DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An area consumed by fires sits scorched near Labrea, Amazonas state, Brazil, Friday, Aug. 7, 2020. According to the National Institute for Space Research, fires in the Brazilian Amazon increased 28% in July from a year ago. Environmentalists have expressed concern at the rise because August traditionally marks the beginning of the fire season in the region. (AP Photo/Edmar Barros)

Im Jahr 2019 breiteten sich die Brände im Amazonas-Gebiet rasend schnell aus. Bild: keystone

Studie zeigt: Brände im Amazonas-Gebiet wirken sich auf Gesundheit aus

Wegen der verheerenden Brände im brasilianischen Amazonas-Gebiet im vergangenen Jahr haben einer neuen Studie zufolge mehr als 2000 Menschen mit Atemwegsproblemen Krankenhäuser aufgesucht.



Nach dem Report «The Air is Unbearable» (Die Luft ist unerträglich), den das Amazonas-Umweltforschungsinstitut IPAM, das Institut für gesundheitspolitische Studien IEPS und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch am Mittwoch veröffentlichten, sind 2195 Fälle, in denen aufgrund von Atemwegserkrankungen ein Krankenhaus aufgesucht wurde, auf die Brände im Jahr 2019 zurückzuführen. Für den Report wurden offizielle Gesundheits- und Umweltdaten genutzt sowie Interviews geführt.

Aber die Studien-Autoren weisen auch darauf hin, dass viele Bewohner des Amazonas-Gebiet nur sehr begrenzten Zugang zu Gesundheitseinrichtungen haben, weshalb die tatsächlichen Zahlen weit höher liegen dürften. Fast drei Millionen Menschen in 90 Gemeinden des Amazonas-Gebiets waren im August 2019 jedoch einer schädlichen Luftverschmutzung ausgesetzt, die über dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwert lag, wie es hiess. Die Zahl stieg im September auf 4.5 Millionen in 168 Gemeinden.

Indigene bekommen die Auswirkungen der Brände auf die Gesundheit besonders zu spüren, wie eine weitere Studie des Instituto Socioambiental ISA zeigte.

epa08521623 Members of the Yanomami people in the Surucucu region, Alto Alegre municipality, Roraima state, Brazil, 01 July 2020. The coronavirus has entered the largest indigenous land in Brazil and has already killed at least four members of the Yanomami people, including three babies. In the states of Roraima, bordering Venezuela, and Amazonas (north), the Yanomami villages are located deep in the Amazon jungle, in an area of nine million hectares - a surface similar to that of Austria - with just 28,000 inhabitants.  EPA/Joedson Alves

Indigene Völker seien besondern von den Bränden betroffen. Bild: keystone

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro steht wegen der Brände im Amazonas-Gebiet in der Kritik. Umweltschützer werfen dem seit dem 1. Januar 2019 amtierenden rechten Staatschef, der ein Befürworter der wirtschaftlichen Ausbeutung Amazoniens ist, vor, die Brände in Kauf zu nehmen, um neue Flächen für die Landwirtschaft zu erschliessen.

Nach einer Schätzung des Nationalen Instituts für Weltraumforschung Inpe, das Satellitendaten auswertet und auf das die Studie sich beruft, nahm die Entwaldung im ersten Amtsjahr Bolsonaros um 85 Prozent zu. Maria Laura Canineu, Brasilien-Direktorin bei Human Rights Watch, sagt: «Solange Brasilien die Entwaldung nicht wirksam eindämmt, ist damit zu rechnen, dass die Brände jedes Jahr weitergehen.» (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brände im Amazonas-Gebiet

1 / 19
Brände im Amazonas-Gebiet
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie waren alle Drogenhändler» – Polizei verteidigt blutigen Favela-Einsatz in Rio

Bei dem blutigsten Polizeieinsatz in der Geschichte der brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro sind mehr als zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Gegen die Polizei wurden schwere Vorwürfe erhoben.

«Wir sind zutiefst beunruhigt über die Tötung von mindestens 25 Menschen bei einem gestrigen Polizeieinsatz im Stadtteil Jacarezinho in Rio de Janeiro», sagte Rupert Colville, Sprecher des Menschenrechtsbüros der Vereinten Nationen in Genf, am Freitag. Nach Angaben der Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel