DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sonnige Grüsse aus der Türkei»: Attila Hildmann macht sich über Staatsanwaltschaft lustig

Seit Wochen fahndet die Berliner Generalstaatsanwaltschaft per Haftbefehl nach Attila Hildmann. Doch der Corona-Leugner hat sich in die Türkei abgesetzt – und spottet nun von dort aus über die deutsche Justiz.



Im Laufe der Corona-Pandemie hatte Vegankoch Attila Hildmann immer wieder mit extremen Verschwörungsideologien und Demonstrationen für Aufsehen gesorgt. Dann tauchte er plötzlich unter. Der Grund: Die Berliner Staatsanwaltschaft erliess einen Haftbefehl gegen ihn, wegen Volksverhetzung, öffentlicher Aufforderung zu Straftaten und Widerstand gegen Polizeibeamte.

Der könne allerdings nicht vollstreckt werden, weil sich Hildmann aktuell in der Türkei aufhalte, machte die Justizbehörde am Donnerstag bei Twitter öffentlich – und bekam prompt eine Antwort von dem Gesuchten.

epa08540647 German vegan chef Attila Hildmann, speaks to his followers during an anti-restrictions protest at the Lustgarten park in Berlin, Germany, 11 July 2020. Hildmann supporters demonstrate mainly against the social and economical restrictions imposed due to the coronavirus pandemic. Counter demonstrators from the 'Berlin Against Nazis' (Berlin Gegen Nazis) movement, Antifascists and left-leaning groups, protests against what they refer to as an exploit of Hildman and his followers constitutional right to express Anti-Semitic and racist ideas, lies and hate.  EPA/OMER MESSINGER

Attila Hildmann im Juli 2020 in Berlin. Bild: keystone

«Das tut mir leid für Sie, aber wir können uns ja über Twitter austauschen», spottete der 39-Jährige und sendete «sonnige Grüsse aus der Türkei». «Sie können ja leider nicht herkommen», schoss er hinterher und setzte einen grinsenden Smiley dazu.

Und dabei blieb es nicht. In weiteren Tweets auf seinem Profil lachte Hildmann über die deutsche Justiz, posierte mit der türkischen Flagge und betonte, dass er die «doppelte Staatsbürgerschaft» habe, seinen «BRD Personalausweis» aber bald abgeben werde.

«Der Beschuldigte hat neben der deutschen auch die türkische Staatsangehörigkeit», bestätigte die Staatsanwaltschaft später auf Twitter. Inwieweit sie weiter gegen den Verschwörungsideologen vorgehen können, bleibt abzuwarten. Im Rahmen der Ermittlungen werden über 1000 Vorwürfe gegen Attila Hildmann geprüft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien

1 / 52
#NoLiestal: Ein Hashtag flutet die sozialen Medien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel