DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Ex-Präsident Lula wird 75 – und vermisst den Wahlkampf



ARCHIV - Luiz Inácio «Lula» da Silva, ehemaliger brasilianischer Präsident, ist erneut wegen Geldwäsche angeklagt. Foto: Paulo Lopes/ZUMA Wire/dpa

Umstrittenes Geburtstagskind: Lula. Bild: sda

Der ehemalige brasilianische Präsident Luiz Inácio «Lula» da Silva denkt nicht ans Aufhören. «Ich arbeite viel, mache weiter Politik», sagt Lula, der am Dienstag seinen 75. Geburtstag feiert, im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings bereiten ihm die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wie Besprechungen am Computer Schwierigkeiten.

«Ich würde gerne Wahlkampf auf der Strasse machen, aber wegen des Coronavirus ist das nicht möglich», sagt Lula, der sich in seiner Amtszeit zwischen 2003 und 2010 als Präsident des Volkes gesehen hat. «Das Problem ist, dass für mich der persönliche Kontakt grundlegend ist, um den Menschen in die Augen zu sehen.»

Am 15. November wählen die Brasilianer unter anderem in den Metropolen São Paulo und Rio de Janeiro neue Bürgermeister und Stadträte. Lula nimmt an den Kommunalwahlen in Brasilien mit seiner linken Arbeiterpartei PT teil, die er 1980 als Gewerkschaftsführer mitbegründet hatte. Am 27. Oktober 2002 wurde er nach mehreren vergeblichen Anläufen erstmals zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Lula galt lange Zeit als Lichtgestalt der lateinamerikanischen Linken.

Als Präsident hat er, auch begünstigt durch hohe Rohstoffpreise, vielen Menschen mit Sozialprogrammen und Familienhilfe den Weg aus der bitteren Armut ermöglicht. Auch wirtschaftlich boomte Brasilien während seiner Amtszeit. Allerdings blühte auch die Korruption. Lula selbst wurde nach der Verurteilung zu einer langjährigen Freiheitsstrafe wegen Korruption im November 2019 vorläufig aus der Haft entlassen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erst Präsident, dann im Knast

Lula will trotz Verurteilung erneut Präsident werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

Eine 19 Jahre alte E-Sportlerin ist in Brasilien ermordet worden. Der mutmassliche Täter war selbst Gamer. Offenbar handelte er aus Hass gegen Frauen.

Ein Mord an einer 19-jährigen E-Sportlerin erschüttert die E-Sport-Szene in Brasilien. Die Spielerin des Smartphonespiels «Call of Duty Mobile», Ingrid Oliviera Bueno da Silva, in der Szene bekannt als «Sol», ist am Montag in Sao Paolo erstochen worden. Das berichten verschiedene lokale Medien. Bueno da Silva galt als grosses Nachwuchstalent.

Bei dem Täter soll es sich laut übereinstimmender Medienberichte um einen anderen «Call of Duty Mobile»-Spieler, Guilherme Alves Costa, unter Spielern …

Artikel lesen
Link zum Artikel