International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australische Nachrichtensprecherin in Peking festgenommen – Vorwürfe unklar



Inmitten wachsender Spannungen zwischen Australien und China haben die Behörden in Peking eine australische Nachrichtensprecherin festgenommen. Cheng Lei, die für einen englischsprachigen Staatssender in China arbeitet, sei bereits vor zwei Wochen in Gewahrsam genommen worden, sagte die australische Aussenministerin Marise Payne in einer Stellungnahme am Montagabend (Ortszeit).

LISBON , PORTUGAL - 5 November 2019; Speakers, from left, Barbara Martin Coppola, Chief Digital Officer, IKEA, Kristin Lemkau, CMO, JPMorgan Chase, and Cheng Lei, Anchor, CGTN Europe, on Centre Stage during the opening day of Web Summit 2019 at the Altice Arena in Lisbon, Portugal. (Photo By David Fitzgerald/Sportsfile for Web Summit via Getty Images)

Cheng Lei 2019 in Lissabon. Bild: Sportsfile

Man sei am 14. August über die Sache informiert worden. Vertreter Australiens hätten am 27. August per Video-Link einen Konsularbesuch bei Cheng gemacht und würden der Journalistin und ihrer Familie weiterhin beistehen.

Die zweifache Mutter sei weder offiziell angeklagt noch verhaftet worden, befinde sich aber unter Beobachtung in einer Einrichtung, berichtete der australische Sender ABC. Demnach kann Cheng bis zu sechs Monaten ohne Zugang zu rechtlichem Beistand festgehalten werden. Ihre beiden Kinder befänden sich bei ihrer Familie in Melbourne. Der Grund ihrer Festnahme war zunächst nicht bekannt.

Cheng arbeitet seit acht Jahren für den staatlichen Sender CGTN, wo sie hauptsächlich Wirtschaftsnachrichten präsentiert. Ihr persönliches Profil wurde von der Website des Senders entfernt.

Die Beziehungen zwischen Australien und seinem wichtigsten Wirtschaftspartner China sind derzeit angespannt – vor allem, seitdem die Regierung in Canberra eine unabhängige internationale Untersuchung zum Ursprung des Coronavirus in China gefordert hatte. Peking wirft Australien seinerseits Spionage vor und hat chinesische Studenten und Touristen vor Reisen in das Land gewarnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)

Scheisse, Peking geht WC-Papier Dieben an den Kragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Teslaner
01.09.2020 11:00registriert April 2015
Vorwurf: Die Australier unterwerfen sich nicht vollständig der CCP Diktatur. Deshalb werden sie nun halt in China festgenommen.
252
Melden
Zum Kommentar
2

Neue Enthüllungen in Streit zwischen China und Australien über Medien

Der Streit zwischen China und Australien über den Umgang mit Auslandskorrespondenten hat eine neue Wendung genommen.

Nach der fluchtartigen Ausreise von zwei australischen Journalisten aus China gab das chinesische Aussenministerium am Mittwoch in Peking bekannt, dass Australiens Geheimdienst seinerseits gegen vier chinesische Korrespondenten vorgegangen sei.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen über ausländische Einmischung habe es schon Ende Juni Hausdurchsuchungen und Vernehmungen gegeben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel