International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 30'000 Rechtsextremisten in Deutschland



Teilnehmer eines Aufmarsches von Rechtsextremen gehen am 03.06.2017 durch Karlsruhe-Durlach (Baden-Württemberg). Die rechtsextreme Kleinstpartei Die Rechte hat zum «Tag der deutschen Zukunft» aufgerufen. (KEYSTONE/DPA/A3386/_Uli Deck)

Deutschland hat ein schwarz-rot-weisses Problem. Bild: DPA dpa

Die rechtsextreme Szene in Deutschland wächst. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag erfuhr, stieg die Zahl der Menschen, die der Verfassungsschutz dem rechtsextremen Spektrum zurechnet, 2019 auf mehr als 30'000 Personen.

«Die Anzahl der Rechtsextremisten in Deutschland ist im vergangenen Jahr angestiegen - das hat auch damit zu tun, dass unsere Sicherheitsbehörden noch genauer als bisher hinschauen und ihre Methodik ständig optimieren», sagte Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke auf Anfrage. Genaue Zahlen nannte er nicht.

Zum Vergleich: 2018 lag das rechtsextremistische Personenpotenzial bei 24'100 Personen, darunter 12'700 Gewaltorientierte. Demnächst erscheint der neue Verfassungsschutzbericht mit exakten Daten für das vergangene Jahr. «Der Rechtsextremismus ist derzeit die grösste Bedrohung für unseren demokratischen Rechtsstaat», hatte Deutschlands Innenminister Horst Seehofer am Wochenende erklärt.

Die deutsche Regierung rechnet auch mit einem weiteren Anstieg der Zahl der Rechtsextremisten, die von der Polizei als «Gefährder» eingestuft werden. Die intensivere Analyse in Bund und Ländern sowie der Personalaufwuchs im Bundeskriminalamt liessen mit Blick auf den hohen Anteil gewaltbereiter Extremisten im rechten Spektrum erwarten, «dass auch die Anzahl der als Gefährder eingestuften Rechtsextremisten weiter steigt», sagte Engelke.

Deutschlandweit schätzen die Polizeibehörden aktuell 65 Rechtsextremisten als sogenannte Gefährder ein. Die Zahl der islamistischen Gefährder ist etwa zehn Mal so hoch.

Im Juni 2019 waren es 39 Rechtsextremisten, die nach Einschätzung der Polizei in diese Kategorie gehören. Als terroristischer Gefährder gilt jemand, dem die Polizei einen Anschlag oder eine andere «politisch motivierte Straftat von erheblicher Bedeutung» zutraut. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H. Fröhlich 05.06.2020 12:16
    Highlight Highlight Freunde von mir aus der ehemaligen DDR haben vor ca. 30 Jahren in der Nachwendezeit auf dieses aufkommende Nazi-Problem hingewiesen. Was waren für sie die Folgen: Sie wurden jahrzentelang vom Verfassungsschutz beobachtet...

    Die meisten Anschläge, Uebergriffe, Körperverletzungen die klar von Neo-Nazis ausgingen, wurden von den Behörden immer wieder als "betrunkene Jugendliche" dargestellt.

    Ein Polizist in Berlin, der aufen Ansammlung Nazis aufmerksam gemacht wurde, meinte ca. 1995 mal: "Nazis gibt es seit 45 keine mehr." - Man kann es sich auch etwas sehr leicht machen....
    • Rabbi Jussuf 06.06.2020 10:41
      Highlight Highlight H. Fröhlich
      Es gab in der Tat beunruhigende Auftritte von Rechtsextremen und der NPD im Osten. Das war aber in den 90ern und hat sich längst beruhigt. Soll nicht heissen, dass es keine Rechtsextremen mehr gäbe. Die sind aber marginalisiert. Heute wird das wieder aufgeblasen, aber von linken Kreisen mit ihrem unsäglichen "Kampf gegen Rechts". Dazu sind alle Mittel recht, insbesondere Faktenverdrehungen durch die Medien und sogar der Regierung. Bsp: Chemnitz, Hanau und neustens sogar vom Verfassungsschutz das Kleinreden der DITIB zugunsten einer Gefahr von Rechts.
  • Rabbi Jussuf 05.06.2020 09:53
    Highlight Highlight Zu dem Bericht gäbe es doch einiges zu sagen.
    Mich wundert gar nicht, dass die Anzahl rechtsextremistischer Gefährder steigt. Das hat vorerst mit dem Verfassungsschutz selber zu tun. Einerseits werden Leute vom islamistischen Bereich abgezogen, so dass jene Abteilungen kaum mehr handlungsfähig sind um Islamisten effektiv zu überwachen. Das zugunsten einer eingebildeten Gefahr von Rechts. Die hatte man aber bislang relativ gut im Griff.
    Nun ist halt der ominöse "Kampf gegen Rechts" bis in den Verfassungsschutz gedrungen...
    Wen wunderts, dass da plötzlich mehr Gefährder deklariert werden?
    • Rabbi Jussuf 05.06.2020 12:14
      Highlight Highlight Zur Untermalung dessen, was ich oben schon angedeutet habe:

      www.allgemeine-zeitung.de/politik/rheinland-pfalz/haldenwang-warnt-vor-generalverdacht-gegen-ditib_21740714

      "Haldenwang warnt vor „Generalverdacht“ gegen Ditib". So kann man es auch machen: einfach verneinen, dass es ein Problem gäbe und das Personal abziehen und auf Rechts ansetzen.
      Es kann ja nicht sein, dass der Mann mit seinen Informationen nicht weiss, was Islamismus bedeutet! So muss sein Geschwätz politisch motiviert sein!
    • Rabbi Jussuf 06.06.2020 10:54
      Highlight Highlight Haldenwang wäre vermutlich schon fähig adäquat zu agieren, aber er steht unter ungeheurem Druck der Regierung und besonders der SPD. Er weiss ja, was passieren kann, wenn man denen widerspricht, oder auch nur deren Fehleinschätzungen richtigstellen möchte. Dann wird man schnell seinen Job los und gar in die rechtsextreme Ecke gestellt.
  • Rabbi Jussuf 05.06.2020 09:48
    Highlight Highlight Was mich hingegen wundert, dass ob der Dämonisierung von Rechten (Kampf gegen Rechts, gegen alles was nicht links ist, AfD, etc) der Rechtsextremismus nicht viel früher und viel stärker zugenommen hat, als dies der Fall ist. Und natürlich 2015 und Folgejahre, wie man sieht, dass der Staat nichts aber auch gar nichts gegen das massive Ansteigen des Islamismus unternimmt, ausser blöde Sprüche zu klopfen. Dann Chemnitz: Die Verkehrung ins Gegenteil: aus einem Vorfall mit islamischer Gewalt wird ein Kampf gegen Rechts („wir sind mehr“, Hetzjagden u.ä.m.)
  • Rabbi Jussuf 05.06.2020 09:48
    Highlight Highlight Dann: 2019, 65 rechtsextreme Gefährder. Wow! Und im Nebensatz, es gäbe etwa 10x so viele islamistische Gefährder. Ist denen eigentlich klar, dass sich diese 10x so viele Gefährder aus allerhöchstens 10% der Bevölkerung rekrutieren, wahrend der Pool für für die 65 Nasen aus mehr als 90% der Bevölkerung kommen?
    Kein Wort über die Linksextremen… Gut da gibt es nicht so viele „Gefährder“, aber links motivierte Gewalt macht den Löwenanteil aller politisch motivierten Gewalttaten aus.
  • Janis Joplin 05.06.2020 06:53
    Highlight Highlight Das sind doch nur einige einzelne Verwirrte !!111!!! (not)
  • Victor Paulsen 05.06.2020 01:21
    Highlight Highlight Diese Zahl scheint gerade etwas tief, wenn man mal den Wahlanteil von rechtsextremisten Parteien wie AFD und weitere anschaut
  • Bildung & Aufklärung 04.06.2020 18:39
    Highlight Highlight Sind einfach locker miiiindestens 10x mehr.

    Alleine den Rechtsextremen Landof Ladig, also Bernd Höcke, der jahrelange in Naziblättern Nazischund veröffentlicht und ganz ungeniert einfach mal so "Mein Kampf 2.0" unter einem anderen Titel raushaut, finden in Deutschland Millionen Menschen gut.

    Eine AFD welche grundlegend von rechtsextremen, braunem Gedankengut durchzuogen und geprägt ist, wählen noch mehr Millionen.

    Und all die vielen, vielen rechtsextremen Trolls im Netz sind auch nicht mit läppischen 30k, von welchen viele gar nicht diesbezüglich aktiv sind, zu erklären.


  • Atavar 04.06.2020 16:57
    Highlight Highlight Worte schaffen Wirklichkeit...

    Diverse Sonderkommandos sind noch von dieser Suppe durchzogen (wie Stefan Morgenthaler-Müller richtig impliziert), entsprechend ist die Strafverfolgung und -ahndung.

    Übrigens: Sicherheitsorgane ziehen regelmässig mindestens sehr Wertkonservative - das liegt in der Natur der Sache:
    - Struktur, Hierarchie und klare Aufträge
    - Bewaffnung, Training / Drill und Uniform
    - (unterschiedlich ausgeprägt) einfacher Zugang und relativ grosse Aussenwirkung
  • Stan_the_man 04.06.2020 16:49
    Highlight Highlight Aber die Linken sind auch böse, imfall!!!!!1!1!!!!1!
    • Bildung & Aufklärung 04.06.2020 18:44
      Highlight Highlight :-D

      Aber was ist mit der Antifa die haben letztes mal schwarze Kleider angehabt und gerufen "Nazis raus!"

      Also sind die mindestens so schlimm!

      Und erst all die Klimaschützer und Umweltaktivisten! Einige haben sogar in einer CS-Filiale Kohle am Boden ausgekippt und andere binden sich selbst an Bäume.

      Also da sind uns doch Nazis und Faschisten lieber, die behindern immerhin die Wirtschaft nicht, nein, oftmals sind sie sogar im selben Boot.
      Und dieses Boot ist nie voll, im Gegensatz zu einem anderen...
    • Do not lie to mE 04.06.2020 18:59
      Highlight Highlight Die NZZ meinte in ihrem Artikel jedenfalls "Linksradikalen Terror gibt es bis heute" und "Die RAF ist tot. Es lebe die Antifa?"

      https://www.nzz.ch/meinung/die-raf-ist-tot-es-lebe-die-antifa-ld.1558667
    • derWolf 04.06.2020 19:45
      Highlight Highlight Das kann nicht sein. Habe hier noch nie was davon gelesen.
      Verhaften und wegsperren, wie man das mit allen Extremisten machen sollte. Egal ob politisch oder religiös. Und auch diejenigen welche meinen, dass das vorhanden sein des einen Extrem ihr eigenes extremes Gedankengut rechtfertigt... sry, yama. Naziartikel 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 04.06.2020 15:52
    Highlight Highlight Derzeit sind nach Angaben der Bundesregierung 500 mit Haftbefehl gesuchte "Rechtsextremisten" auf freiem Fuss. Was einen Kenner der deutschen Strafverfolger (Justiz, Polizei) kein bisschen überrascht.
    • Bildung & Aufklärung 04.06.2020 18:49
      Highlight Highlight Jo mei, ist doch kein Ding, die Rechtsterroristen der NSU hat man auch jahrelange morden lassen.

      Und dann knallhart im laufenden Verfahren auch noch die Akten geschreddert.

      Also der Verfassungsschutz tat das. Und der Chef des Verfassungsschutzes war sehr lange bis vor Kurzem ein Rechtsradikaler.

      Des is Tradition. Rechtes Auge immer schön fest zukneifen und ins linke Auge Salz schütten.

      "Die Anstalt" (sowieso Top-Format) hat zu diesen Skandalen auch schockierende Sendungen, sehr empfohlen.

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel