International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08344738 (FILE) A handout photo made available by No. 10 Downing Street of Britain's Prime Minister Boris Johnson applauding during a 'Claps for our Carers' outside 11 Downing Street in London, Britain, 02 April March 2020 (re-issued 05 April 2020). According to reports on 05 April 2020, British Prime Minister Boris Johnson was admitted to hospital ten days after being tested positive for coronavirus Covid-19.  EPA/PIPPA FOWLES / DOWNING STREET  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der sichtlich angeschlagene Boris Johnson applaudiert den Ärzten und Pflegekräften. Bild: EPA

Boris Johnson in Intensivpflege: Wird nun der definitive Brexit verschoben?

Der britische Premierminister Boris Johnson liegt mit Covid-19 auf der Intensivstation. Sein Zustand scheint stabil zu sein, doch die Krankheit dürfte weitreichende Folgen haben, nicht zuletzt für den EU-Austritt.



Clap for carers: So nannte sich die Aktion, mit der Millionen Briten am letzten Donnerstag Ärzte und Pflegepersonal im Kampf gegen das Coronavirus anspornten. Auch Premier Boris Johnson erschien in der Türe von Downing Street Nr. 11, dem Nachbarhaus seines Londoner Amtssitzes, in dem sich seine Wohnräume befinden, und spendete Applaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wer ihn sah, musste befürchten, dass Johnson bald selber auf ärztliche Hilfe angewiesen sein könnte. Der konservative Regierungschef war sichtlich angeschlagen. Knapp eine Woche zuvor hatte er bekanntgegeben, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei und «milde Symptome» habe, die Amtsgeschäfte aber weiterführen wolle.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Dies tat er mehr schlecht als recht. Bei den täglichen Videokonferenzen mit dem Kabinett soll er heftige Hustenanfälle gehabt haben. Auch Fieber wurde diagnostiziert. Beides sind Indizien für einen Ausbruch von Covid-19. Als die Queen am Sonntagabend ihren Untertanen in einer kurzen Ansprache Mut einflösste, wurde Johnson ins St. Thomas' Hospital überführt.

Während Prinz Charles und Gesundheitsminister Matt Hancock, die ebenfalls positiv getestet wurden, wieder fit sind, kam es im Fall von Johnson zur Eskalation. Nach einer erneuten Verschlechterung seines Gesundheitszustands wurde der 55-Jährige, dessen Freundin schwanger ist, am Montagabend auf die Intensivstation verlegt.

Johnson sei mit einem «Kampf um das Leben» konfrontiert, schrieb das Labour-nahe Boulevardblatt «Daily Mirror» am Dienstag auf der Titelseite. Ganz so schlimm scheint es nicht zu sein. Kabinettsminister Michael Gove betonte am Dienstagmorgen in Radio- und Fernsehinterviews, der Premierminister sei nicht an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

epa08347281 Police stand guard outside St.Thomas's Hospital in London, Britain, 07 April, 2020. British Prime Minister Boris Johnson is being treated for Coronavirus at St. Thomas' Hospital, and was moved to the Intensive Care Unit after his condition worsened. Countries around the world are taking increased measures to stem the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus which causes the Covid-19 disease.  EPA/ANDY RAIN

Polizistinnen vor dem St. Thomas' Hospital, wo Johnson auf der Intensivstation liegt. Bild: EPA

Allerdings habe Johnson Sauerstoffzufuhr benötigt, bestätigte Gove. Die «Times» berichtete mit Berufung auf Quellen aus dem Spital, Johnson habe vier Liter Sauerstoff erhalten. Auf der Intensivstation würden in der Regel 15 Liter verabreicht, was darauf hindeutet, dass der Gesundheitszustand des früheren Londoner Bürgermeisters nicht dramatisch sein dürfte.

Fragwürdige Sparpolitik

Boris Johnson gehört nicht zur Risikogruppe. Er dürfte gute Chancen haben, wieder gesund zu werden. Aber manche Covid-Überlebende berichten von traumatischen Erfahrungen. Ausserdem befindet er sich in einem Krankenhaus des staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS), der massiv unter der Austeritätspolitik der seit 2010 regierenden Tories gelitten hat.

Der NHS ist finanziell und personell am Limit. Es fehlt nicht zuletzt an Schutzausrüstung. Johnson hat im Wahlkampf im letzten Dezember Abhilfe versprochen und den Bau von mehr als 40 neuen Kliniken angekündigt. Nun wird der NHS von der Corona-Krise überrollt, die die Regierung mit fragwürdigen Massnahmen verschärft hat.

Mehr als 5000 Todesfälle

Anfangs setzte sie auf das umstrittene Konzept der Herdenimmunität. Dieses fällt ihr nun, wo sie längst in den Lockdown-Modus geschaltet hat, auf die Füsse. Bis Montag wurden im Königreich mehr als 50’000 infizierte Personen und mehr als 5000 Todesfälle registriert, einer der höchsten Werte in Europa. Der Höhepunkt der Epidemie wird diese Woche erwartet.

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Lockdown auf

Video: watson/een

Folgen werden die Krise und der temporäre Ausfall des Regierungschefs auch für den Brexit haben, den Austritt aus der Europäischen Union, der offiziell nicht mehr so heissen darf. Formell vollzogen wurde er am 31. Januar, doch bis Ende 2020 läuft eine Übergangsfrist, in der Grossbritannien nicht mehr politisch, aber wirtschaftlich in die EU integriert bleibt.

Wilde Verschwörungstheorie

Johnson und seine Regierung haben es bislang kategorisch abgelehnt, die im Gesetz festgehaltene Frist zu verlängern. Die Corona-Krise grätscht ihr dazwischen, denn auch EU-Chefunterhändler Michel Barnier wurde positiv auf das Virus getestet. Das rechte Krawallblatt «Daily Mail» unterstellt ihm, Boris Johnson indirekt infiziert zu haben.

Diese «Verschwörungstheorie» wackelt schon deshalb, weil der Premierminister Anfang März selber erklärt hatte, bei einem Spitalbesuch zahlreiche Hände geschüttelt zu haben, darunter wohl welche von Corona-Infizierten. Nun hat der Aussen- und frühere Brexit-Minister Dominic Raab vorübergehend seine Vertretung übernommen.

Labour-Chef für Verschiebung

Eine Antwort auf das Brexit-Problem hat weder er noch sonst einer seiner Kabinettskollegen bislang liefern können. Der neue Labour-Chef Keir Starmer hingegen betonte es im ersten Fernsehinterview nach seiner Wahl in der BBC, die derzeitige Priorität sei der Kampf gegen das Coronavirus, weshalb der endgültige Austritt «notfalls» verschoben werden müsse.

Wann Boris Johnson das Ruder wieder übernehmen kann, ist offen. Er hat gute Chancen, die Krankheit unversehrt zu überstehen. Manche Covid-Patienten aber erleiden so schwere Schäden an der Lunge, dass sie in die Reha müssen. Seine persönliche Corona-Krise wie auch die seines Landes könnten sich noch einige Zeit hinziehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wilde Ziegen nutzen den Lockout in Wales

«Bitte bleibt Zuhause!» - Appell einer Krankenschwester an die gesamte Bevölkerung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mishima 08.04.2020 17:14
    Highlight Highlight Boris wird auch das schaffen. Bulldog Spirit 💪🏻🇬🇧
  • BlickvonAussen 07.04.2020 21:58
    Highlight Highlight Wirklich Pech für den Boris. Wäre die Briten noch in der EU, dann hätte er Brüssel die Schuld geben können. Er hätte einfach behaupten können, dass er den Virus bei einem Besuch in Brüssel eingefangen hätte.
    Und Jetzt? Wem kann man jetzt die Schuld für die Misere geben? Gesucht wird ein neuer schwarzer Peter, da man den alten zum Teufel gejagt hat.
    Vielleicht den EU-Freund Schottland.
    • DemonCore 09.04.2020 04:35
      Highlight Highlight Das VK ist bis Ende Jahr noch in der EU, da es sämtliche Bestimmungen weiterhin anwenden muss. Und der EU wird natürlich auch die schuld gegeben. Niko the clown soll sich bei Barnier angesteckt haben.
  • Selbstverantwortin 07.04.2020 21:54
    Highlight Highlight „ des staatlichen Gesundheitsdienstes (NHS), der massiv unter der Austeritätspolitik der seit 2010 regierenden Tories gelitten hat.“
    Faktencheck: das NHS Budget hat seit 2010 deutlich zugenommen.
    Benutzer Bild
    • Birdie 08.04.2020 08:44
      Highlight Highlight Tatsächlich stimmen beide Aussagen nicht. Einerseits hat das NHS nicht unter der Austeritätspolitik gelitten (Der Bereich Bildung aber zum Beispiel schon), andererseits ist Ihre Grafik ebenfalls nichtsaussagend. Prozentual gehen seit 2008 in etwa 18% der britischen Staatsausgaben an das NHS. Eine prozentuale Zunahme oder Abnahme ist nicht zu erkennen. Ihre Grafik in absoluten Zahlen sagt somit auch nichts aus, da solche Sachen nicht in einem Anstieg von absoluten Zahlen gemessen werden können.
    • atorator 08.04.2020 10:59
      Highlight Highlight Schöne Grafik. Nur irreführend. Hier geht es nur um die Finanzierung durch den The Kings Fund. Aber über 80% werden aus Steuern finanziert. Die NHS ist komplett kaputt gespart und alle laufen am Abgrund. Nice try.
    • Selbstverantwortin 08.04.2020 15:35
      Highlight Highlight Atorator: nach meinem Kenntnisstand zeigt die Grafik das ganze NHS Budget.
      Hast du eine andere Quelle, welche das von dir genannte Sparen zeigt.
      @Birdie: da Löhne und Kosten absolut zu zahlen sind, sind die absoluten Zahlen relevant, nicht relative. Üblicherweise spricht man von Sparen oder Austerität, wenn der absolute Betrag sinkt (oder in Relation zu Bevölkerung, allenfalls noch BIP). Was tatsächlich fehlt ist die Teuerungsbereinigung oder Relation zum (geringen) Bevölkerungswachstum.
  • Ami Hesham 07.04.2020 21:33
    Highlight Highlight Antwort: Nein. Und wenn die Corona Pandemie erst mal beigelegt ist werden sich noch viel mehr Europäer fragen wozu die EU überhaupt taugt. Zurecht.
    • Shabaqa 07.04.2020 22:38
      Highlight Highlight Warum?
    • Varanasi 07.04.2020 23:34
      Highlight Highlight Wieder so ein EU Gegner, der sich besser mal darüber informiert hätte, was in der EU gerade so an Solidarität gezeigt wird.
    • Trompete 08.04.2020 06:52
      Highlight Highlight @Varanasi
      Wie zeichnet sich diese Solidarität aus und weshalb benötigt es eine supranationale Ummantelung, um diese Solidarität zu leben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gonzolino_2017 07.04.2020 19:06
    Highlight Highlight Blunschi wittert schon wieder Luft - in der jetzigen Situation und mit Johnson im Spital finde ich das ziemlich pietätlos ...
    • DemonCore 09.04.2020 04:42
      Highlight Highlight Ahja, Johnson ist ja der Inbegriff von pietät. Es ist der Beruf eines Politikjournalisten über die mögliche Entwicklung zu berichten. Auf verletzte Gefühle von euch Nationalisten kann man dabei keine Rücksicht nehmen.
  • banda69 07.04.2020 18:52
    Highlight Highlight Boris Johnson, Rechtspopulist.

    What else. 🤷🏻‍♂️
    • GreendayBoy88 08.04.2020 06:37
      Highlight Highlight banda69, Linkspopulist.

      What else.
    • Queen C 08.04.2020 08:52
      Highlight Highlight Bitte schlag noch deinen altbekannten Bogen zur SVP😉
  • Glenn Quagmire 07.04.2020 18:28
    Highlight Highlight Corbyn: Niemand kann Boris mit Brexit stoppen!
    Covid-19: hold my beer!


    Mochte BoJo noch nie...trotzdem gute Besserung!

  • Pfalafel 07.04.2020 18:00
    Highlight Highlight der Premierminister Anfang März selber erklärt hatte, bei einem Spitalbesuch zahlreiche Hände geschüttelt zu haben... 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
  • McStem 07.04.2020 17:14
    Highlight Highlight Die Briten finden schon immer einen Grund das Gespräch auf den Brexit zu legen. Sogar nachdem formellen Vollzug und während einer der grössten Krisen der jüngeren Geschichte.
  • Nathan der Weise 07.04.2020 15:47
    Highlight Highlight Mag sein, dass die NHS voll ausgelastet und am Limit ist. Dennoch wird der Premier wohl bestens versorgt werden was nur möglich ist.
    • Ami Hesham 07.04.2020 21:38
      Highlight Highlight Der NHS ist nicht am Limit...
  • Faktenchecker 07.04.2020 15:45
    Highlight Highlight War ja klar das die immer noch uneinsichtigen Brexit Gegner Johnson's tragische Erkrankung kaltblütig ausnützen werden. Da keimt wohl wieder mal die Hoffnung der Volkswille könne doch noch ausgehebelt werden.
  • Mizz141 07.04.2020 15:22
    Highlight Highlight "Ich schüttle die hände mit jedem, ich war im spital und es gab ein paar Coronavirus patienten, ich habe mit jedem die Hände geschüttelt, und es wird euch erfreuen dass ich es weiter tun werde"

    Boris Johnson, 3. März 2020...

    Es hatte knapp 30 Tage gedauert von der Infektion im Spital bis zur Intensivstation...
    • Kruk 07.04.2020 18:29
      Highlight Highlight Ist es sicher dass er sich dort infiziert hat?
      Die Zeitspanne ist interessant, dies kann ja bei anderen auch so sein und er wurde bereits in einem Stadium getestet wo dies normalerweise noch nicht der Fall ist.
      Auch bei uns käme ja der Test erst mit der Hospitalisierung.
    • SIEGLINDE 07.04.2020 18:58
      Highlight Highlight Ja kommt drauf an jeder ist verschieden, meine ganze Familie hat gehustet, geschneuzt , Bronchitis gehabt und ich hatte vor 10jahren den letzten Schnupfen
    • wasps 07.04.2020 19:00
      Highlight Highlight Ja, er ist ein Depp. Ich wünsche ihm alles Gute, und hoffentlich wird er bald wieder gesund!
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel