

Auch bei Kindern und Jugendlichen, die keinen Impfstoff erhalten hatten, sind die Zahlen gesunken. Bild: keystone

Insgesamt seien die Fälle nach der Massenimpfung um 80 Prozent zurückgegangen, während das Virus in den umliegenden Städten weiterhin tobte. «Serrana ist jetzt eine Oase», sagt der Epidemiologe Ricardo Palacios, der an der Studie beteiligt war. «Wir können bestätigen, dass es möglich ist, die Pandemie zu kontrollieren, nicht nur im Labor, sondern in der realen Welt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht die Welt nach der Maskenpflicht aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Impfen vs. Infektion 10:0 – warum ich die «Pfizerung» nicht bereue

Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt stark zu, gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen impfen lassen. Dabei spricht im direkten Vergleich praktisch alles für die Impfung.

War es das schon mit dem Super-Sommer? In weiten Teilen Europas nehmen die Corona-Fallzahlen wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante zu. Besonders betroffen sind ausgerechnet beliebte Feriendestinationen wie Portugal und Spanien. Bei uns ist es noch nicht so krass, doch die Neuinfektionen verdoppeln sich im Wochenrhythmus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den Niederlanden ist ein Techno-Festival zum Superspreader-Event geworden, obwohl der Einlass nur mit einem Test- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel