International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die geflohene Ärztin im Gespräch mit ITV-Journalistin Emma Murphy. screenshot: youtube

Uigurische Ärztin flüchtet in die Türkei – dort erhebt sie schwerste Vorwürfe



Die Vorwürfe sind happig. Eine uigurische Ärztin, die aus der chinesischen Provinz Xinjiang geflohen ist, erzählte der britischen TV-Station «ITV», wie sie an zahlreichen Frauen Zwangssterilisationen und Abtreibungen durchführte.

Die Uiguren sind ein eine meist muslimische Minderheit in China, welche ganz im Westen des Landes in der Provinz Xinjiang lebt. Die Population beträgt etwa rund elf Millionen. Eine Million soll gemäss Schätzungen jedoch in sogenannten Umerziehungslagern leben. Die chinesische Regierung hat die Überwachung in Xinjiang in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut. Peking werden schwerste Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen.

Nun hat eine geflohene uigurische Ärztin gegenüber dem britischen Sender ITV erzählt, welche Aufträge sie für die Regierung erfüllen musste. Sie habe «mindestens 500 bis 600 Operationen» an uigurischen Frauen durchgeführt, sagt die Frau. Dabei seien etwa Zwangssterilisationen, Abtreibungen vorgenommen worden.

abspielen

Das Interview mit der uigurischen Ärztin. Video: YouTube/ITV News

«Wir gingen von Dorf zu Dorf, um alle Frauen zu sammeln und sie auf Traktoren zu treiben», so die Ärztin. «Junge Frauen wurden mit Verhütungsmittel ausgestattet, schwangere Frauen mussten abtreiben und dann sterilisiert werden. Wir führten sogar Verhütungsimplantate in die Oberarme der Frauen ein, um eine Schwangerschaft zu verhindern.» Sie habe auch Gebärmütter zwangsentfernt, sagt sie.

Für die Ärztin, welche anonym bleiben wollte, ist klar, welches Ziel Peking damit verfolgen will: «Die klare Absicht war eine ethnische Säuberung.»

Während Jahren hatte die Ärztin solche Operationen durchgeführt. Heute bereue sie dies zutiefst, gibt sie zu Protokoll, denn sie sehe, welchen Schaden der uigurischen Bevölkerung zugefügt werde. In einigen uigurischen Gegenden ist die Geburtsrate in den vergangenen Jahren um 60 Prozent zurückgegangen, wie «ITV» berichtet.

Die Aussagen der Ärztin decken sich mit einem Bericht des Wissenschaftlers Adrian Zenz, der im Juni dieses Jahres veröffentlicht wurde. Demnach wird uigurischen Frauen mit dem Umerziehungslager gedroht, falls sie sich weigern, eine Abtreibung vorzunehmen.

Chinas Regierung sagte damals, die Anschuldigungen seien «haltlos». Der Sprecher des Aussenministeriums, Zhao Lijian, sagte an einer Pressekonferenz Xinjiang sei «harmonisch und stabil». (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Internierung von Uiguren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kenshiro
03.09.2020 18:43registriert December 2017
Die CCP sollte man als Terrororganisation einstufen. Fertig.
21716
Melden
Zum Kommentar
Hierundjetzt
03.09.2020 20:37registriert May 2015
Das alles wird sich leider nicht ändern sondern gehört zum 5 Jahresplan.
Das 5’000 Mrd Projekt Seidenstrasse kann nur gelingen, wenn die Region der Uiguren durch Han-Chinesen ersetzt und „befriedet“ wird.
Der Westen Chinas mit der grössten Stadt der Welt, Chongqing (35 Mio Einwohner / Grösse Österreich) ist der Startpunkt der „Strasse“
Die Seidenstrasse ist für die Industrielle Überkapazität absolut lebensnotwendig, da gibts keinen Platz für Uiguren
China ist eine harte, kalte und unbarmherzige Diktatur, warum nur vergessen das dermassen viele Westler?
Mir absolut unbegreiflich :/
17612
Melden
Zum Kommentar
Blitzesammler
03.09.2020 18:47registriert May 2015
Immer mehr sehen wir hinter die Kulissen verschiedenster Länder. China, Russland, USA, Türkei, Ungarn, Brasilien, Weissrusland, usw. usw. Immer mehr verspüre ich eine Angst wie sich ,,die Welt,, entwickelt. So oft hatten Filmmachende den richtigen Richer was in der Zukunft geschieht. Hoffen wir, dass sich die neueren Filme nicht bewahrheiten. Es wird sicher nicht mer lange dauern, bis sich klarer abzeichnet in welche Richtung sich die Menschheit bewegen wird!
14913
Melden
Zum Kommentar
36

China will unabhängiger vom Rest der Welt werden

Hinter verschlossenen Türen haben am Montag in Peking viertägige Beratungen der kommunistischen Führung über den neuen Fünf-Jahres-Plan begonnen.

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA und des globalen Wirtschaftsabschwungs durch die Corona-Pandemie strebt die zweitgrösste Volkswirtschaft eine grössere Selbstständigkeit vom Rest der Welt an.

Das Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei stellt die Weichen für den neuen Wirtschaftsplan. Er wird für die Jahre 2021 bis 2025 gelten und soll im März nächsten Jahres auf der Jahrestagung des Volkskongresses formell abgesegnet werden. Im Mittelpunkt steht eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel