DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei zieht rasenden Porsche aus dem Verkehr und wird dann auf Facebook emotional



«Rasender Porsche-Fahrer hat jetzt mehr Zeit zum Nachdenken – vielleicht auch über den Tod ...», so beginnt der emotionale Facebook-Post der Dortmunder Polizei. Dem voraus ging eine Festnahme am Donnerstag. Einer Patrouille fielen zwei Autos – ein VW und ein Porsche – auf, die zeitgleich an einer roten Ampel hielten.

Als die Lichter auf Grün schalteten, starteten die beiden ein Rennen, fuhren mit massiv überhöhter Geschwindigkeit und unternahmen gefährliche Überholmanöver. Dabei wurden mehrere andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Die Beamten konnten den Porsche stoppen, der VW beging Fahrerflucht.

This photo provided by Porsche shows the 2020 Porsche 911. Available in base Carrera and Carrera S variants, the 911 offers a variety of performance capabilities. It can even be had with all-wheel drive. But how does it fare against its bargain rival, the 2020 Chevy Corvette? (Courtesy of Porsche Cars North America via AP)

Der Porsche-Fahrer besitzt jetzt den «Status Fussgänger», wie die Polizei mitteilt. Bild: keystone

Der Porsche Carrera wurde vor Ort abgeschleppt und dem Fahrer zudem das Smartphone entzogen, weil er das riskante Rennen auch noch gefilmt hatte. «Die Zeit ohne Smartphone und Pkw kann der 30-Jährige nun intensiv nutzen, um über die Gefahr von Leib und Leben nachzudenken, die von illegalen Rennen ausgeht», schreibt die Polizei in ihrem Post. Und weiter rät sie dem Festgenommenen und seinem Rennpartner, sich folgende Situation vorzustellen:

«Auch die Situation beim Überbringen einer Todesnachricht unter Begleitung der Notfallseelsorge könnte nachdenklich stimmen. Wenn unerwartet die Polizei vor der Tür steht und mitteilt, dass ein geliebter Angehöriger bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, bricht eine Welt zusammen.»

facebook-post Polizei nrw dortmund

Auch den Fahrer des VWs erwarten schwerwiegende Konsequenzen. Das Nummernschild wurde erfasst, die Suche nach dem Schuldigen dauert noch an. Das Auto ist als Firmenwagen zugelassen.

In Deutschland drohen Rasern, die Strassenrennen fahren, happige Strafen. Denn wer bei einem illegalen Strassenrennen Leib und Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet, dem drohen bis zu zehn Jahre Haft. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt:

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel