International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A medical worker from China's Jilin Province, in red, embraces a colleague from Wuhan as she prepares to return home at Wuhan Tianhe International Airport in Wuhan in central China's Hubei Province, April 8, 2020. Within hours of China lifting an 11-week lockdown on the central city of Wuhan, tens of thousands people had left the city by train and plane alone, according to local media reports. (AP Photo/Ng Han Guan)

Freudiges Wiedersehen am Flughafen Wuhan. Bild: AP

Wuhans harziger Weg zurück – und was die Farbe Grün damit zu tun hat

Wuhan stand am Anfang der Corona-Pandemie. Nach dem Ausbruch wurde die Metropole komplett abgeriegelt. Seit dem 8. April sucht die 11-Millionen-Stadt den Alltag – doch davon ist man noch weit entfernt.



Sie ist grün, die Hoffnung auf ein bisschen Normalität. Das gilt derzeit ganz besonders für die 11 Millionen Einwohner Wuhans. Denn ohne Grün bewegt sich hier niemand. Auch jetzt nicht, rund drei Wochen, nachdem die chinesische Metropole erstmals überhaupt wieder Leute in die Stadt liess und damit einen ersten Schritt zur Lockerung einleitete.

Wer auf die Strasse will in Wuhan, der braucht einen «grünen» QR-Code auf seiner App. Den gibt's, wenn man 14 Tage lang gesund war. Über den QR-Code werden sämtliche Gesundheitsdaten abgespeichert. Vor Läden, in Hotels, zu Hause – überall gibt es Kontrollchecks, wo einem die Temperatur gemessen wird. Die Gesundheits-Infos wiederum landen auf dem persönlichen, grünen Code. Ist alles in Ordnung, hat man ein bisschen Freiheit.

In this April 1, 2020, photo, a passenger holds up a green pass on their phone on a subway train in Wuhan in central China's Hubei province. Green is the

Der grüne Gesundheits-Code – der Pass für ein bisschen Freiheit. Bild: AP

Mit dem grünen QR-Code kann man etwa einen Supermarkt betreten oder eine Shoppingmall, beides ist seit Anfang des Monats wieder geöffnet.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Code wird am Eingang gescannt, ist er grün, kann man den Laden betreten. Ist er gelb, kann man nicht hinein. Es bedeutet, dass die Person eine zu hohe Temperatur hat und zu Hause bleiben muss. Das Temperatur-Limit liegt in Wuhan bei 37,2 Grad Celsius. 37,3 Grad? Gelb, zu Hause bleiben! Ein roter QR-Code bedeutet, dass die Person krank ist, dann kann man es eh vergessen, sein Haus verlassen zu dürfen.

Grüner Code hin oder her – vor dem Laden wird trotzdem noch einmal Fieber gemessen, wie Frau Luo, eine Einwohnerin Wuhans, dem Tagesspiegel in einem über die App WeChat geführten Interview erzählte.

«Ohne den richtigen Code kann man sich eigentlich gar nicht bewegen – weder in Wuhan noch in Peking», sagt ZDF-Korrespondent Ulf Röller. Er war einer der ersten deutschen Journalisten, die nach Aufhebung des Einreiseverbots die Stadt besuchte. Das war am 8. April. Zwei Wochen hat er insgesamt in Wuhan verbracht. In einem Beitrag für das ZDF hat er seine Erlebnisse dokumentiert. Zu sehen sind Checkpoints auf den Strassen, an denen die Temperatur gemessen wird und die man nur mit dem richtigen QR-Code passieren kann.

Röller war in Wuhan in einem Hotel einquartiert. Auch das Hotel hat extra einen eigenen Code eingeführt, den man sich auf sein Handy laden muss. Im Hotel wird Fieber gemessen, die Informationen laufen auf den persönlichen Code, betritt man das Hotel muss man den Code zeigen. Die Farbe, die über Zutritt oder nicht-Zutritt entscheidet? Klar, Grün.

Bild

Alles im grünen Bereich: Der Hotel eigene QR-Code. Sreenshot zdf

Bild

Die App zeigt: Journalist Ulf Röller ist gesund und seine Temperatur unter 37,2 Grad Celsius. Screenshot zdf

Seit die Behörden am 8. April die Reisebestimmungen lockerten und so den 76-tägigen Lockdown in Wuhan beendeten, sucht die Stadt den Alltag. Bereits an jenem 8. April wollte China den Journalistinnen und Journalisten den Neustart demonstrieren. Die Medienschaffenden wurden zum Bahnhof, zum Flughafen und in die Honda-Fabrik geführt, um zu zeigen, dass die Metropole bereits wieder brummt. Im Honda-Werk, das im März seinen Betrieb wieder aufnahm, wurde die Kapazität bis Anfang April gemäss Angaben der Betreiber bereits auf 98% hochgefahren. Luo Ping, ein Offizieller der Epidemiekontrolle in Wuhan, sagte damals, dass einige Bereiche der Stadt bereits wieder 100% der Leistung erreicht hätten.

Doch für viele Ladenbesitzer und Geschäftsleute sieht die Realität ganz anders aus. Viele Läden sind nach wie vor geschlossen, wie verschiedene Journalisten melden. Ein CNN-Korrespondent, der am 21. April in die Stadt zurückkehrte und durch eine Einkaufsstrasse fuhr, berichtet, dass dort die Hälfte der Läden nach wie vor zu sei. Selbst die von China kontrollierte Presse befand, dass die Pläne wohl zu optimistisch seien, die Stadt würde bis Ende April wieder 100% ihrer Produktion erreichen, wie dies die Offiziellen am 25. April verkündeten.

Unternehmer in Wuhan erzählten CNN, dass sie mit null Einnahmen und enormen Mieten zu kämpfen hätten, und Experten meinten, dass die Wirtschaft der Stadt Monate brauchen könnte, um sich zu erholen – wenn nicht noch länger.

«Kurzfristig wird es natürlich eine Erholung geben», sagte Larry Hu, Wirtschaftswissenschaftler bei Macquarie Capital Limited gegenüber CNN. Zuerst würde sich die Produktion erholen und dann der Konsum. «Aber langfristig gesehen, aus einer Dreijahresperspektive betrachtet, wird der Virus das Wachstum von Wuhan auf längere Zeit beeinträchtigen».

Shaun Roache, Chefökonom für den asiatisch-pazifischen Raum bei S&P Global Ratings, sagte, Wuhan habe dem Rest der Welt die Lektion erteilt, dass ein rasches, frühzeitiges Handeln gegen das Coronavirus für die Wirtschaft kostspielig sei, aber zu einer schnelleren Wiedereröffnung führen könne.

«Aber Lockdowns haben einen unverhältnismässig grossen Einfluss auf kleine und mittlere Unternehmen», sagt Roache zu CNN. Diese Unternehmen hätten weniger Zugang zu Überbrückungskrediten, die ihnen den Aufschwung erleichtern, und können auch Schwierigkeiten haben, die Voraussetzungen für eine Öffnung zu erfüllen», so Roache.

Die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns sind massiv. Das BIP der Provinz Hubei, deren Hauptsadt Wuhan ist, schrumpfte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua im ersten Quartal 2020 im Jahresvergleich um fast 40%, wobei alleine die Einzelhandelsumsätze im März um mehr als 15% zurückgingen.

Die Regierung hat angekündigt, Unternehmen für drei Monate von der Miete zu befreien. Das gilt allerdings nur für Mieter von Gebäuden, die in Staatsbesitz sind. Für Mieter mit privaten Vermietern gilt dies nicht, was viele existenziell bedroht.

Ein Restaurantbesitzer erzählte der «Global Times», eine der zwei landesweiten englischsprachigen Tageszeitungen unter Staatskontrolle: «Ich öffnete mein Restaurant für zwei Tage. Kunden kamen keine zum Essen herein, da dies verboten ist. Über eine Online-Lieferplattform habe ich nur zwei, drei Bestellungen erhalten. Die Kosten für die Eröffnung waren viel höher, als ich jeden Tag einnehme, also habe ich wieder geschlossen.»

Von einem Alltag, wie man ihn kannte, sind die Menschen in Wuhan noch weit entfernt. Viele Einheimische verhalten sich noch immer vorsichtig. Nach über zwei Monaten in der Isolation und einem hart geführten Kampf gegen die Pandemie ist dies durchaus verständlich. In der Öffentlichkeit tragen alle eine Maske und halten konsequent Abstand zueinander, sagt Frau Luo dem Tagesspiegel.

Das hat allerdings noch einen weiteren Grund. Denn die Farbe der persönlichen QR-Codes kann sich schnell verändern, dafür muss man nicht einmal die 37,2 Grad Celsius überschreiten. Kommt man einer infizierten Person zu nahe, kann der Status von Grün zu Gelb wechseln. Das wiederum würde bedeuten, dass die Bewegungsfreiheit bereits wieder stark eingeschränkt wäre.

Die Hoffnung auf ein bisschen Normalität ist in Wuhan eng mit der Farbe Grün verknüpft. Doch Normal ist in Wuhan noch lange nichts – auch nicht mit grünem QR-Code.

Wie eingeschränkt das Leben selbst mit einem grünen Code ist, zeigt das Beispiel von Ulf Röller. Der ZDF-China-Korrespondent, der in Peking lebt, musste vor seiner Rückreise in die Hauptstadt zweimal einen Corona-Test machen, erst danach konnte er überhaupt ein Zugticket kaufen.

Bild

Nach zwei negativen Corona-Tests darf sich Röller hier ein Zug-Ticket kaufen. Screenshot zdf

«Ohne den Test geht hier gar nichts», sagt Röller in seinem Beitrag für das ZDF. Im Zug sieht man, wie alle Menschen eine Maske tragen und Putzpersonal während der Fahrt den Zug desinfiziert. Nach sechs Stunden Fahrt wird Röller von den Behörden bereits erwartet.

Bild

Röller wird nach seiner Ankunft in Peking zu diesem Checkpoint gefahren. screenshot zdf

In Peking muss Röller zunächst zum Gesundheits-Checkpoint, wo der Journalist seine positiven Corona-Tests vorlegen muss.

Vor seiner Wohnung wird Röller von zwei in Schutzanzügen gekleideten Männern empfangen. Keinen Schritt macht er unbeobachtet. Einer der Männer bringt Röller bis in seine Wohnung. Vor dem Apartment ist eine Überwachungskamera installiert, die auf die Eingangstüre Röllers gerichtet ist.

Bild

Eine Videokamera überwacht die Eingangstüre von Röller 24 Stunden 2 Wochen lang. Sreenshot zdf

Sie überwacht nun zwei Wochen lang rund um die Uhr, dass der Journalist seine Wohnung nicht verlässt. So lange muss er in Quarantäne bleiben. Zweimal am Tag muss Röller zudem Fieber messen und die Temperatur der zuständigen Person in seinem Wohnblock melden. In der Hoffnung, dass sein QR-Code grün bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRaucher 02.05.2020 11:42
    Highlight Highlight Hab das ganze schon vor einer Woche bei einer Reportage von ARTE gesehen. Ohne Handy kommst du nirgends mehr rein. Hast du z.b Peking verlassen kommst du 2 Wochen auch nirgends mehr rein. Wenn du Pech hast darfst du nicht mal mehr in deine Wohnung. In jeder Strasse stehen Ordner, staatstreue Diener die jeden Kontrollieren der ein Viertel verlässt oder rein will. Überwachungsstaat hoch 10. Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, verliert am Ende beides. Genau das ist momentan in China der Fall.
  • SLE7EN 02.05.2020 10:32
    Highlight Highlight Ist in Shanghai und weiteren Metropolen in China genau gleich. Nicht nur in Peking und Wuhan wie der Artikel suggeriert...
  • Kenshiro 02.05.2020 10:17
    Highlight Highlight Mich erstaunt es nicht mehr wie die Chinesen auf dem internationalen Parkett auftreten.


    Übt man Kritik an das Vorgehen der CCP z.B. betreffend der Hetzjagd gegen Ausländer, zucken sie die Rassisten Karte und halten uns diese ganz charmant "vors s Gsicht". Jagt die CCP afrikanische Staatsbürger aus deren Wohnungen in China, weil sie nun als Verbreiter des Virus gelten, soll dass das normalste auf der Welt sein.

    Nun installieren sie auch noch Kameras vor der Haustür von infizierten.....

    Gleiches vorgehen wie bei den Uiguren, sie haben ja darin schon Erfahrungen.
  • Glenn Quagmire 02.05.2020 07:44
    Highlight Highlight Vielleicht gab es ja doch den einen oder anderen Fall mehr, als und die Ping-Diktatur weis machen wollte.

  • Zeit_Genosse 02.05.2020 07:16
    Highlight Highlight Und fiebersenkende Mittel boomen. Noch vor dem grossen Lockdown war ich in Südafrika. Es hatte Chinesen im Flieger und da wurde am Flughafen noch vor dem Aussteigen im Flugzeug die Temperatur jedes einzelnen Passagier gescannt. Diese wussten um das Prozedere und warfen wie selbstverständlich einiges vorher fiebersenkende Medikamente ein. Heute wissen wir, dass das Temperaturscanning hohe Abweichungsraten hat und Covid-19 nicht zwingend Fieber als Symptom zeigt. Einige Massnahmen sind also nur dazu da, den Druck für die Abstandsregel und bessere Hygiene zu erhöhen.
  • Sharkdiver 01.05.2020 20:33
    Highlight Highlight Und wir wollen bereits nach einem Monat zur Normalität zurück😱
  • Terraner 01.05.2020 20:31
    Highlight Highlight Da bin ich trotz allem froh hier in der Schweiz zu leben.
  • Isa Boletini 01.05.2020 19:27
    Highlight Highlight Unverantwortlich. Freiheiten dürfen nicht aufgegeben werden! Ich möchte nicht in so eine Welt leben! Ich habe diese Panikmache satt. Die Lethalitätsrate liegt laut der Stanford university bei 0.1 - 0.2 %, obwohl es keine Medikamente oder Impfstoff gibt.

    Laut Drosten gibt es sogar eine Grundimmunisierung durch die Corona Erkältungsviren. Sprich eine 2. Welle wird immer unwahrscheinlicher.

    Diese Massnahmen sind nicht mehr tragbar. Freiheit für alle, die es wollen! Die, die Angst haben können zuhause bleiben und die soll man schützen!
    • Isa Boletini 01.05.2020 19:45
      Highlight Highlight Wie macht ihr das mit den Herzchen und Blitzen. Erst steht ich habe 5 Herzchen und 1 Blitz. Jetzt 1 Herz unf 2 Blitze. Was soll das?

      #Verschwörung
    • Isa Boletini 01.05.2020 20:10
      Highlight Highlight Spinnt eure Seite oder wie ist das möglich. Oder zensiert ihr das auch noch, Watson?
      Benutzer Bild
    • DunkelMunkel 01.05.2020 20:29
      Highlight Highlight 0.1%? Wieso gab es dann die Katastrophalen Zustände zB in Italien, wo Leute im Spital am Boden im Flur liegen mussten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugoBalls 01.05.2020 18:38
    Highlight Highlight Vielleicht merken die Chinesen auch irgendwann, dass man nicht unbedingt eine erhöhte Temperatur haben muss um ansteckbar zu sein.
    • Sarkasmusdetektor 01.05.2020 20:41
      Highlight Highlight Weshalb machen sie wohl all die zusätzlichen Tests, das Contact Tracing und die Quarantäne...? Es ist nur ein Indiz, dass wissen die Chinesen Ganz offensichtlich auch.
  • Garp 01.05.2020 18:17
    Highlight Highlight Ist ja der Horror!

    Das wünsch ich keinem. Sehen wir zu, dass es bei uns nicht eines Tages so kommt und halten wir Abstand und die Hygieneregeln ein und wehren den Leuten, die immer mehr Überwachung einführen wollen.
    • Garp 01.05.2020 18:29
      Highlight Highlight Damit mein ich nicht die schweizer Tracing App, die find ich gut!
  • De-Saint-Ex 01.05.2020 18:17
    Highlight Highlight Beim lesen dieses Berichtes musste ich ein paar mal leer schlucken... und „wir“ sollen hier überreagiert haben?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies alles „Show“ der chinesischen Führung sein soll.
    Wer weiss, vielleicht ist die reine Tracing-App erst der Anfang, und „Wuhan“ bald überall...

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel