DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leergefegt: der Rote Platz in Moskau.
Leergefegt: der Rote Platz in Moskau.
Bild: AP

10 Punkte, die zeigen, dass in Russland aktuell einiges falsch läuft

Lange blieb Russland gemäss eigenen Angaben vom Coronavirus weitgehend verschont. Doch in den letzten Tagen wurden die Tests hochgeschraubt und die Anzahl neuer Fälle explodiert förmlich. Das geht im Riesenreich aktuell ab.
05.05.2020, 16:41
Reto Fehr
Folgen

>> Coronavirus: Alle internationalen News im Liveticker

Die Anzahl Fälle

Russland vermeldete am 2. Februar seine ersten beiden Coronafälle. Doch dann blieb es lange ruhig. Erst am 3. März kam eine weitere Meldung dazu. Die Zahlen entwickelten sich auch in der Folge sehr langsam. Zumindest offiziell. Vermutlich lag dies an den wenigen Tests, die durchgeführt wurden. Tatsache ist: In den letzten Tagen zeigte die Kurve mit der totalen Anzahl Fälle steiler nach oben als in jedem anderen Land.

Am 4. Mai meldete Russland rund 145'000 Fälle. Italien steht bei rund 210'000.

Anzahl Fälle in Russland und Italien

Können die Russen die Kurve nicht schnell brechen, wird die Zahl der Corona-Fälle jene Italiens bald überholen.

Neue Fälle pro Tag

Während sich Europa auf die Lockerung seiner Lockdown-Massnahmen vorbereitet oder schon damit begonnen hat, zeigt die Kurve Russlands steil nach oben. Das zeigt sich insbesondere bei den täglichen neu gemeldeten Fällen. Erst am 3. Mai verzeichnete Russland 10'633 neue Fälle innert 24 Stunden – ein neuer Rekord.

Täglich neu gemeldete Corona-Fälle

Neuansteckungen pro Million Einwohner

Dass die Fallzahlen vergleichsweise hoch ausfallen, ist bei einem bevölkerungsreichen Land wie Russland allerdings naheliegend. Mit 143'989'754 Einwohnern zählt Russland rund zweieinhalb Mal so viele wie Italien (rund 60 Millionen Einwohner). Darum schauen wir hier auf die positiv getesteten pro 100'000 Einwohner:

Gemeldete Corona-Fälle pro 100'000 Einwohner

Hier liegt Russland noch sehr deutlich hinter der Schweiz und Italien zurück. Für die gleiche Quote wie die Schweiz müsste Russland rund 500'000 positiv Getestete ausweisen.

Die Anzahl Tests

Einer der Hauptgründe, dass die russischen Zahlen seit einigen Tagen so in die Höhe schnellen, ist die Testkapazität. Wurde zu Beginn im Riesenreich kaum getestet, meldet Worldometers aktuell rund 4,5 Millionen Tests – nur in den USA gab es noch mehr.

In Russland wird seit einigen Tagen massiv häufiger getestet.
In Russland wird seit einigen Tagen massiv häufiger getestet.
Bild: AP

Heruntergebrochen auf eine Million Einwohner (rund 30'000 pro eine Million Einwohner) liegt man in Russland damit auf der Höhe von Österreich (30'000) oder der Schweiz (32'000). Spanien (41'000) testete noch deutlich mehr.

Was macht Putin?

Präsident Wladimir Putin spielte die Gefahr noch im März lange herunter. Mit ein Grund dafür war wohl auch, dass er am 22. April über eine Verfassungsreform abstimmen wollte. Diese sollte ihm erlauben, auch 2024 und 2036 nochmals als Präsident gewählt zu werden. Ende März musste er zurückkrebsen.

Putin ist arg in die Defensive gedrängt worden. Eigentlich sollte am 7. Mai sein 20. Jahrestag seiner ersten Amtseinführung gefeiert werden. Doch der Kremlchef sitzt in seiner Moskauer Vorstadtresidenz Nowo-Ogarjowo wie in einem Bunker und agiert in der Krise nach Meinung vieler Russen auffällig defensiv.

Er wollte die Verfassung ändern und hätte am Donnerstag sein Jubiläum feiern wollen. Doch jetzt ist Wladimir Putin in der Defensive.
Er wollte die Verfassung ändern und hätte am Donnerstag sein Jubiläum feiern wollen. Doch jetzt ist Wladimir Putin in der Defensive.
Bild: EPA

Unbeliebte Entscheidungen delegiert der 67-Jährige seit Wochen in langatmigen im Fernsehen übertragenen Videokonferenzen an Gouverneure, die kaum noch echte Machtbefugnisse hatten.

Politologe Andrej Perzew von der Moskauer Denkfabrik Carnegie Center attestiert ihm «Realitätsverlust» – nicht zuletzt, weil Putin unlängst meinte, dass 70 Prozent der Russen zur Mittelschicht gehörten. Wer 17'000 Rubel (rund 200 Euro) im Monat verdiene, erfülle das Kriterium. Perzew analysiert, dass Putin nicht mehr auf Berater höre und Fehler mache.

Die Massnahmen in Russland

Russland schloss sehr früh die Grenze zu China. Ab Mitte März wurde ein Grossteil der Veranstaltungen abgesagt, Universitäten, Theater und Museen blieben geschlossen.

In Moskau, der klar am schlimmsten betroffenen Region, gelten seit Anfang April strenge Ausgangsbeschränkungen. Wer Arbeiten geht, braucht beispielsweise eine Bewilligung.

Strassen und Plätze werden in Moskau mit Desinfektionswagen besprüht.
Strassen und Plätze werden in Moskau mit Desinfektionswagen besprüht.
Bild: EPA

Präsident Putin rief Ende März eine arbeitsfreie Woche aus. Das Problem: Viele Russen verreisten daraufhin in ihre Datschas, die Ferienhäuschen. Nur drei Tage später, am 2. April, verlängerte Putin die arbeitsfreie Zeit bis am 30. April. Am 28. April wurde diese erneut verlängert. Aktuell gilt sie bis am 11. Mai. Lohn wird in dieser Zeit normal ausbezahlt, so die Anordnung. Aber ist das umsetzbar?

Wann öffnet Putin seine «Schatztruhe»?

Verbreitet sind nun Hilferufe verzweifelter Bürger und Unternehmer zu hören, Putin möge seine «Schatztruhe» öffnen. Russland gehört zu den Ländern mit den grössten Geld- und Goldreserven der Welt. Aber eine staatliche Unterstützung lässt in Russland weiter auf sich warten.

Alexej Nawalny fordert eine Sofortzahlung an die Bevölkerung.
Alexej Nawalny fordert eine Sofortzahlung an die Bevölkerung.
Bild: EPA

Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny legte seinen Plan «Fünf Schritte für Russland – Zur Rettung der Bürger und Wirtschaft» vor. Er forderte etwa 20'000 Rubel (rund 242 Euro) Soforthilfe je Bürger. In sozialen Netzwerken wimmelt es von Posts verzweifelter Menschen, die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Vielerorts gibt es Hilfspakete, ein Gouverneur bot nun Ferkel und Kartoffeln an.

Zentralbank-Chefin Elwira Nabiullina muss schauen, dass der Rubel nicht ins Bodenlose fällt.
Zentralbank-Chefin Elwira Nabiullina muss schauen, dass der Rubel nicht ins Bodenlose fällt.
Bild: EPA

Doch den Vorschlag Nawalnys wies der Kreml als populistisch zurück. Zentralbank-Chefin Elwira Nabiullina warnte, solche Zahlungen führten zur «Explosion der Inflation». Sie ist vor allem damit beschäftigt, nach dem Ölpreiscrash den Rubel vor dem Fall ins Bodenlose zu retten. Russlands Währung richtet sich am Ölpreis aus und verlor deshalb massiv an Wert gegenüber dem Dollar und Euro. Die Bank schüttete dann Milliarden Devisen auf den Markt, um den Rubel zu stützen.

Ärzte stürzen aus Fenstern

Zuletzt machten erschütternde Nachrichten die Runde: Innert zehn Tagen sind drei Ärzte aus Fenstern gestürzt. Die Fälle geben Rätsel auf. Von einigen Seiten wird aber vermutet, die Todesfälle könnten damit zusammenhängen, dass sich die Ärzte zu kritisch über die Corona-Bekämpfung in Russland äusserten.

Bau von Not-Spitälern

In Moskau wird aktuell an provisorischen Spitälern gebaut. Eine Not-Klinik mit 4000 Betten werde auf dem riesigen Ausstellungsgelände WDNCh entstehen, sagte Moskaus Vize-Bürgermeister Petr Birjukow am Montag der Staatsagentur Tass zufolge.

Moskaus Bürgermeister Sergei Sobyanin besucht ein Spital in seiner Stadt.
Moskaus Bürgermeister Sergei Sobyanin besucht ein Spital in seiner Stadt.
Bild: AP

«Wir werden die Arbeiten in ungefähr 20 Tagen abschliessen.» Rund 2000 Arbeiter seien rund um die Uhr im Einsatz. Birjukow zufolge bereitet die Millionenstadt derzeit an 44 Stellen neue provisorische Kliniken mit insgesamt 10'000 Betten vor.

Wie gut ist Russland ausgerüstet?

Das Gesundheitswesen läuft seit Wochen am Anschlag. Dabei schickte Russland noch Mitte März Ärzte, Beatmungsmaschinen und Desinfektionsmaterial nach Italien. Es war ein gelungener Coup.

Doch schon damals – und jetzt noch viel mehr – fragt man sich: Wie gut ist Russland selbst gerüstet? Die Antwort dürfte Putin kaum erfreuen.

Im Gesundheitsbereich fehlt es in Russland aktuell an allen Ecken und Enden.
Im Gesundheitsbereich fehlt es in Russland aktuell an allen Ecken und Enden.
Bild: AP

Zuletzt häuften sich Berichte über Ärzte und medizinisches Personal, die kaum Schutzausrüstung haben – und bisweilen an Covid-19 sterben.

Das alles passt nicht in das von den Staatsmedien gezeichnete Bild, dass Russland alles im Griff habe. In einer Videobotschaft zum Osterfest zeigte sich Putin vor einem Kamin bei Kuchen und Tee – mit dem Standardsatz: «Alles wird gut.» Doch viele Russen fragen sich, in welcher Welt ihr Präsident lebe.

(mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

1 / 25
23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die verrücktesten Momente aus Trumps Corona-Pressekonferenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel