International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindesmissbrauch: Deutsche Ermittler finden Spuren von 30'000 Verdächtigen



Ermittler gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie sind im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen auf eine neue Dimension gestossen. Im sogenannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach stiessen sie auf Spuren von mehr als 30'000 Verdächtigen.

Wie Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach am Montag in Düsseldorf mitteilte, geht es dabei nicht nur um die Verbreitung und den Besitz von Kinderpornografie, sondern auch um schweren Kindesmissbrauch.

Es handele sich um internationale pädokriminelle Netzwerke mit Schwerpunkt im deutschsprachigen Raum. In Gruppenchats mit Tausenden Nutzern und in Messengerdiensten gingen die Täter wie selbstverständlich mit ihren Missbrauchstaten um, heizten sich an und gäben sich Tipps, etwa, welche Beruhigungsmittel man Kindern am besten verabreiche, um sie sexuell zu misshandeln.

Es handele sich um eine «neue Dimension des Tatgeschehens», sagte der Justizminister und bekannte: Ihm sei «speiübel geworden». «Wir müssen erkennen, dass Kindesmissbrauch im Netz weiter verbreitet ist, als wir bisher angenommen haben.»

«Wer zögert, wird von den anderen ermutigt und bedrängt, seine Absichten in die Tat umzusetzen», berichtete Biesenbach. In diesen Chats würden auch Verabredungen zum Missbrauch mehrerer Täter an einem Kind getroffen.

Die Selbstverständlichkeit der Kommunikation über die Taten sei «in höchstem Masse irritierend» und «zutiefst verstörend», so der Justizminister. Es sei zu befürchten, dass in einer solchen Atmosphäre die Hemmschwellen sinken und auch solche Männer Missbrauchstaten begingen, die ohne entsprechendes Umfeld davor zurückgeschreckt wären.

Eine eigene «Task Force» von Cyber-Ermittlern werde am Mittwoch die Arbeit aufnehmen. Sechs Staatsanwälte würden sich dann unter grossem Zeitdruck zuerst um die Fälle bemühen, bei denen davon auszugehen ist, dass der Missbrauch von Kindern fortgesetzt werde.

In dem Komplex «Bergisch Gladbach» waren bisher landesweit 72 Verdächtige identifiziert worden. Zehn waren zuletzt in U-Haft. Sieben Anklagen gegen acht Personen sind bereits erhoben worden. Der Fall war im Oktober 2019 mit der ersten Durchsuchung bei einem der Hauptverdächtigen in Bergisch Gladbach bei Köln ins Rollen gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 30.06.2020 10:43
    Highlight Highlight Man hat mit einem Schlag 30000 Verdächtige im Deutschen Raum ermittelt??!

    Warum ist das nicht DIE Headline heute überall?

    Einfach nur abartig und verachtenswert. Hoffe, die Behörden richten da nun den Fokus drauf!
  • D. Saat 30.06.2020 07:59
    Highlight Highlight https://open.spotify.com/episode/6YzY9sCxXGHYxD3RhrKDJI?si=A8-s5NEkSRKdwGcas7G7rw


    Podcastfolge von Stern Crime. Ein Ermittler erzählt, wie die Arbeit rund um Kinderpornos im Netz aussieht. Ich fands spannend.
  • Der Kritiker 30.06.2020 07:49
    Highlight Highlight sorry, aber manchmal würde ich gerne eine gewisse "Selbstjustiz" walten lassen, selbst wenn ich weiss, dass ein funktionierender Rechtstaat unabdingbar ist.
  • BlauerPulli 30.06.2020 07:36
    Highlight Highlight Da reden immer alle Alu-Hüte von Deep State und Kinder die in Bunker missbraucht werden. Dabei reicht es in Nachbars Garten zu schauen um einen Pädo zu finden... Auch die 30'000 sind nur die Spitze des Eisbergs. Da wird es noch viele andere Netzwerke mit mehr Mitgliedern geben.
  • Musikuss 30.06.2020 05:10
    Highlight Highlight Wie ist es möglich, dass der Skandal veröffentlicht wird, bevor alle Täter ermittelt und hinter Gitter sind?? Jetzt können diese Kriminellen in aller Ruhe ihre Speichermedien löschen und einen anderen Chat suchen! Was denken sich die Politiker und Journalisten eigentlich dabei? Einschlägige Ermittlungen sind schon kompliziert genug, jetzt werden sie auch noch durch Dummheit sabotiert. Oder ist das sogar Absicht?🧐
  • LalaLama 30.06.2020 00:23
    Highlight Highlight Was sindas bloss für Männer? Wer sind die?
    Die müssen ja mitten unter uns sein :-(.

    Mir ist nicht übel, mir ist zum kotzen.
    • snoopy71a 30.06.2020 12:55
      Highlight Highlight Haben Sie wirklich das Gefühl, dass da nur Männer am Geschehen beteiligt sind?
  • Meinung 29.06.2020 22:38
    Highlight Highlight Die armen Opfer, welche niemals ein "normales" Leben haben werden. Missbrauch geht nie vergessen. Die Täter werden von unserem Justizsystem, bestimmt betreut und mit allen Menschenrechten gehegt und gepflegt. Falsche Welt.
  • malu 64 29.06.2020 22:36
    Highlight Highlight Bin gespannt, was da alles für , ehrenwerte‘
    Familienväter auffliegen werden!
  • Michael Scott 29.06.2020 21:45
    Highlight Highlight In England gibts sogar ein royales Mitglied, das Sex mit einer Minderjährigen hatte. Kein Strafantrag, keine Untersuchung. Offensichtlich sind in diesem abscheulichen Pedo-Skandal mächtige Leute involviert. Es sind nicht alle vor dem Gesetz gleichgestellt. Ich kann gar nicht so viel Fressen wie ich kotzen möchte!!
    • mon tuno 29.06.2020 22:48
      Highlight Highlight Und Leute wie Polanski und Cohn-Bendit werden hofiert...
      Übel.
  • Mia_san_mia 29.06.2020 21:44
    Highlight Highlight 30'000... Da wirds mir schlecht, wenn ich das lese...
  • Macrönli 29.06.2020 21:23
    Highlight Highlight ....30'000? Waas?? Was ist bloss los...ungeheuerlich. da wird mir echt grad auch kotzübel.
  • Paternoster 29.06.2020 21:09
    Highlight Highlight In der Schweiz ist eine Petition einer Nationalrätin vor einigen Jahren, dass sogenannte "NoNude" Seiten verboten gehören, verworfen worden. Seiten, die Mädchen in Unterwäsche zeigen, aufreizende Posen und anscheinend rechtlich dem nichts entgegen zu bieten ist.
    Eintrittstore, ein paar Klicks und schon ist man in einer schrecklichen Welt. Primarschulen müssten zwingend psychologische Kontrollen durchführen können. Das Kind kann sich nur an die Gesellschaft wenden, sprich Schule, da muss es verstanden werden. Es passiert doch links und rechts Verbrechen, Internet fördert dies enorm.
  • PERSILflage 29.06.2020 20:48
    Highlight Highlight Wie wärs wenn die Typen von Anonymus hier mal aktiv würden...
    Die scheinen ja ihr Handwerk echt zu verstehen.
    Vor allem könnten so Täterschutzmechanismen, die es in einem Rechtsstaat nun halt mal gibt und die eine Bundesbehörde auch einzuhalten hat, umgangen werden.
    Das wär tausend mal besser als einen psychisch kranken Vegankoch zu grillen.

    • Coffeetime ☕ 29.06.2020 22:15
      Highlight Highlight Dachte ich mir auch gerade 👍🏻
    • Scott 29.06.2020 23:16
      Highlight Highlight Die Typen von Anonymus werden leider nur für den Kampf gegen Rechts bezahlt...
    • LalaLama 30.06.2020 00:25
      Highlight Highlight Ich hab denen geschrieben. Aber nur auf mich werden dievja leider nicht hören.

      Es sollten viel mehr schreiben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fresherthenyou 29.06.2020 20:07
    Highlight Highlight Wohin nur, mit all den kaputten Menschen?!
  • Garp 29.06.2020 18:55
    Highlight Highlight Ich kann gar nicht ausdrücken wie angewidert ich bin.

    Schaut alle hin auch in Eurer Umgebung. Der/die TäterIn ist nicht immer der fremde Unbekannte. Schaut hin bei Euren Kindern, auch wenn ihr den Partner oder die Partnerin liebt.
    Die meisten Missbräuche passieren immer noch im nahen Familien und Bekanntenkreis.

    Bringt Euren Kindern bei nein zu sagen, mit allem zu Euch kommen zu können. Dass Geheimnisse unter Kinder ok sind, aber nicht wenn Erwachsene von einem Kind fordern etwas geheim zu halten.
    • maude 29.06.2020 22:44
      Highlight Highlight ich hab meinen Kindern schon früh beigebracht, dass es verschiedene Geheimnisse gibt. Jene, die ein schönes Gefühl und Freude auslösen kann man behalten, das sind die Guten.Alle die sich ungut im Bauch anfühlen, Angst machen usw. muss man mit jemandem teilen, das sind die schlechten Geheimnisse, die nicht gut tun.
    • Garp 30.06.2020 13:17
      Highlight Highlight Das ist die beste Vorsorge, maude, zu diesem Bereich. Das hast Di sehr gut gelöst.
  • De-Saint-Ex 29.06.2020 18:37
    Highlight Highlight 30‘000 Dreissigtausend ?!?! Verdächtige... alleine aus dem deutschsprachigen Raum?! Und das sind ja wohl kaum „alle“?!
    Man konnte ja ahnen, dass es nicht „ein paar wenige“ sein würden... aber so?!
    Was ist denn bloss los mit dieser Menschheit?! Mir ist schlecht...
    • Scott 29.06.2020 20:32
      Highlight Highlight Und warum entdeckt man diese Monster nur durch Zufall?
  • leu84 29.06.2020 18:29
    Highlight Highlight Spuren zu bis zu 30'000 Verdächtige in diesem einen Fall... Einfach nur krank. Auch wenn diese Leute nur aus "Neugierde" auf solche Seiten klicken...
    Ich denke mal, dass das Ausmass europa- oder weltweit noch grösser ist und sich in ähnlichen Netzwerken verbunden sind.
    • De-Saint-Ex 29.06.2020 18:56
      Highlight Highlight Wo steht hier etwas von „nur aus Neugierde“...?!!!!
    • Yella 29.06.2020 19:14
      Highlight Highlight @leu84 - Neugier? Auf was den, zu schauen wie erwachsene Männer Buben und Mädchen Missbrauchen? Glaube kaum, dass hier von Neugierde gesprochen werden kann ...
    • Mietzekatze 29.06.2020 19:16
      Highlight Highlight Das war keine ‚Neugier‘ und zufällig auf eine Seite klicken!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Streuner 29.06.2020 18:22
    Highlight Highlight Unfassbar.... Ich hoffe die Behörden bleiben dran und gehen mit grösstmöglicher Härte gegen diese Monster vor.
  • Herdöpfelstock 29.06.2020 18:10
    Highlight Highlight 4 oder 5 von 30‘000 sind verhaftet und die Polizei macht einen solchen Presserummel? Ich bin kein Profi aber was was wird das auslösen? 29‘995 löschen jetzt ihre Spuren und organisieren sich neu...
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 29.06.2020 18:05
    Highlight Highlight 30'000 Verdächtige?
    Was für ein erschreckende Zahl und doch nur die Spitze des Eisbergs!
    Einfach nur zum Kotzen!
  • Weeman12 29.06.2020 17:54
    Highlight Highlight Ich habe soeben meinen Glauben an die Menschheit verloren...
  • homo sapiens melior 29.06.2020 17:46
    Highlight Highlight Wenn Politik und Behörden langsam auch im Internetzeitalter ankommen und böse erwachen.
    Das war jetzt nur die Spitze des Eisberges. Leider.
  • banda69 29.06.2020 17:18
    Highlight Highlight Da tummeln sich 30'000 perverse Kindsmisshandler und man stösst erst jetzt darauf..? 30'000...

    Hoffe denen gehts allen an den Kragen.
  • pamayer 29.06.2020 17:15
    Highlight Highlight Schrecklich. Unfassbar.

    Und trotzdem täglich, überall, immer.

    Menschen sind gewaltige Ungeheuer.

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, Sie müssen das jetzt regeln ...»

Vergangenes Wochenende passierte, was sowieso passiert wäre, Lockerungsschritte hin oder her: Die Jugend tanzte und wird zum Sündenbock gemacht. Damit hat die Entsolidarisierung in der Bevölkerung begonnen. Das ist gefährlicher als jeder einzelne Infektionsherd.

Lieber Herr Berset

Es wäre wieder ein General-Dufour-Moment für Sie. Sie erinnern sich? Der Tagsatzungs-General im Sonderbundskrieg mit dem wichtigen Strategie-Grundsatz: «On verra ensuite».

Sie wussten, dass mit den weitreichenden Lockerungen der Corona-Massnahmen neue Infektionsherde entstehen würden. Und Sie mussten auch davon ausgehen, dass diese vorwiegend in Clubs und Gottesdiensten ausbrechen würden. So wie überall sonst auf der Welt auch.

Genau das ist geschehen, nachdem Clubs wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel