DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht nur «only for fans»: Inhalte von OnlyFans im Netz aufgetaucht

Inhalte von Hunderten OnlyFans-Accounten sind aktuell nicht nur «only for fans», sondern im Internet für jedermann zugänglich. So kam es zum mutmasslichen Datendiebstahl.



Was auf Instagram teils nicht gezeigt werden darf, damit kann man auf dem Portal OnlyFans ordentlich Geld verdienen. Die Rede ist von sehr freizügigem Content. Anders als beispielsweise Instagram hat die Plattform keine strengen Richtlinien, wenn es um Nacktheit und Sexualität geht. Nur: Um sich die Profile anzuschauen, muss man meistens einen monatlichen Betrag bezahlen.

OnlyFans, Datenleak

bild: onlyfans/watson

Nun ist eine grosse Datenmenge an Fotos und Videos von über Hunderten OnlyFans-Accounts auf einmal im Internet aufgetaucht. Die Cybersecurity-Firma BackChannel ist auf einen Google-Drive-Ordner gestossen, welcher über zehn Gigabytes unrechtmässig kopiertes Foto- und Bildmaterial enthält. Betroffen sind knapp 300 OnlyFans-Accounts.

Auch Bilder von Prominenten wie etwa von Hollywood-Sternchen Bella Throne seien frei zugänglich gewesen. Vor einiger Zeit konnte Throne mit Bildern im knappen Bikini einen Einnahmerekord aufstellen. In ihrer ersten Woche auf dem Portal verdiente die 22-jährige zwei Millionen Dollar. Das Geld sei aber nebensächlich, betont die Schauspielerin immer wieder. Im Vordergrund stehe der verbesserte Kontakt zu ihren Fans.

Doch zurück zum Datenleak: Die grosse Anzahl von geklauten Dateien deutet darauf hin, dass die Sammlung von mehreren Personen zusammengestellt wurde, so BackChannel. Die Cybersecurity-Firma vermutet, dass mehrere User die Bezahlinhalte illegal abgespeichert und anschliessend ins Netz gestellt haben.

OnlyFans bestreitet den Leak

Allzu schwer habe man es ihnen nicht gemacht, meint Aaron DeVera, Chef von BackChannel: «Onlyfans hat relativ schwache Content-Kontrollmechanismen». Für Abonnenten sei es ein Leichtes, Inhalte herunterzuladen und weiterzugeben. Auf der Plattform gäbe es viele Bots und Scraper, die ein Abonnent verwenden könne.

OnlyFans bestreitet jedoch, dass die Bilder und Video von ihrem Portal stammen. Die Berichte über eine Sicherheitslücke seien falsch. Die Bilder seien irgendwo anders geklaut, zusammengestellt und dann illegal verbreitet worden, so ein Sprecher.

Doch es ist nicht das erste Mal, dass Content der OnlyFans-Plattform illegal weiterverbreitet wurde. Kürzlich sind private Inhalte der Erotikdarstellerin Natasha Noel auf Reddit aufgetaucht. Daraufhin verlangte Noel von Reddit, dass man ihr die vollständigen Angaben wie etwa E-Mail- und IP-Adressen der Inhaltsdiebe herausgibt.

Dazu kam es aber nicht. Benutzerinformationen dürfe man nur mit einem richterlichen Beschluss offenlegen, hiess es seitens des Online-Forums. Man würde bei verletzendem oder urheberrechtlichen geschütztem Material aber gegen die Benutzer vorgehen.

Als Reddit-Nutzer muss man weder einen Namen noch andere identifizierenden Informationen angeben. Das macht es für Content-Diebe einfach, gestohlenes Material ohne Konsequenzen zu verbreiten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sex-Abo-Falle

1 / 36
Die Sex-Abo-Falle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Heeey, Babyyyy!» – So reagierst du künftig auf Catcalling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Phishing-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Betrüger übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie haben es auf deine Kreditkartendaten abgesehen. Auch Fake-Anrufe im Namen des BAG sorgen für Ärger.

Das «Computer Security Incident Response Team» (GovCERT) des Bundes warnt vor einer neuen Phishing-Welle: «Vorsicht! Aktuell versenden Betrüger/innen gefälschte E-Mails in Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit dem Ziel, an Kreditkarteninformationen von Bürgerinnen und Bürger zu kommen - Melden Sie Phishing-Versuche auf https://antiphishing.ch» Die Warnung wurde am Dienstagmorgen auf Twitter publiziert.

In den gefälschten E-Mails heisst es in perfektem Deutsch: «Nach der letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel