DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Brasilien das Amazonas-Gebiet schützen



The sun shines through clouds of smoke in an area consumed by fires near Labrea, Amazonas state, Brazil, Friday, Aug. 7, 2020. According to the National Institute for Space Research, fires in the Brazilian Amazon increased 28% in July from a year ago. Environmentalists have expressed concern at the rise because August traditionally marks the beginning of the fire season in the region. (AP Photo/Edmar Barros)

Bild: keystone

Nach heftiger Kritik an ihrer Umwelt- und Klimapolitik hat die brasilianische Regierung das Programm «Adoptiere einen Park» zur Bewahrung von Naturschutzgebieten in Amazonien vorgestellt.

Einzelpersonen oder Firmen können für 50 Reais oder 10 Euro pro Hektar im Jahr die Patenschaft für einen Nationalpark im Amazonas-Gebiet übernehmen, wie aus einer Mitteilung der Regierung am Dienstag (Ortszeit) hervorgeht. Die Grösse der Parks variiert demnach zwischen 2574 und 3'865'172 Hektar. Es ist nur möglich, einen ganzen Nationalpark zu «adoptieren».

Brasiliens indigene Völker kämpfen um ihren Lebensraum

Video: srf/Roberto Krone

Als erstes erklärte das französische Unternehmen Carrefour die Absicht, die Patenschaft für das 75'000 Hektar grosse Naturreservat «Reserva Extrativista do Lago do Cuniã» im nördlichen Bundesstaat Rondônia zu übernehmen. Carrefour versucht seit dem gewaltsamen Tod eines Schwarzen in einem Supermarkt in Rio de Janeiro im November, sein Image in Brasilien zu verbessern. «Greenpeace Brasil» kritisierte das Programm als Versuch, die Realität zu verbergen.

Die Regierung schiebe die Verantwortung für die Finanzierung eines Teils des Umweltschutzes des Landes den Unternehmen zu. Vize-Präsident Hamilton Mourão, Vorsitzender des Amazonien-Rates, hatte beim Weltwirtschaftsforum in Davos gesagt, Brasilien würde nach der Pandemie keine Mittel mehr für Ausgaben in Amazonien haben.

Greenpeace verwies auf den Amazonien-Fonds, der zu einem kleinen Teil auch von Deutschland finanziert wird und seit Unstimmigkeiten über die Verwendung gelähmt ist. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände im Amazonas-Gebiet

Das passiert wenn eine Tarantula auf ein Opossum trifft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel