DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 16, 2020, file photo, Britain's Prince Harry arrives in the gardens of Buckingham Palace in London. Prince Harry has joined the corporate world as  employee coaching and mental health firm BetterUp Inc.

Prinz Harry ist zurück in England. Bild: keystone

Der abtrünnige Prinz kehrt zurück – und muss sogleich in Quarantäne

Larissa Schwedes / dpa



Ein trauriger Anlass hat den abtrünnigen Prinzen zum ersten Mal seit dem «Megxit» zurück ins Vereinigte Königreich gebracht: Berichten vom Montag zufolge ist Prinz Harry am Wochenende am Londoner Flughafen Heathrow angekommen.

Der 36-Jährige hatte sich nach dem Tod seines Grossvaters, Prinz Philip, schnell aus seinem neuen Zuhause in Kalifornien auf den Weg nach Europa gemacht, um an der Trauerfeier am kommenden Samstag teilnehmen zu können. Es ist das erste Mal, dass der Enkel von Queen Elizabeth II. nach London zurückkehrt, seit er mit Ehefrau Meghan der Krone im vergangenen Jahr den Rücken zukehrte.

Doch selbst für Royals ist Reisen in Corona-Zeiten keine unkomplizierte Angelegenheit: Statt Wiedersehen mit seiner Familie zu feiern und Gelegenheit für persönliche Aussprachen zu haben, verbringt Harry die ersten Tage in seinem Heimatland nach langer Zeit abgeschottet in Quarantäne. Die eigentlich vorgeschriebenen zehn Tage bleiben nicht mehr bis zur Trauerfeier - doch die Beerdigung eines engen Familienmitglieds gilt als legitime Ausnahme, um die Isolation vorübergehend zu verlassen. Ausserdem gibt es die Möglichkeit, sich am fünften Tag mit einem negativen Test aus der Quarantäne zu befreien.

Laut «Daily Mail» soll der Prinz die ersten Tage im Land nun im Nottingham Cottage – einem Haus auf dem Gelände des Kensington Palace – verbringen. Meghan und er hatten dort bereits vor ihrer Hochzeit gelebt, bevor sie ins grössere Frogmore Cottage umzogen.

Die plötzliche Rückkehr des verlorenen Sohns verläuft also anders als von vielen erwartet. Trotzdem könnte sie einen Schritt zur Überbrückung der Gräben darstellen, die seit dem «Megxit» entstanden sind. Diese hatten sich zuletzt noch deutlich vertieft, als das Paar der Königsfamilie in einem viel beachteten Fernsehinterview Rassismus und mangelnde Unterstützung vorwarf – was sein Bruder Prinz William (38) scharf zurückwies.

Meghan über Rassismus in der Royal Family

Video: watson

Der ehemalige britische Premierminister John Major äusserte die Hoffnung, dass es zu einer Aussöhnung zwischen Harry und William kommen könnte. Die «geteilte Trauer derzeit über den Tod ihres Grossvaters ist in meinen Augen die ideale Gelegenheit», sagte Major am Sonntag der BBC. Meghan, die wegen der Rassismusvorwürfe besonders im Fokus des royalen Streits steht, hat diese Gelegenheit vorerst nicht. Auf ärztlichen Rat hin ist die schwangere 39-Jährige in den USA geblieben. Wie lange Harry in Grossbritannien bleiben würde, war zunächst nicht bekannt.

Bis er und seine Verwandten am Samstag auf Schloss Windsor aufeinander treffen, trauert das ganze Land mit der Familie – in Grossbritannien gilt eine achttägige Staatstrauer. Flaggen wehen auf halbmast, Trauergarderobe ist angesagt. Im Londoner Unterhaus sollten bei einer Sondersitzung am Montagnachmittag führende Politiker und die Abgeordneten persönlich oder per Videoschalte zusammenkommen, um dem Herzog von Edinburgh Tribut zu zollen.

Medienberichten zufolge wollte Premier Boris Johnson sogar extra vorher noch seine Haare schneiden lassen – das ist durch die Lockerungen seit Montagmorgen wieder möglich. Auch in den regionalen Parlamenten sowie dem britischen Oberhaus standen am Montag Gedenkveranstaltungen auf dem Programm. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel