International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China schlägt zurück – Generalkonsulat der USA in Chengdu geschlossen



epaselect epa08568161 A police officer guards the area surrounding the building of the former US consulate in Chengdu, Sichuan province capitol, China, 27 July 2020. The US Consulate General in the southwestern Chinese city of Chengdu has been ordered to cease operations as a reciprocate measure to closure of the Chinese Consulate in Houston, USA. The USA National Flag was lowered at 10 am local time on 27 July, when the deadline for the consulate's personnel to move out expired.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Das US-Konsulat in Chengdu ist in chinesischer Hand. Bild: keystone

Nach der Schliessung des US-Konsulats in Chengdu im Südwesten des Landes haben Chinas Behörden das Gebäude in Besitz genommen. Kurz zuvor war die Frist zur Räumung abgelaufen.

«Behördenvertreter haben das Gebäude durch den Haupteingang betreten und das Gelände übernommen», bestätigte Aussenamtssprecher Wang Wenbin am Montag in Peking. Schon am Morgen um 6.24 Uhr Ortszeit (00.24 MESZ) war die US-Flagge auf dem Dach eingeholt worden.

Als Vergeltung für die überraschende Aufforderung der USA vergangene Woche, das chinesische Konsulat in der texanischen Stadt Houston zu schliessen, hatte China seinerseits die USA aufgefordert, den Betrieb ihrer Vertretung in Chengdu einzustellen und ihre Diplomaten von dort abzuziehen. Es wurde als «legitime und notwendige Reaktion auf das unvernünftige US-Vorgehen» beschrieben.

Streit bei vielen Themen

Wang Wenbin wies US-Beschuldigungen über Spionage, den Diebstahl von Handelsgeheimnissen oder andere Gesetzesverstösse durch Mitarbeiter des chinesischen Konsulats in Houston als «völlig falsch und verleumderisch» zurück. Die USA hätten die Auseinandersetzung «einseitig provoziert». Er forderte die USA zu einer Kurskorrektur auf, um die Beziehungen «wieder auf den normalen Pfad der Entwicklung» zu bringen.

In den frühen Morgenstunden hatten auch chinesische Mitarbeiter das Konsulat in Chengdu verlassen, wie in Fernsehberichten zu sehen war. Chinesische Sicherheitskräfte in Uniform und Zivil riegelten die Strassen um die Vertretung weiträumig ab. Weder Journalisten noch Schaulustige durften sich nähern. Lastwagen hatten vorher Container weggefahren. Am Vortag hatten sich vor dem Gebäude viele Schaulustige versammelt.

In dem 1985 eröffneten Konsulat arbeiteten normalerweise rund 200 Mitarbeiter, darunter rund 150 chinesische Ortskräfte. Wie viele US-Diplomaten zuletzt in Chengdu waren, ist unklar, da das Konsulat wegen des Ausbruchs des Coronavirus nach unbestätigten Medienberichten möglicherweise nicht voll besetzt war. Nach der Schliessung haben die USA jetzt noch vier Konsulate in der Volksrepublik und eins in Hongkong.

Beide Seiten werfen sich gegenseitig gesetzwidrige Handlungen, Spionage und Einmischung in innere Angelegenheiten vor. Es ist eine weitere Eskalation in den ohnehin angespannten Beziehungen. Die Grossmächte liegen auch wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, des Handelskrieges und dem harten chinesischen Vorgehen in Hongkong und in Xinjiang im Streit. Das Verhältnis ist so schlecht wie seit Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1979 nicht mehr.

«Beide Seiten verlieren, wenn sich die Beziehungen zwischen den USA und China weiter verschlechtern», kommentierte die Reporterin des Staatsfernsehens die Schliessung live im englischsprachigen CGTN-Kanal des Senders, der auch in den USA gesehen werden kann. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
[CH-Bürger]
27.07.2020 07:20registriert August 2018
ich bin überrascht, dass sich die Beziehungen so schlecht entwickelt haben, obwohl mit DT ein sehr gebildeter, feinfühliger und weitsichtiger Diplomat am Steuer der USA sitzt!
genauso erstaunt mich, dass Jared Kushner im Nahostkonflikt immer noch keine Lösung gefunden hat - er, der sich in Geschichte und Verhandlungstaktik so gut auskennt...
1295
Melden
Zum Kommentar
7

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel