International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Delegation aus Tschechien besucht Taiwan – China droht mit «hohem Preis»



Czech Senate President Milos Vystrcil, front left, is greeted by Taiwanese Foreign Minister Joseph Wu as he arrives for delivering a speech at National Chengchi University in Taipei, Taiwan, Monday, Aug. 31. 2020. Vystrcil arrived in Taiwan on Sunday accompanied by Prague Mayor Zdenek Hrib and more than 80 representatives from government, business and academia for a six-day visit. (AP Photo/Chiang Ying-ying)
Milos Vystrcil,Joseph Wu

Vystrcil und die Taiwanesen. Bild: keystone

China hat scharf gegen den Besuch einer ranghohen tschechischen Delegation in Taiwan protestiert. Vor seinem Besuch am Dienstag in Berlin sprach Aussenminister Wang Yi auf seiner laufenden Europareise von einer «Provokation», für die Tschechien einen «hohen Preis» zu zahlen habe.

China betrachtet die demokratische Insel als Teil der Volksrepublik, obwohl sie nie dazu gehört hat. Mit ihrer Ein-China-Doktrin will die kommunistische Führung Taiwan international isolieren. Länder, die diplomatische Beziehungen zu Peking unterhalten, dürfen danach keine offiziellen Kontakte zu Taipeh pflegen.

Als bisher ranghöchster tschechischer Politiker war Senatspräsident Milos Vystrcil am Vortag mit einer Wirtschaftsdelegation in Taiwan eingetroffen. Zu den Besuchern zählt auch Prags Bürgermeister Zdenek Hrib. Beide Seiten wollen die Wirtschaftskooperation ausbauen.

Die taiwanische Regierung wies darauf hin, dass Taiwan und Tschechien demokratische und freiheitliche Länder seien, die Menschenrechte achteten. Auf einem Forum sagte der Senatspräsident: «Sowohl Taiwan als auch die Republik Tschechien werden keine Freiheit erlangen, wenn Geschäftsleute beider Seiten nicht frei kooperieren dürfen.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Feuerfischer von Taiwan

Haben TikToker nun ein Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Jawolaufensiedenn
31.08.2020 10:54registriert March 2017
China sollte von der freien Welt endlich mit Sanktionen eingedeckt werden. Das wird immer unerträglicher mit diesem Land.
Die Weltgemeinschaft muss sich gegen China wehren.
1898
Melden
Zum Kommentar
Hamudi Dudi
31.08.2020 11:23registriert September 2019
Hoffentlich finden die Tschechen ein paar Nachahmer!
1614
Melden
Zum Kommentar
Teslaner
31.08.2020 11:24registriert April 2015
Und wann erkennt die Schweiz Taiwan als eigenständiges Land an?
Wenn wir nichts gegen die Chinesen unternehmen, werden wir dies schon auf kurze Dauer bereuen.
1598
Melden
Zum Kommentar
15

Analyse

Warum China heimlich auf einen Sieg von Donald Trump setzt

Handelskrieg, Huawei, Hongkong: Donald Trump prahlt damit, China die Stirn zu bieten – im Gegensatz zu Joe Biden. Doch Trumps Wiederwahl hätte für Peking mehrere Vorteile.

Zur Wahlkampfstrategie Donald Trumps gehört es, sich als knallharter Dealmaker darzustellen. Besonders gegenüber China inszeniert sich der Republikaner als einsamer Held, der Peking – Stichwort Handelskrieg und Corona-Vertuschung – entschlossen die Stirn bietet. Zu dieser Strategie gehört für Trump auch, seinen Herausforderer Joe Biden als Pekings Schosshund darzustellen.

«China ate your lunch, Joe», sagte Trump in der ersten TV-Debatte der beiden Präsidentschaftskandidaten zu dem Demokraten …

Artikel lesen
Link zum Artikel