DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sarah Cooper nimmt Donald Trump aufs Korn. screenshot: youtube

Sarah Cooper trollt Trump erneut



Kaum hat Donald Trump wieder mal eine merkwürdige Aussage gemacht, werden auf Social Media die Rufe nach Sarah Cooper laut. Seit mehreren Monaten trollt die Frau aus New York jeweils den US-Präsidenten und hat mit ihren Videos durchschlagenden Erfolg. Die Views schnellen jeweils in die Millionenhöhe. Ihr Rezept ist dabei auf den ersten Blick ganz einfach: Sie lässt den Präsidenten sprechen, während sie dabei Pantomime spielt.

Nun hat Sarah Cooper wieder zugeschlagen. Donald Trump verkündete am Freitag, dass er die Social-Media-Plattform TikTok verbieten wolle. Vermutet wird, dass er sauer auf deren User ist, da sie in einer koordinierten Aktion Tickets für seine Wahlkampfveranstaltung in Tulsa kauften und nicht erschienen. Die Sitze blieben folglich peinlich leer.

Die Zeitschrift Vogue geht sogar noch einen Schritt weiter und vermutet, dass Sarah Cooper der Grund ist, weshalb er die Plattform verbieten möchte. Offiziell gibt die Regierung Bedenken an, dass China die App für Spionage benutzen könnte.

Sei's drum. Sarah Cooper liess es sich jedenfalls nicht nehmen, zu Trumps Tick-Tack «TikTok-Aussagen» ein Video zu produzieren:

Dies gibt uns die Gelegenheit, gleich noch zehn weitere Videos der vergangenen Woche anzufügen. Anschauen wärmstens empfohlen. Viel Spass!

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel