International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo provided by America's Test Kitchen in April 2019 shows Fudgy Brownies in Brookline, Mass. This recipe appears in the cookbook

Bild: AP/America's Test Kitchen

Falscher Kuchen serviert –Beerdigung in Deutschland endet mit stark berauschten Gästen



Man stelle sich vor, man ist zu einer Beerdigung eingeladen, ist in Trauerstimmung und plötzlich auch komplett high. So geschehen im Ostdeutschen Rostock im August. Nach einer Bestattungsfeier versammelten sich die Gäste in einer Jagdhütte, um bei Kaffee und Kuchen gemeinsam das Leben des Verstorbenen zu feiern.

Doch anstatt des üblichen Schokoladenkuchens wurde den Gästen ein Haschischkuchen serviert. Eine Angestellte hatte das umgangssprachlich «Space Cake» genannte Gebäck mitgebracht, ohne um das berauschende Gras im Kuchen zu wissen.

Wie die «Bild» berichtet, sei es zu einer fatalen Verwechslung gekommen. Die 18-jährige Tochter der Angestellten, die extra für den Anlass einen Kuchen zubereitete, backte Zuhause ebenfalls einen Kuchen. Dieser war jedoch nicht für die Trauergäste gedacht, sondern zum privaten Verzehr mit Freunden.

Die Mutter verwechselte die Kuchen, nahm den Falschen mit und servierte ihn prompt. Es kam, wie es kommen musste. Die unwissenden Gäste, darunter auch die Witwe, klagten nach kurzer Zeit (normalerweise dauert es ungefähr eine Stunde, bis die Wirkung eintritt) über Schwindel und Übel.

Eine Frau musste noch während der Trauerfeier mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Später folgten weitere Gäste.

Gegen die 18-jährige Tochter wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Es wird wegen fahrlässiger und gefährlicher Körperverletzung in 13 Fällen, Störung einer Bestattungsfeier und Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

KIFFEN

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hosesack 31.10.2019 16:05
    Highlight Highlight Liest sich lustiger als es tatsächlich ist.
    Unabsichtlich stonded sein ist uncool, besonders wenn man es nicht kennt oder erwartet.
    Da verstehe ich, wenn jemand eine Panikattacke bekommt.
  • Basswow 31.10.2019 14:45
    Highlight Highlight Besser als Pillen im Kuchen 🍰 🤷🏽‍♂️
    Lustig ist es auf jeden Fall!
    Allerhöchst wahrscheinlich sind die Leute, die mit der Ambulanz abtransportiert wurden auch solche die wegen einem Schnupfen in den Notfall gingen...eine Überdosis als solches wird niemand dort gehabt haben.
  • THEOne 31.10.2019 12:30
    Highlight Highlight steht soeben in meinem testament. spacekakes als apero bei meiner beerdigung.
  • Morgan Wlan 31.10.2019 12:06
    Highlight Highlight Geniale Story, ich habe soeben das Programm für meine eigene Beerdigung gefunden.
  • lilie 31.10.2019 12:02
    Highlight Highlight Als ich den Titel las, dachte ich: Könnte jemand mal schnell prüfen, was @Bambusbjörn am Wochenende gemacht hat?! 😜😅
  • ro(o)t 31.10.2019 11:46
    Highlight Highlight "...gefährlicher Körperverletzung", really?
    • Bartli303 31.10.2019 12:21
      Highlight Highlight Willkommen in Deutschland. Videospiele und joints TÖTEN MENSCHEN 🤯😱😱😱
    • hesorry 31.10.2019 14:08
      Highlight Highlight Habe selbst miterlebt wie unwissentlicher Spacecake Konsum zu Panikattacken geführt hat. Das ist scho gefährlich und wer seine Guezli nicht kennzeichnet (besonders in einer WG) handelt fahrlässig.

      In diesem Fall wars vermutlich ein sehr doofer zufall. Der Rechtsstaat wirds hoffentlich regeln
    • who cares? 31.10.2019 14:17
      Highlight Highlight Es hat bei Beerdigungen oft auch sehr alte Leute. Da braucht es halt nicht viel. Und wenn man mit der Ambulanz ins Krankenhaus muss, ist schon etwas gröber nicht okay.
    Weitere Antworten anzeigen
  • G. Samsa 31.10.2019 11:10
    Highlight Highlight Sapperlot!
    Die Basis für eine sehr coole Bestattungsfeier war also da. Offensichtlich wussten die Konsumenten den "Bonus" im Kuchen nicht zu schätzen...
    • dommen 31.10.2019 12:23
      Highlight Highlight Völlig unvorbereitet und ohne zu wissen, was mit einem passiert, einen Grasrausch durch oralen Konsum erleben? Glaube nicht, dass das so lustig ist, wie es sich in dieser Geschichte anhört...
    • G. Samsa 31.10.2019 13:05
      Highlight Highlight Natürlich nicht. Aus der Ferne betrachtet ist es trotzdem lustig.
  • Hoodie Allen 31.10.2019 11:05
    Highlight Highlight Sofern sie den Kuchen nicht geraucht haben, können sie doch nicht bekifft sein?🤪🤣

    • Hoodie Allen 31.10.2019 12:27
      Highlight Highlight Meim gott muss ich das tatsächlich erklären.

      Kiffen = rauchen
      Kuchen essen = stoned werden?!
    • Chris Olive 31.10.2019 13:28
      Highlight Highlight Bei oraler Einnahme tritt die Wirkung später ein, hält dafür auch länger.

      Dazu kommt, dass die einen Personen wohl eine Überdosis hatten, da sie nicht wussten was im Kuchen drin war.


  • lagaffe 31.10.2019 10:56
    Highlight Highlight Death at a Funeral...!
  • Walter Sahli 31.10.2019 10:53
    Highlight Highlight Kann mir jetzt Schlimmeres vorstellen.
    Benutzer Bildabspielen

CBD-Hanf auf der falschen Rheinseite geraucht: Deutsche Polizei schnappt Schweizer

Hierzulande erlaubt, ennet der Grenze verboten: CBD-Hanf wurde einem 24-Jährigen zum Verhängnis. Jetzt muss er mit einem Strafverfahren rechnen.

Zwischen legal und illegal liegen manchmal nur ein paar Meter: Am Freitagnachmittag kontrollierte die deutsche Polizei am Rheinufer in Rheinfelden einen 24-jährigen Schweizer. Zuvor war den Polizisten «intensiver Geruch von Marihuana» aufgefallen. Der Mann rauchte einen Joint, warf diesen kurz vor der Kontrolle aber in den Rhein. Wegen der geringen Strömung konnten ihn die Beamten doch noch sicherstellen.

Beim Mann fanden die Polizisten zudem weitere Cannabisblüten. Der Schweizer berief sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel