DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilien: Präsidentensohn wegen organisierter Kriminalität angeklagt



Der Sohn des brasilianischen Präsidenten und Senator, Flávio Bolsonaro, ist wegen organisierter Kriminalität angeklagt worden.

Dem ältesten Sohn von Staatschef Jair Bolsonaro werden die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Veruntreuung, Unterschlagung und Geldwäsche während seiner Zeit als regionaler Abgeordneter zwischen 2007 und 2018 vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft von Rio de Janeiro am Mittwoch mitteilte.

ARCHIV - Flavio Bolsonaro, Sohn des brasilianischen Pr

Der Angeklagte: Flávio Bolsonaro Bild: sda

Die Klage richtet sich auch gegen Flávio Bolsonaros früheren Berater Fabrício Queiroz und 15 weitere Verdächtige. Queiroz war bereits im Juni im Rahmen von Geldwäscheermittlungen festgenommen worden. Auf seinem Konto wurden zwischen 2016 und 2017 «untypische Bewegungen» von 1.2 Millionen Reais (umgerechnet 200 000 Euro) festgestellt, wie es damals hiess.

Flávio Bolsonaro soll als regionaler Abgeordneter mehrere Angestellte auf seine staatlich finanzierte Gehaltsliste gesetzt haben, die tatsächlich gar nicht arbeiteten. Einen Teil ihres erschlichenen Gehalts sollen sie dann an Bolsonaro abgegeben haben. Der Senator wies die Vorwürfe zurück. «Ich habe nichts Verbotenes getan», schrieb er am Mittwoch auf Instagram. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die «Hand Gottes» zu Corona-Zeiten geht gerade viral – so kam es dazu

Ein Bild eines Latexhandschuhs, der als «Hand Gottes» bezeichnet wird, geht gerade viral. Das ist die Geschichte dahinter.

Die Corona-Mutante P.1 ist in Brasilien auf dem Vormarsch. Die Regierung verharmlost das Coronavirus weiter, weswegen das Gesundheitssystem stark unter Druck steht. Trotzdem steht das Wohl der Patienten im Spital an erster Stelle, wie dieses herzzerreissende Bild zeigt, welches gerade viral geht.

Eine Corona-Patientin, die in einem Krankenhaus in Rio behandelt werden musste, durfte von ihren Angehörigen nicht besucht werden. In Anbetracht der schwierigen Zeit sehnte sich die Patientin nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel