DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Würde gerne in die USA zurückkehren: Edward Snowden.
Würde gerne in die USA zurückkehren: Edward Snowden.
Bild: EPA

Snowden will zurück in die USA – und stellt nur eine Forderung an die Regierung

16.09.2019, 20:51

Edward Snowden sorgt wieder für Schlagzeilen. Der Whistleblower, der die Welt vor Massenüberwachung und Big Brother warnte, wird am Dienstag ein Buch veröffentlichen, in dem er detaillierte Einblicke in seine Geschichte gibt.

Auf Deutsch heisst es «Permanent Record: Meine Geschichte.» Darin erzählt der ehemalige CIA-Agent ausführlich, wie er streng geheime Daten stahl. Er offenbart laut Medienberichten aber auch viel Privates. Im Vorfeld der Publikation hat der 36-Jährige, der seit 2013 in Russland im Exil lebt, mehrere Interviews gegeben.

Eines davon der US-Fernsehstation «CBS». Dort spricht der Mann, welcher der Öffentlichkeit das Ausmass der amerikanischen und britischen Spionagetätigkeiten zugänglich gemacht hat, offen über seinen Wunsch, in die USA zurückzukehren. Eine Rückkehr in seine Heimat sei sein ultimatives Ziel, so Snowden, doch die US-Regierung verunmögliche dies.

Snowden:

«Ich möchte in die Vereinigten Staaten zurückkommen. Das ist das ultimative Ziel. Aber wenn ich den Rest meines Lebens im Gefängnis verbringen soll, ist die einzige Forderung, über die wir einig sein müssen, dass ich zumindest einen fairen Prozess bekomme. Und das ist die eine Sache, die die Regierung sich geweigert hat zu garantieren [...]»

Snowden, der bis Januar 2020 ein russisches Visum als Geschäftsmann hat, erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse der US-Regierung.

«Die Regierung will eine andere Art von Prozess. Sie wollen spezielle Verfahren anwenden, um den Gerichtssaal schliessen zu können, sie wollen, dass die Öffentlichkeit nicht hingehen kann, um zu erfahren, was los ist.»

Für die Regierung sei es das Wichtigste, dass die Jury seine Motive nicht berücksichtigen dürfe, so Snowden.

«Warum ich tat, was ich tat. War es besser für die Vereinigten Staaten? Hat es uns geholfen oder hat es Schaden angerichtet? Sie wollen nicht, dass die Jury das überhaupt berücksichtigt. Sie wollen, dass die Jury streng prüft, ob diese Handlungen rechtmässig oder rechtswidrig waren, nicht, ob sie richtig oder falsch waren. Und es tut mir leid, aber das widerspricht dem Zweck eines Geschworenenverfahrens.»
Edward Snowden im Interview mit CBS.

Es sei nicht schwer zu argumentieren, dass er das Gesetz gebrochen habe, meint Snowden. Allerdings habe bis jetzt noch nie bewiesen werden können, dass seine Enthüllungen Schaden angerichtet hätten. Und genau dies behaupte die Regierung. Sechs Jahre seien nun vergangen und noch nie gab es Beweise dafür, dass er mit seinen Aktionen jemandem Schaden zugefügt habe.

«Wenn sie geheime Beweise hätten, dass auch nur ein Haar auf dem Kopf einer einzelnen Person verletzt wurde, weisst du so gut wie ich, dann wäre es am Ende des Tages auf der Titelseite der New York Times.»

Snowden sprach im Interview auch über die Vorwürfe, dass er den Schweigeeid gebrochen habe, den er beim CIA-Eintritt abgegeben habe. Dazu sagt Snowden:

«Den gibt es nicht. Es gibt eine Geheimhaltungsvereinbarung, aber es gibt auch einen Diensteid. Der Diensteid ist es, zu unterstützen und zu verteidigen, nicht eine Behörde, nicht einmal den Präsidenten, sondern die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika gegen alle Feinde im In- und Ausland. Und das wirft die Frage auf, was passiert, wenn unsere Verpflichtungen in Konflikt geraten.»

Das Justizdepartement und das CIA wollten die Aussagen Snowdens gegenüber CBS nicht kommentieren. Die National Security Agency (NSA) gab zu Protokoll: E«dward Snowden verletzte seine lebenslange Pflicht, klassifizierte Informationen zu schützen. Zudem hat er seine Mitarbeiter und die amerikanische Bevölkerung betrogen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel