DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 eindrückliche Grafiken zu Flüchtlingen in Europa

Fast 70 Millionen Menschen fliehen weltweit vor Krieg, Hunger und Armut. Immer weniger landen in Europa, seit die «europäische Flüchtlingskrise» 2016 ihren Höhepunkt erlebte. Eine Übersicht in 6 Grafiken.



Gemäss der UNO Flüchtlingshilfe sind weltweit 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht – so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Flüchtlinge, die in Europa landen, hat sich gegenüber den Vorjahren drastisch verkleinert. Die Internationale Organisation für Migration (IOM, siehe untenstehende Box) führt umfassende Statistiken über Flüchtlinge und publiziert diese Zahlen täglich. 2018 erreichten bis heute 71'459 Flüchtlinge Europa über das Meer oder den Landweg. Im kürzlich erschienen Bericht zum zweiten Quartal blickt das IOM auf die Monate Januar bis Juni des aktuellen Jahres zurück.

Das ist das IOM

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) ist eine weltweite zwischenstaatliche Organisation im UN-System, welche 1951 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in Le Grand-Saconnex bei Genf hat. Sie führt auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene Hilfsprogramme für Migranten durch. Mitglieder sind 169 Staaten. 
Das IOM wird von einigen Seiten kritisiert, dass es mehr nach wirtschaftsorientierten, als nach humanitären Prinzipien agiere.​

Flüchtlinge, die im ersten Halbjahr Europa erreichen

Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge hat in den letzten Jahren markant abgenommen. Im Vergleich mit 2016 kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres (also bis Juni) viermal weniger Flüchtlinge in Europa an.

Bild

Monatlicher Vergleich seit 2015

Der Rückgang der Flüchtlinge wirkt sich natürlich auch auf die monatlichen Zahlen aus. Mit Ausnahme des Januars (zweittiefster Wert) kamen bis im Juni im Vergleich mit den letzten vier Jahren immer so wenige Flüchtlinge in Europa an, wie sonst nie.

Bild

Wo die Flüchtlinge ankommen

Griechenland, Italien und Spanien sind auch 2018 die drei Länder, in welchen bis im Juni die meisten Flüchtlinge Europa erreichen. 

Wie ein aktueller IOM-Bericht vom August zeigt, steigt die Popularität der Route nach Spanien seit Juni markant an. 

Bild

Zahlen von Januar bis Juni 2018.

Woher die Flüchtlinge kommen

Zu beachten: Während Griechenland im ersten halben Jahr 2018 fast jeden der ankommenden Flüchtlinge einem Herkunftsland zuordnen kann, weisen Spanien und Italien jeweils rund 3500 Flüchtlinge mit unbekannter Herkunft aus. Darum dominiert Griechenland diese Karte.

Bild

Das IOM weist nur Zahlen für Marokko und Westsahara sowie Sudan und Südsudan zusammen aus.

10 häufigste Nationalitäten der Flüchtlinge

Herkunft der Flüchtlinge in den drei grossen Ankunftsländern

Aufgeteilt auf die drei grossen Ankunftsländer Italien, Griechenland und Spanien zeigt sich jeweils ein ziemlich unterschiedliches Muster, was oft mit der geographischen Nähe erklärt werden kann.

BildBildBildBild

Verteilung der Flüchtlinge seit 2015

Diese Zahlen betreffen nur den Zeitpunkt von Oktober 2015 bis April 2018. Das IOM begleitete dabei insgesamt 34'694 Verlegungen von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland. In diese Länder wurden diese dabei gebracht. 

Bild

Die USA haben ihre ersten Klimaflüchtlinge

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfbereitschaft steigt deutlich – doch der Weg zur Herdenimmunität ist lang

Eine halbe Million Impfdosen wurden in der Schweiz verimpft – und mit der steigenden Anzahl scheinen sich immer mehr Menschen für die Impfung zu interessieren. Trotzdem geht es noch nicht so schnell vorwärts, wie es das BAG für Februar geplant hat.

Insgesamt hat die Schweiz bereits 806'025 Impfdosen von den Herstellern erhalten – verabreicht wurden bis zum 14. Februar 541'231 davon. Gut 100'000 Personen haben sogar bereits die zweite Impfdosis erhalten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Rein rechnerisch – weil jede Person zwei Impfdosen benötigt – wären also von 100 Personen in der Schweiz bereits 2,8 vollständig geimpft – natürlich verteilt sich dies in der Praxis auf eine Gruppe von erst einmalig Geimpften und eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel