International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zur Eröffnung geheim gehalten: Das ist das chinesische Sicherheitsbüro in Hongkong



Eine Woche nach dem Inkrafttreten des umstrittenen Sicherheitsgesetzes hat ein chinesisches Sicherheitsbüro in Hongkong offiziell seine Arbeit aufgenommen. Mit einer Fahnenzeremonie wurde die Behörde am Mittwoch eingeweiht.

From left, Director of the Liaison Office and National Security Adviser to the Committee for Safeguarding National Security in Hong Kong Luo Huining, Hong Kong Chief Executive Carrie Lam, former Hong Kong Chief Executives Tung Chee-hwa and Leung Chun-ying and head of the Office for Safeguarding National Security in Hong Kong Zheng Yanxiong attend an opening ceremony for the China's new Office for Safeguarding National Security in Hong Kong, Wednesday, July 8, 2020. China's new national security office in Hong Kong got off to an early start on Wednesday with an official opening amidst heavy police presence. The new Chinese office in Hong Kong has taken over the Metropark Hotel, owned by the China Travel Service, in the now fashionable neighborhood of Tai Hang, close to Causeway Bay. (Hong Kong Government Information Services via AP)

Hongkongs Bild: keystone

Das Büro für den Schutz der nationalen Sicherheit hat weitreichende Befugnisse. Es ist dafür zuständig, die Umsetzung des neuen Gesetzes zu überwachen und die Hongkonger Regierung zu beraten. Auch können Mitarbeiter mit Zustimmung der Hongkonger Regierungschefin Kommunikation von Verdächtigten abfangen und verdeckt ermitteln.

Die neue Behörde bezog seine Räumlichkeiten vorläufig im Metropark-Hotel, das direkt am Victoria Park liegt. Dort starteten in der Vergangenheit viele der grossen Protestmärsche gegen den zunehmenden Einfluss Pekings. Auch wird in dem Park jedes Jahr bei einer grossen Versammlung den Opfern der 1989 blutig niedergeschlagenen Proteste am Platz des Himmlischen Friedens in Peking gedacht.

Der Ort des neuen Büros war bis zur Eröffnung geheim gehalten worden. Der Einzug erfolgte über Nacht. Renovierungsarbeiten im Metropark-Hotel hatten bereits vor Wochen begonnen, noch bevor das Sicherheitsgesetz überhaupt verabschiedet war. Das Hotel wurde zuletzt vor allem von Gästen genutzt, die sich wegen der Coronavirus-Pandemie bei ihrer Rückkehr nach Hongkong in Quarantäne begeben mussten.

Seit der Rückgabe an China 1997 wurde die ehemals britische Kronkolonie nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert. Mit dem neuen Sicherheitsgesetz und dem eigenmächtigen Einsatz der chinesischen Staatssicherheit in Hongkong werden die bisher gewährten Freiheiten und Rechte der sieben Millionen Hongkonger nach Einschätzung von unabhängigen Juristen aber stark beschnitten. Kritiker sehen heute nur noch «ein Land, ein System». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bilder des Protestes in Hongkong vom Sonntag, 16. Juni 2019:

Hongkong hat immer weniger Platz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swen Goldpreis 08.07.2020 21:39
    Highlight Highlight Ich würde mir wünschen, dass die Schweiz jetzt offiziell bekannt gibt, dass sie politischen Flüchtlingen aus Hongkong Asyl gewährt.

    Hongkonger sind oft hochqualifiziert und haben meistens sehr gute Umgangsformen. Da wären auch keine Probleme bei der Integration in der Schweiz zu erwarten.
  • foxtrottmikelima 08.07.2020 15:44
    Highlight Highlight In den News in drei Wochen: „China übernimmt Hongkong offiziell“
  • Gzdt 08.07.2020 13:10
    Highlight Highlight Time to leave!
  • Gzdt 08.07.2020 11:53
    Highlight Highlight Schon vor der Verabschiedung des Gesetzes das Büro erstellt und über Nacht eingezogen ...
    Was für eine Menschenverachtende politische und verlogene soziale Desorientierung braucht man da nur?!

    Time to go!

    Ich hoffe die Schweiz bietet politischen Flüchtlingen aus Hongkong Asyl!
  • Magnum 08.07.2020 11:40
    Highlight Highlight Das Tempo, mit dem China die Lichter der Freiheit in der Sonderverwaltungszone Hong Kong löscht, ist Atem beraubend:
    - Bücher von Demokratie-Aktivisten sind in Bibliotheken nicht mehr ausleihbar.
    - Die App Tic Toc hat sich aus Hong Komg zurückgezogen - was die halbe Wahrheit ist. Die volle Wahrheit ist, dass nun die Behind-the-Firewall-Variante Douyin Tic Toc ersetzt hat. Auf Douyin findet sich massig plumpste KP-Propaganda, aber sonst keinerlei politischer Content.
    - Die Bauarbeiten am Sicherheitsbüro in Hong Kong wurden schon Wochen vor der Verabschiedung der Sicherheitsgesetze begonnen.
  • G. Laube 08.07.2020 10:03
    Highlight Highlight Typisch China: Sich lächelnd langsam und strategisch ausbreiten und im richtigen Moment 'zuschlagen'. Hoffentlich hört jetzt endlich der Ausverkauf an China in Europa (und auch bei uns in der Schweiz) auf! Die kurzfristige Gewinnmaximierung und Geldgier kann langfristig katastrophale Folgen haben.
  • Magnum 08.07.2020 09:41
    Highlight Highlight Leider lassen sich Unterdrückung, Überwachung, Unfreiheit und die Einkerkerung von Dissidenten als Zeichen von sozialer Stabilität mit chinesischer Charakteristik nicht in Quarantäne setzen.

    Nieder mit dem Regime der KP Chinas! Dieses Land hat etwas weit besseres verdient.
  • Flie 08.07.2020 09:29
    Highlight Highlight #boycottchina
  • koks 08.07.2020 09:26
    Highlight Highlight Für alle die dachten, Meinungsfreiheit und Demokratie sind Naturgesetze...
  • giandalf the grey 08.07.2020 08:51
    Highlight Highlight Hurra, Hurra, die Stasi ist da!

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel