DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Normalität made in China: Liang Wannian und Delegationschef Peter Ben Embarek an der Medienkonferenz vom Dienstag.
Normalität made in China: Liang Wannian und Delegationschef Peter Ben Embarek an der Medienkonferenz vom Dienstag.
Bild: keystone

China fühlt sich durch die WHO-Mission in Wuhan entlastet – und greift an

Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation hat in Wuhan nach dem Ursprung des Coronavirus gesucht. China beurteilt die Mission als Erfolg für seine Version.
10.02.2021, 15:30

Es war die Fledermaus. Zu diesem nicht überraschenden Befund kam eine Delegation der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie hat in den letzten vier Wochen in der Millionenstadt Wuhan nach dem Ursprung des neuartigen Virus Sars-Cov-2 geforscht, das seit mehr als einem Jahr die Menschheit in Atem hält und viel Leid verursacht hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wuhan gilt als Ausgangsort der Pandemie, nicht zuletzt weil die lokalen Behörden zu Beginn versucht hatten, den Ausbruch der Krankheit zu vertuschen. Der frühere US-Präsident Donald Trump sprach deshalb konsequent vom «China-Virus». Die Volksrepublik hingegen bemüht sich nach Kräften, die Verantwortung für das globale Desaster von sich zu weisen.

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Video: srf/Roberto Krone

Die Mission der WHO in Wuhan war ein schwieriges Unterfangen. Erst sträubte sich Peking gegen eine unabhängige internationale Untersuchung und stimmte schliesslich nur unter der Bedingung zu, dass keine einseitigen Schuldzuweisungen erfolgen. Die Einreise des Expertenteams wurde wiederholt verzögert, die ersten zwei Wochen musste es in Quarantäne verbringen.

Je 17 Fachleute

Eine weitere Bedingung war, dass es sich um eine gemeinsame Mission von je 17 internationalen und chinesischen Fachleuten handeln sollte. Am Dienstag präsentierten sie ihre Befunde an einer Medienkonferenz in Wuhan. Als Erster sprach Liang Wannian, der Leiter der chinesischen Expertengruppe. Auch das ein Hinweis auf die Machtverhältnisse.

Wer auf konkrete Ergebnisse gehofft hatte, wurde enttäuscht. Bereits zuvor waren Forscher zum Schluss gekommen, dass das Virus vermutlich von Fledermäusen zum Menschen gelangt ist. Eine direkte Übertragung sei wenig wahrscheinlich, meinte Peter Ben Embarek, der Leiter der WHO-Delegation. Sie sei eher über einen so genannten Zwischenwirt erfolgt.

Auf den berüchtigten, inzwischen geschlossenen Wildtiermarkt als Ursprungsort wollte sich der dänische Wissenschaftler nicht festlegen. Das Coronavirus sei an mehreren Orten in Wuhan aufgetaucht. «Extrem unwahrscheinlich» sei hingegen, dass das Virus aus einem Labor entwichen ist – eine von Vertretern der Trump-Regierung verbreitete Version.

Der Wildtiermarkt wurde geschlossen.
Der Wildtiermarkt wurde geschlossen.
Bild: AP

Die Chinesen dürften es gerne gehört haben. Weniger gefallen dürfte ihnen ein weiterer Befund: Die WHO-Experten halten es für nicht sehr wahrscheinlich, dass das Virus über importierte Tiefkühlprodukte eingeschleppt wurde, wie China wiederholt postuliert hat. Diese Frage müsse noch genauer untersucht werden, meinte Peter Ben Embarek.

Kaum grosse Ausbrüche vor Dezember

Es gebe «keine Belege für grosse Ausbrüche vor Dezember 2019 in Wuhan oder anderswo», sagte der Delegationschef weiter. Das macht die von China in die Welt gesetzte Behauptung unwahrscheinlich, das Coronavirus sei von US-Soldaten aus Anlass der Militär-Weltspiele 2019 nach Wuhan gebracht worden. Sie hatten bereits im Oktober stattgefunden.

Dennoch dürfte China mit den Befunden der WHO-Mission zufrieden sein. Die «New York Times» bezeichnete sie als PR-Erfolg. China fühle sich durch den fehlenden Durchbruch entlastet, analysierte CNN. Tatsächlich versuchten die Chinesen nach der Medienkonferenz erneut, die Schuld auf andere Länder abzuschieben, vor allem die USA.

Ein amerikanisches Labor?

Zeng Guang, der Leiter des staatlichen Zentrums für Seuchenkontrolle, spekulierte gemäss CNN gegenüber chinesischen Medien über ein amerikanisches Labor als Ausgangspunkt der Pandemie. Solche gebe es «überall auf der Welt». Die WHO solle den Ursprung des Virus «auf einer globalen Ebene untersuchen», mit Fokus auf die USA.

Peter Daszak (Mitte) meint, das Virus könne von irgendwo in Südostasien stammen, zur Freude der Chinesen.
Peter Daszak (Mitte) meint, das Virus könne von irgendwo in Südostasien stammen, zur Freude der Chinesen.
Bild: keystone

Chinesische Propaganda-Medien wie China Daily und Global Times griffen die Aussage des britisch-amerikanischen Zoologen Peter Daszak auf, wonach die Übertragung durch Fledermäuse auch anderswo in Südostasien hätte erfolgen können. In Thailand, Japan und Kambodscha seien ähnliche Viren wie Sars-Cov-2 aufgetaucht, erklärte Daszak.

Indirektes Eingeständnis

Der Ursprung der Pandemie wird sich vielleicht nie eruieren lassen. Kaum bestreiten aber lässt sich, dass sie von Wuhan aus ihren verheerenden Siegeszug um die Welt angetreten hat. Möglich war dies, weil die Behörden zwischen dem Auftauchen der ersten Fälle im Dezember und der Abriegelung der Stadt am 23. Januar kaum etwas unternommen hatten.

«Vor der Abriegelung waren schon mehrere Millionen ­Menschen aus Wuhan abgereist», sagte Geng Wenbing, der chinesische Botschafter in Bern, im letzten Februar im Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Indirekt gestand er damit Chinas Verantwortung ein, doch seither hat sich die Tonalität der chinesischen Diplomatie entschieden verändert. Und verschärft.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel