DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spritztour nach Moskau: Was es mit Impfreisen nach Russland auf sich hat

Corona verhindert zurzeit so manche Reise ins Ausland. Dies soll sich nun ändern: Im Rahmen einer Impfreise wird Tourismus mit einer Corona-Impfung verbunden. Was solche Reisen beinhalten und wieso sie problematisch sind, in 4 Punkten.
12.04.2021, 20:18

Wie funktioniert eine solche Reise?

Wer hätte gedacht, dass es dies je geben würde? Impfreisen. Jetzt sind sie da. Sie wurzeln in der Corona-Pandemie, der Impfstoffknappheit und dem Wunsch nach Normalität. Wir werfen einen Blick darauf.

Sucht man auf Google nach «Impfreise», erscheint zuoberst die Seite meine-impfreise.com. Sie gehört dem norwegischen Reiseveranstalter World Visitor.

Im Angebot stehen folgende drei Reisen, welche alle die Impfung in einer russischen Privatklinik zum Ziel haben:

screenshot: meine-impfreise.com

Die erste Option besteht aus je zwei 4-tägigen Reisen nach Moskau. Nach der Anreise am ersten Tag erhält man die Sputnik-Spritze am zweiten Tag, hat den dritten Tag zur freien Verfügung und fliegt am vierten Tag wieder zurück. Der ganze Spass wiederholt sich drei Wochen später nochmal. Für umgerechnet 2200 CHF ist man dabei.

Die Impfreisen locken mit dem russischen Impfstoff Sputnik V.
Die Impfreisen locken mit dem russischen Impfstoff Sputnik V.
Bild: keystone

Für einen Preis von 3300 CHF kann man sich eine 23-tägige Impfreise gönnen, wobei die Zeit zwischen der ersten und zweiten Dosis in einem Kurhotel verbracht wird.

Die Moskau- und Türkei-Kombi stellt das günstigste Angebot dar. Für 2000 CHF kriegt man zu Beginn die erste Impfung in Moskau, begibt sich dann auf eine 7-tägige Türkei-Rundreise mit anschliessend 11-tägigem Badeaufenthalt und kehrt dann für die zweite Dosis nach Moskau zurück. Der Haken: Bei dieser Reise soll die Impfung im Transit-Bereich des Moskauer Flughafens verabreicht werden. Das entsprechende Impfzentrum ist allerdings noch nicht eröffnet. Zudem steht die Türkei auf der BAG-Liste der Risikoländer, weshalb eine Quarantäne nach der Rückreise Pflicht ist.

Meine-impfungen.com ist nicht der einzige Anbieter, auch impfreisen.at und fitreisen.de hatten ähnliche Angebote, haben sich nun aber zurückgezogen. Mehr dazu später.

Wieso hat Russland ein Interesse daran?

Nicht nur die Reiseanbieter nutzen die Impfstoffknappheit oder das schleppende Impftempo zu ihrem Vorteil. Auch Russland selbst scheint ein Interesse daran zu haben, ausländische Touristinnen und Touristen mit einem Impfversprechen ins Land zu locken.

Wozu? Wie Russland-Korrespondent David Nauer gegenüber SRF sagt, könne man den Impftourismus durchaus als eine PR-Strategie des Landes betrachten. Russland stelle sich so als humanitäres Land, als wissenschaftliche Grossmacht und als Land, welches die Pandemie besser im Griff habe, dar.

Russland war das erste Land, das einen Impfstoff zugelassen hat.
Russland war das erste Land, das einen Impfstoff zugelassen hat.
Bild: keystone

Dennoch ist die Botschaft Russlands nicht eindeutig: Einerseits sagt Aleksej Kusnezow vom russischen Gesundheitsministerium, die Impfung der eigenen Bevölkerung habe höchste Priorität, andererseits erteilt das Land ausländischen Touristen die Erlaubnis, sich impfen zu lassen.

Ein Blick auf Twitter zeigt, dass sogar Sputnik selbst an einem Impfprogramm für Ausländerinnen und Ausländer arbeitet:

«Sag deinen Freunden, sie sollen Sputnik V auf Twitter folgen! Unsere Follower werden die Ersten sein, welche in Russland mit Sputnik geimpft werden, wenn das Programm beginnt.»
Sputnik V

Ungünstigerweise wurde dieser Tweet am 1. April geteilt, was wohl für einige Fragezeichen gesorgt hat. Sputnik V klärt schnell auf:

Sputniks Mission ist es, Leben zu retten und allen Menschen auf der Welt die Normalität zurückzugeben. Das ist von grösster Wichtigkeit für uns. Nur um das klarzustellen: Das war kein Aprilscherz. Wir arbeiten daran, im Juli mit dem Programm zu starten.

Sind Impfreisen ethisch vertretbar?

Die Angebote scheinen verlockend, denn in der Schweiz müssen sich gesunde junge Menschen noch etwas gedulden, bis sie die Spritze erhalten. Gemäss des Impfzieles des BAGs sollten bis Ende Juni alle Impfwilligen geimpft sein. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Schweiz allerdings noch einige Hürden überwinden. Wieso also nicht für eine Impfung ins Ausland reisen?

Das Geschäft mit dem Impftourismus bewegt sich zwischen zwielichtigen Angeboten und moralischer Fragwürdigkeit, schreibt merkur.de. Viele Angebote seien unseriös und auch wenn sie seriös seien, so stelle sich die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit. Wie der deutsche SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber dem WDR sagte, sollten übrige Impfdosen in bedürftige Länder geschickt werden, welche Schwierigkeiten hätten, ihre Bürgerinnen und Bürger zu impfen. Solche Impfreisen hält er hingegen für «ein unethisches Geschäftsmodell».

In der Rubrik «Fragen» beantwortet meine-impfreise.com die Frage nach der ethischen Vertretbarkeit ihres Angebotes gleich selbst und sieht darin kein Problem. Denn es werde ja niemandem der Impfstoff weggenommen. Jede Person, die dies wolle, könne sich in Moskau impfen lassen. Zudem exportiere Russland den Impfstoff Sputnik V bereits in 31 andere Länder oder vergebe Lizenzen dafür. Weiter schreiben sie:

  • «Es gibt in Europa seit langem ein Nord-Süd-Gefälle in der Gesundheitsversorgung.»
  • «Für jeden Mitbürger, der sich eine Impfreise leisten kann, rückt ein Bürger schneller in der Impfreihenfolge nach vorne.»

Dennoch: Die Seite operiert nach dem Prinzip «de schnäller isch de gschwinder». Wer zuerst bucht, erhält einen der beschränkten Plätze – unabhängig des Alters und Gefährdungsrisikos.

Lohnen sich solche Impfreisen?

Auch wenn man in solchen Impfreisen nichts Verwerfliches sehen sollte, gibt es dennoch zwei wichtige Punkte zu beachten.

  • Der Impfstoff Sputnik V ist weder in der EU noch in der Schweiz zugelassen. Zwar ist es nicht verboten, sich im Ausland damit impfen zulassen, allerdings bleibt fraglich, ob man mit der Sputnik-Impfung Anspruch auf allfällige Lockerungen für Geimpfte haben wird. Aus diesem Grund sind die Impfreisen-Angebote des Anbieters impfreisen.at vorerst auf Eis gelegt. Der Verantwortliche Christian W. Mucha schreibt auf der Website:
«Deshalb die für die EU, für uns alle und für Sie beschämende und immens ärgerliche Feststellung meinerseits: Solange Sputnik V nicht freigegeben und EU-zertifiziert ist, kann es keine Impfreisen nach Moskau oder St. Petersburg geben.»
  • Auch der Reiseveranstalter fitreisen.de hat einen Rückzug von den zuvor beworbenen Impfreisen gemacht, begründet dies aber mit der Verfügbarkeit der Impfstoffe. Zu Beginn des Jahres 2021 sei der Corona-Impfstoff in Europa sehr knapp gewesen, weshalb das Anbieten von Impfreisen in Erwägung gezogen worden sei. Nun habe sich die Situation geändert:
«Mit der grösseren Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen und dem für April geplanten starken Anstieg der Liefervolumina, gehen wir nun aber davon aus, dass diese Impfreisen keinen bedeutenden Beitrag zur hiesigen Pandemiebekämpfung leisten können. Aus diesem Grund verfolgen wir momentan keine weiteren Pläne, einen Impfurlaub ins Ausland anzubieten.»

Auch in der Schweiz sind grössere Impfstoff-Lieferungen und ein Ausbau der Impfkapazität angekündigt worden. Bei Erreichen des angepeilten Impfziels, werden alle Impfwilligen bis Ende Juni geimpft sein. Und dies kostenlos.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Malta sind 80 Prozent geimpft – darum explodieren die Fallzahlen trotzdem

Die Mittelmeerinsel Malta vermeldet rekordhohe Fallzahlen und das obwohl die Impfkampagne erfolgreicher verläuft als in vielen anderen europäischen Ländern. Jetzt schliesst Malta für Ungeimpfte die Grenze.

Über 80 Prozent der 500'000 Einwohner von Malta haben mindestens eine erste Impfdosis erhalten, 78 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Unter den Geimpften sind auch zwei Drittel der 12- bis 15-Jährigen Kinder, die Ende Juni von der Regierung persönliche Einladungen zur Impfung erhalten haben. «Jugendliche können dank der Impfung dazu beitragen, die Ausbreitung der Krankheit auf ihre Freunde, jüngere Kinder und Babys, Familienangehörige …

Artikel lesen
Link zum Artikel