International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bild» schickt Praktikanten an Anti-Corona-Demo – es kam, wie es kommen musste



Mehrere Zehntausend Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die staatlichen Corona-Schutzauflagen demonstriert. Die Demos lockten dabei eine heterogene Menschenmasse an: Impfgegner, Normalos, Rechtsextreme, Hippies und Esoteriker.

Und mittendrin: Demonstranten, die am Brandenburger Tor nicht etwa «Wir sind das Volk» brüllten, sondern das berühmte hinduistische Mantra «Hare Krishna» skandierten.

In einer Live-Sendung der deutschen Boulevardzeitung «Bild» fragt eine Moderatorin, wie die Lage vor Ort denn sei. Der junge Reporter kommentiert die Szene folgendermassen:

«Die Leute singen Harry Krischner, Harry Krischner. Das sind Harry-Krischner-Jünger. Ich persönlich kenne ihn nicht. Aber meine Kollegen haben mir gerade von ihm berichtet, er soll eine berühmte Persönlichkeit sein, wohl nicht mehr aus meiner Zeit.»

Die Szene im Video:

Der Reporter trägt dabei eine Schutzmaske, so ist nicht ganz erkennbar, ob sich dieser nur einen kleinen Scherz erlaubt hat, oder ob er die Bewegung tatsächlich nicht kennt.

So oder so: Das Video trendete auf Twitter. Mittlerweile hat es fast eine halbe Million Views und war kurzzeitig gar in der Top 3 der Deutschland-Trends aufgetaucht. Der Journalist selbst hat sich noch nicht dazu geäussert.

Vor allem auf Twitter sorgte das Video für Lacher:

Axel Lier, Mitglied der Chefredaktion der Berliner Zeitung (also vom gleichen Verlag wie «Bild»), nahm den jungen Journalisten aber in Schutz: Ein 19-jähriger Volontär müsse kein Sektenfachmann sein:

Was ist Hare Krishna?

Für die, die es nicht wissen: Hare Krishna ist eine Organisation, die 1966 von Abhay Charan Bhaktivedanta Swami Prabhupada gegründet wurde. Sie wird als sogenannte Neue Religiöse Bewegung eingestuft, die sich in den 70ern auch in Europa ausbreitete. Sie ist vor allem für ihre «Hare Krishna»-Gesänge und Tänze bekannt.

Muss man die «Hare Krishna»-Bewegung kennen?

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Colonia Dignidad – das vermeintliche deutsche Idyll in Chile

Ganges: Heilliger Fluss wird stinkende Kloake

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Sektenbekämpfer sagte Scientology den Kampf an – und muss jetzt vor Gericht

Der Sekten-Gegner Manfred Harrer muss sich für seinen Kampf gegen die Scientology vor Gericht verantworten. Das will er als Plattform nutzen.

Seit Jahren liefert sich Manfred Harrer mit der Scientology erbitterte Kämpfe. Harrer versteht sich als Sprecher gewaltfreier Aktivisten gegen Scientology. Die Sektengegner sind insbesondere im Internet stark präsent. Nun verlagert sich die Auseinandersetzung in den Gerichtssaal. Im Januar findet die erste Basler Strafgerichtsverhandlung statt, bei der sich Vertreter der Scientology und ihre Gegner gegenübersitzen.

Harrer hat sich dazu entschieden, mit offenem Visier in die Verhandlung zu gehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel